Hohe Heizkostenabrechnung

    • (1) 31.08.17 - 17:13

      Hallo, heute flatterte ein großer Brief ins Haus. Über 400€ sollen wir nachzahlen. Ich kann es noch gar nicht glauben.
      Wir haben 112qm. Geheizt wurden hauptsächlich das Schlafzimmer, Wohnzimmer und ab und zu das Badezimmer. Im letzten Winter haben wir durchaus etwas mehr geheizt, da wir ein Frühchen bekommen haben und ihr schnell kalt wurde. Aber so viel? #kratz

      Gibt es ein paar Kenner unter Euch, die mir ein paar Tricks zur Überprüfung der Abrechnung geben können? Ggf nehme ich auch gerne Tipps für den nächsten Winter an #schwitz

      Liebe Grüße

      • Gib doch erstmal die Grunddaten außer den 112m² beheizter Fläche.

        MFH oder EFH
        Wer stellt die Rechnung, Gas-/Stromversroger oder der Vermieter/Verwalter des MFH?
        EFH Gastherme, Etagenheizung oder MFH Heizkessel im Keller?

        Über wie viel KWh Wärme reden wir als Jahresverbrauch?
        Gib auch Vorjahreserte an.
        Mit oder ohne Warmwasser?

        Im Falle MFH:
        Wie hoch ist der Gesamtverbrauch und Dein Anteil daran?

        Vorweg:
        Nachtabsenkung ist für den Popo, ohne wenig Widerstand, also möglichst mit allen Heizkörpern auf Stufe 3-4 durch 24h durch heizen, ist die günstigste Variante für den Verbraucher.

        • Hallo, wir wohnen in einem MFH seit 08/16. Die Rechnung stellt der Verwalter, der der Schwiegersohn unserer Vermieterin ist.

          Warmwasser erhalten wir durch Durchlauferhitzer.

          In der Rechnung steht:
          Heiz-u. Warmwasserkosten gesamt: 5148€. Unser Anteil ist 1271€ #zitter

          Gesamtkosten des Hauses (mit Wasser, Abwasser, Grundsteuer etc.) liegen bei 12.588€ und unser Anteil ist 2562€.

          Wie viel KWh wir genau verbrauchen, kann ich der Rechnung nicht entnehmen.

          Mist, jetzt dachte ich, ich könnte mal kommenden Winter die Nachtabsenkung ausprobieren...

          Liebe Grüße

            • Genau, wir haben Zähler an den Heizkörpern.
              Die Summe der Heizkosten wird so berechnet:
              Grundkosten: 111qm Nutzfläche x 4,23 € je qm Nutzfläche. Das ergibt dann 470€.
              Verbrauchskosten: 223 Einheiten x 3,49€ je Einheit. Ergibt dann 779€.
              Das macht dann zusammen 1250€ + 21€ Nutzerwechsel.

              Liebe Grüße

              • Wie viele Parteien wohnen da denn bzw. noch konkreter.
                Ihr habt 112m² ... wie groß sind die anderen Wohnungen?

                Ihr habt rund 1/4 der Heizkosten aber nur 1/6 der sonstigen Kosten.
                Irgendwas passt da doch nicht.

                Zu den Zahlen oben, was ist denn "eine Einheit"?
                Warum zahlt ihr für Nutzerwechsel, ist das die Zwischenabrechnung?
                Die sollte der Vermieter zahlen.

                • Wir haben die größte Wohnung im ganzen Haus. Die anderen sind um die 80qm. Es leben hier noch eine Familie, zwei Frauen mit je einer Wohnung, 1 alleinstehender Mann und ein Paar. Der Verwalter selbst bezieht auch eine Wohnung, es ist sein Steuerbüro.

                  Was eine Einheit ist, weiß ich leider auch nicht, bin aber froh, dass es nicht nur mir so geht.

                  Die Rechnung ist vom Abrechnungszeitraum 8/16 bis 4/17.

                  • Also ... 6 Parteien.
                    2 Familien mit irgendwas 112m² und die 4 kleineren Parteien mit irgendwas 50-80m²(?)

                    Demnach könnte euer prozentualer Anteil passen.
                    Tauscht euch doch mal mit der anderen Familie aus, wie viel die zahlen, wenn die Wohnungen vergleichbar sind.

                    BTW: Der Abrechnungszeitraum ist kein Jahr!
                    Das macht es nicht besser; sind dann fast 27000KWh Gas oder aufs Jahr rund 1750,- nur für Heizung. Absolut irre.

                    Klingt für mich nach 30 Jahre alter Therme, mies eingestellt, ungedämmten Wänden und Heizung voll Lotte bei Fenster auf Kipp.

                    • "aufs Jahr rund 1750,- nur für Heizung"

                      Ich krieg ne Krise #zitter

                      • Ich würde mit der Nebenkostenabrechnung mal zu irgendwem gehen, der Ahnung davon hat.
                        Ein Freund, der selbst Vermieter ist, Verbraucherzentrale, Mieterschutzbund, jemand anderes im Bekanntenkreis, der einen Plan von der Thematik hat.

                        Und dann nicht nur den Heizungsblock zerlegen, sondern alles.
                        Müll
                        Wasser
                        Abwasser
                        Steuern
                        Versicherungen
                        usw.

                        Die NK sind eure 2. Miete.

                        PS.: Für das Geld kann man ein EFH bauen.
                        In welcher Region wohnt ihr? Ist es eine der besonders teuren Städte Muc, Frankfurt, Köln, Düsseldorf, Hamburg, ...?

                  Der Abrechnungszeitraum ist durch euren Einzug ab August auch recht ungünstig da ihr die meisten Sommermonate voriges Jahr nichts an Nebenkosten vorausgezahlt habt und damit die Zahlungen in den Wintermonaten nicht ausgereicht haben.

            Die Grundkosten von 470,- sind nur für die Heizung oder ist da Grundsteuer, Versicherungen usw. einfach alles drin?

            Die 470,- sind irre viel.
            Gab es große Reparaturen an der Heizung?

            Lies die Wärmezähler an Deinen Heizkörpern selbst ab und versuche die Werte zu verstehen und zu interpretieren.

Top Diskussionen anzeigen