Schwager-mein Auto-angeblich Schaden an fremden Auto

    • (1) 16.08.17 - 22:30

      Hallo,

      ja also, wo fange ich an? Vor einigen Monaten haben wir ein neues Auto gekauft (Familienauto), der Parkplatz vor unserer Wohnung ist oft total voll und seitdem steht mein Auto auf dem Parkplatz meines Schwagers, da ich es eh nicht nutze. Nun habe ich meinem Schwager erlaubt mit dem Auto zu fahren wenn er es braucht, was er auch gelegentlich nutzt. So, nun hatte er heute einen Brief seiner Nachbarin im Briefkasten, dass er angeblich einen Schaden an ihrem Auto verursacht hat, sie weiß allerdings auch nicht ob und wann, da sie nur an meinem Auto eine Stelle gesehen hat, die höhenmäßig hinkommt. Er rief mich an und wir haben uns das angesehen. Nun ist es so, dass an der Seite der Hinteren Stoßstange Fahrerseite ein etwa 10cm langer und teilweise 2cm hoher Lackstreifen zu sehen ist, der ungefähr meine Farbe sein könnte, mir aber deutlich "roter" vorkommt, aber das kann ja täuschen. Außerdem sehen Teile der Spur aus wie ziemlich tiefe Kratzer. Ich habe es nicht angefasst, aber man sieht halt deutlich an manchen Stellen tiefe Spuren. An meinem Auto ist eine geringe Spur am Radkasten zu sehen, etwa 6cm lang und 0,5cm hoch. Diese Stelle befindet sich an der Beifahrerseite zur Tür hin, also nicht nach hinten sondern zur Mitte hin. Nur oberflächlich, ohne besondere Tiefe und auch ohne Lackspuren eines anderen Fahrzeugs, auch ist nirgends zu erkennen, dass Lack abgerieben wurde. Mit dem Zollstock passt das aber von der Höhe. Theoretisch würden die Schäden also überein stimmen. Praktisch allerdings nicht. Da der Schaden an meinem Auto eher mittig ist, der Schaden des anderen Autos hinten an der Seite, irgendwie passt das nicht. Er sagt, er hätte keinen Unfall bemerkt.

      Meine Frage, hat jemand schon mal so deutliche Unterschiede bei Schäden gesehen? Also, kann es tatsächlich sein, dass der Schaden am anderen Auto deutlich meinen Lack tragen kann, aber an meinem Auto kaum ein Schaden zu sehen wäre?

      Es ist ja vermutlich nur ein Lackschaden, es wäre ja auch irgendwie blöd für 2/300 € da nen Sachverständigen zu beauftragen, aber ich würde auch ungern zahlen für etwas, was mir so komisch vorkommt. Für mich passt der Schaden gar nicht. Mein erster Gedanke war: das sieht eher nach begrenzungspfosten als noch Auto aus. Und dann noch diese deutlichen Unterschiede im Schadensbild.
      Naja, vielleicht hat ja hier jemand Erfahrung mit solchen Schäden. Wenn es klappt, lade ich gleich mal noch Fotos hoch.
      Jedenfalls danke schon mal fürs "zuhören" und für Eure Erfahrungen.
      Nicole

      (6) 16.08.17 - 23:11

      "Meine Frage, hat jemand schon mal so deutliche Unterschiede bei Schäden gesehen? Also, kann es tatsächlich sein, dass der Schaden am anderen Auto deutlich meinen Lack tragen kann, aber an meinem Auto kaum ein Schaden zu sehen wäre"
      Ja, war bei mir so. Das andere Auto hatte gar nichts zu sehen (nachher aber einen Schaden von ca. 4000 Euro) und bei mir war viel Farbe dran.

      • (7) 16.08.17 - 23:20

        Danke für Deine Antwort. Hm, 4000 Euro? Oha, da würde sich dann ja doch noch ein Sachverständiger lohnen. Naja, ich werd mal morgen meine Versicherung und ggf. meine Rechtschutz anrufen und dann mal sehen. Ich hätte nicht gedacht, dass das so möglich wäre.

        • (8) 16.08.17 - 23:34

          >>>sie weiß allerdings auch nicht ob und wann,<<<

          Gar nichts würde ich unternehmen, ist doch überhaupt nicht klar, ob der Schaden von deinem Auto verursacht wurde.
          Was sagt denn dein Schwager dazu?

          • (9) 16.08.17 - 23:46

            Mein Schwager sagt, ihm wäre keine Kollision aufgefallen. Er kann sich überhaupt nicht vorstellen, wie das passiert sein könnte.

            Damit diese 2 Stellen zusammenpassen, müsste er aber extrem dicht an dem Auto ausgeparkt haben, denn die Stellen sind ja bei beiden Autos seitlich.

            • (10) 16.08.17 - 23:55

              Ich kann mir das jetzt nicht so richtig vorstellen, ich kenne ja die Örtlickeiten nicht.
              Aber da kommt eine Nachbarin daher, weiß nicht "ob und wann" was passiert ist und du willst gleich den Schaden beheben?
              Wenn du deinem Schwager glauben kannst, würde ich mich erst mal querstellen, also gar nichts machen.

              • (11) 17.08.17 - 00:00

                Hm, naja, aber es sieht ja meinem Auto schon ähnlich, und sie selbst kann den Schaden in Verbindung mit meinem Auto nicht verursacht hsben, da mein Auto deutlich kürzer ist als ihres. Und wenn sie Anzeige erstattet und sich hinterher rausstellt, dass der Schaden doch von meinem Auto ist? Dann wird's richtig teuer und ne Strafanzeige noch dazu. Oder?

                • (12) 17.08.17 - 00:14

                  Das musst du selber entscheiden.

                  Mir ist das Gleiche vor gut zwei Jahren passiert. Ich hatte eine Anzeige im Briefkasten, weil ich ein Auto angefahren haben sollte, dazu kam dann noch "unerlaubtes Entfernen vom Unfallort". (Mit diesem Vorwurf sollte man nicht spaßen, meinte mein Anwalt, das kann böse Folgen haben.)
                  Ich habe mir das Auto angesehen, der Farbabrieb HÄTTE von meinem Auto sein KÖNNEN, aber in dieser Farbe fahren Tausende Autos in der Gegend rum.
                  Ich habe die Sache meinem Anwalt übergeben, nach Akteneinsicht hat er sich drum gekümmert und die Staatsanwaltschaft hat alles eingestellt.
                  Danach habe ich nie wieder was davon gehört.

                  Es muss nicht dein Auto gewesen sein. Deine Nachbarin weiß nicht mal genau, WANN das passiert ist, kann ja auch vor dem Kindergarten, auf dem REWE-Parkplatz oder sonstwo passiert sein.

                  Wenn du jetzt einfach so den Schaden übernimmst, steht ja weiterhin das Entfernen vom Unfallort im Raum.
                  Ich würde nicht einfach sofort klein beigeben.

                  • (13) 17.08.17 - 00:24

                    Eigentlich weiß ich überhaupt nicht was ich jetzt machen soll. Ich wollte morgen halt mal meinen Versicherungsvertreter anrufen und gehe davon aus, dass der mir schon sagen wird was Sache ist, da wir uns auch privat kennen. Außerdem wollte ich mir bei der Rechtsschutz Auskunft holen. Letztendlich bin ich als Halter ja derjenige der überhaupt handeln kann. Mein Schwager kann ja eh nix machen. Wenn ich mich richtig erinnere, meinte er, er wäre irgendwann letzte Woche ne runde gefahren. Kann mir halt auch nicht vorstellen, dass man jeden Tag an der deutlich sichtbaren Stelle vorbei zur Fahrertür geht, teilweise direkt auf die Stelle zu (je nachdem ob sie zur Balkon- oder Haustür rausgeht) und über 1 Woche nicht merkt, dass da rote Streifen auf dem silbernen Auto sind.

                    (14) 17.08.17 - 11:07

                    "Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort" kann ja eher nicht sein, mein Schwager hat das Auto letzten Donnerstag gefahren, seitdem steht es dort auf dem Parkplatz neben dem Auto der Nachbarin, diese hat den Schaden wohl am Samstag bemerkt. Ob sie am Donnerstag oder Freitag unterwegs war, kann ich nicht sagen. Aber sie selbst weiß ja gar nicht seit wann der Schaden dort ist. Und je nachdem von welcher Seite sie zum Auto geht, würde das vielleicht auch gar nicht auffallen, denn sie kann vom Balkon oder durch die Haustür zum Parkplatz. Käme sie vom Balkon und guckt nicht nach unten, fiele ihr der Schaden womöglich gar nicht auf. Käme sie hingegen durch die Haustür, und ginge hinter den parkenden Autos vorbei, wäre der Schaden in ihrem direkten Blickfeld, da ihr Auto deutlich länger ist als meins. Ginge sie vor den Autos vorbei, würde sie den Schaden wahrscheinlich auch nicht direkt sehen, da dieser ja hinten ist und wenn sie jetzt nicht zufällig da hinschaut, bemerkt sie wohl eher nichts. Keine Ahnung was da jetzt raus kommt. Ich denke sie wird heute Abend die Polizei informieren und dann sehen wir weiter.

                    • (15) 17.08.17 - 11:22

                      >>>"Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort" kann ja eher nicht sein<<<

                      Natürlich wird das so gesehen.
                      Irgendjemand (muss ja nicht dein Schwager gewesen sein) hat einen Schaden verursacht, diesen nicht gemeldet und hat sich aus dem Staub gemacht.
                      Da kommt dieser Vorwurf natürlich auf.
                      Danach kommt es darauf an, ob der "Beschuldigte" glaubhaft machen kann, dass er entweder den Schaden nicht bemerkt hat oder eben abstreitet, den Schaden verursacht zu haben.

                      • (16) 17.08.17 - 11:27

                        Achso, es geht dabei gar nicht um das "Entfernen" ansich, sondern um das "nicht melden".

                        Nunja, ich denke die Polizei wird sich dazu vermutlich äußern, aber was wäre denn, wenn der Vorwurf kommt? Gilt der dann mit als Halter? Oder meinem Schwager als Fahrer und ggf Verursacher?

                        • (17) 17.08.17 - 11:38

                          Wenn der Vorwurf kommt, bist erst mal du als Halter im Rennen.

                          Danach kannst du dich dann äußern, ob du oder wer auch immer den Wagen gefahren ist.

                (18) 17.08.17 - 00:23

                Nur damit du mich nicht falsch verstehst: Wenn ich Mist baue, stehe ich dazu. Also wenn ich einen Schaden verursache, trage ich die Konsequenzen.
                Aber ich lasse mir nichts anhängen, weil das für den "Kläger" gerade der bequemste Weg ist.

                • (19) 17.08.17 - 00:27

                  Schon gut, würde ich auch ungern. Übrigens gibt es ja noch nichts weiter als einen Zettel im Briefkasten meines Schwagers mit der Bitte sich bei der Nachbarin zu melden und eine mündliche Info über den Schaden.

                  • (20) 17.08.17 - 09:18

                    Hallo,
                    ich denke, du hast nicht viel zu befürchten, wenn du nicht selbst gefahren bist. Meine Gedanken dazu, ohne Experte zu sein:

                    - Dein Schwager sollte schon genau sagen können, wann er das letzte Mal gefahren ist und sich das für evtl. Rückfragen notieren.
                    - Falls es über die Versicherung läuft, ist dein Schwager als weiter Fahrzeugführer angegeben? Vllt tut das auch nichts zur Sache.
                    - Eines der Autos wird geparkt haben und eines sich bewegt - ich vermute, dass man es hört, wenn man irgendwo dran rumschrappt.

                    Kann verstehen, dass Du nicht zahlen magst, weil Du nichts verursacht hast. Aber Du warst doch ohnehin nicht der Fahrer. Prüfen lassen kannst Du alles - sogar Lackpartikel untersuchen lassen, ob sie vom anderen Auto stammen - halt eben die Kosten, der Aufwand und der Nutzen in Relation...

                    • (21) 17.08.17 - 09:27

                      Hallo,
                      eigentlich geht es mir weniger um Befürchtungen. Ich wollte das Auto eh verkaufen, und kein neues mehr anmelden, zumindest vorerst, da wir jetzt von 2 Autos auf ein Familienauto umgestiegen sind, und das Familienauto ist auf meinen Mann angemeldet. Von daher ist es mir relativ egal. Und mein Schwager würde mir eh die Differenz zahlen. Mir geht es eher ums Prinzip.

                      Fakt ist: -An ihrem Auto ist ein ziemlich großer Kratzer mit ziemlich viel Farbe die meinem Auto recht ähnlich sieht
                      - an meinem Auto sind minimale oberflächliche "Kratzer"

                      - die Höhe stimmt ungefähr
                      - die Positionen der Kratzer sind komisch, mein Schwager müsste vom Winkel her mit dem Spiegel das andere Auto fast berührt haben um die Kratzer an diesen Stellen zu verursachen
                      - er sagt, er hätte nichts bemerkt und das Auto auch nicht so dicht an dem anderen bewegt.
                      Hm, ich hab jetzt mal mit der Versicherung gesprochen und die meinten, die Nachbarin soll mal den regulären Weg gehen, die Polizei rufen und dann sehen wir weiter. Bin gespannt, was dabei raus kommt und ob die Schadensbilder tatsächlich zusammenpassen können.

                      • (22) 17.08.17 - 09:39

                        Aber es könnte auch die Nachbarin gewesen sein, die an das Auto gefahren ist und nun Geld sehen will, oder?

                        • (23) 17.08.17 - 10:02

                          Ich denke auch, einer war's gewesen und sagt nichts. Ohne deinen Schwager zu nahe treten zu wollen, war objektiv gemeint.
                          Wenn die Nachbarin nun zur Polizei geht, wird sie eine Unfallanzeige machen. Ob da nun dein Schwager als Verursacher genannt wird, wirst du sehen. Sie wird gefragt werden, ob sie Anzeige erstatten möchte.

                          (24) 17.08.17 - 10:08

                          Aber die Polizei wird feststellen können, wer wem rangefahren ist, meine ich #kratz

                          (25) 17.08.17 - 10:17

                          Joa, das können sie.

                          Bei mir schwingt die schlechte Erfahrung mit: vor Jahren hatte ich eine haarsträubende Geschichte, mein Auto wurde auch im geparkten Zustand beschädigt, der Schaden war beträchtlich, es war an einer Straße geparkt. Ich bemerkte den Schaden, als ich zur Arbeit wollte. Bin dann nach dem Dienst natürlich zur Polizei, Unfallanzeige. Was ich damals nicht wusste: keine Anzeige gg. Unbekannt erstattet. 2 Tage später der Anruf: ein "passender" Schaden wurde gemeldet - an einem Taxi vorne rechts. Mein Schaden war auf der hinteren Beifahrerseite, meine Tür deutlich eingebeult. Auch wenn mein Auto bis nicht seitwärts fahren kann, wurde sehr umfangreich gegen mich ermittelt. Ich selbst hatte ja keine Anzeige erstattet. Selbst mein Anwalt fand das suspekt. Natürlich ist mir nichts passiert - meine Nerven hätten das ohne Anwalt aber nicht überstanden. Wenn ich heute das Schreiben meines Anwaltes lese, weshalb ich unmöglich die Verursacherin sein konnte inklusive der Gegenseite, könnte ich Tränen lachen. Aber damals...

                          In kurz: es war soooooooo offensichtlich. Trotzdem hatte ich den Ärger.

Top Diskussionen anzeigen