Steuerklasse bei verheirateten und Elterngeld

    • (1) 30.08.17 - 14:34

      Hey Mädels,
      Mein Verlobter und ich heiraten dieses Jahr im Oktober noch , dann rutschen wir beide ja automatisch in Steuerklasse 4, richtig ?? Sollte ich diese Steuerklasse in der Zeit des bezugs vom Elterngeld so belassen?? Habe gelesen das die Frau dann in Steuerklasse 3 gehen soll, aber wohl schon 7 Monate vor ET ? Aber da waren wir ja noch nicht verheiratet ... und ich erhalte ja auch weniger an Elterngeld (logischerweise) als mein Mann dann verdient .. also wäre doch Steuerklasse 3 dann Quatsch ???

      Bitte um Aufklärung :-), vielen Dank

      LG, josili1516 (22+0) #verliebt

        • (10) 30.08.17 - 16:00

          Genau umgekehrt! Die meisten haben bei der Kombi III/V eine Nachzahlung und bei der Kombi IV/IV eine Erstattung.
          Zum Thema “er in III während sie Elterngeld bezieht“: das würde ich mir bzgl. der dem Progressionsvorbehalt unterliegenden Einkünfte erst mal durchrechnen, ob ich mit einer Erstattung oder einer Nachzahlung zu rechnen habe. Ich gehöre jedenfalls zu den Menschen, die lieber etwas zurück bekommen als nachzahlen zu müssen. Und beim aktuellen Zinsniveau macht es auch keinen allzu großen Unterschied.

          @ TE: wenn du nach der Elternzeit nur noch Teilzeit arbeitest würde ich persönlich auch nicht wirklich wechseln wollen. Das liegt aber auch daran, dass ich es mag mein eigenes Geld zu haben und finanziell unabhängig zu sein. Ich weiß ja nicht, ob sich deine Aussage, dass du dann rund 800 Euro weniger verdienen wirst als dein Mann auf brutto oder netto bezieht, falls es netto sein sollte, so bedenke, dass die steuerlichen Abzüge, wenn du dann wirklich in die Steuerklasse V willst deutlich höher sind und dein netto somit entsprechend geringer. Einfach mal das Bruttogehalt mit den unterschiedlichen Steuerklassen durch einen Brutto Netto Rechner jagen und vergleichen.

          • Netto war gemeint :)
            Danke für deinen Post . #blume

            Meintest du mit nicht wechseln in 3/5??? 4/4 würde dann ja mehr Sinn machen .. aber macht das was wenn ich weniger verdiene als er .. also gehen wir mal von 2019 aus wo ich dann 50% arbeite .. dann würde 4/4 doch gar nicht gehen oder ?? Da steht ja das Ehepartner um und bei gleich verdienen und das wäre ja dann nicht wirklich der Fall ^^

            • Kein Mensch wird gezwungen in die III/V zu wechseln. Selbst wenn nur einer von euch Einkommen hätte und der andere gar keine Einkünfte/Entgeltersatzleistungen, also auch kein Elterngeld oder ALG 1 bekäme, müsstet ihr nicht wechseln. Auch wenn das dann eher sinnfrei wäre. Aber grundsätzlich könnt ihr als Verheiratete frei wählen, ob beide in der IV, die Kombi III/V (egal wer in welcher) oder IV/IV mit Faktor. Nur darf man nicht monatlich fröhlich hin und her wechseln ;-)

        (14) 30.08.17 - 18:10

        Wie bekommen immer einen ordentlichen batzen geld zurück bei 4/4.
        Vielleicht mal den steuerberater drüber gucken lassen.

Top Diskussionen anzeigen