Elternzeit, zusätzliche Gelder?! + urlaub auszahlen?!

    • (1) 03.09.17 - 19:19

      Hallo! Ich habe eine frage! Ich bin in einem unbefristeten arbeitserhältnis! Seit März in BV, mir müssten noch ungefähr 25 tage Urlaub zustehen. Muss mein Arbeitgeber mir diese auszahlen? Wenn ja, bis wann?

      Bin nun in der 30. Ssw. Ich würde mich gerne für 2 jahre elternzeit entscheiden jedoch hindert mich das Geld! Ich würde bei zwei jahren 400 Euro monatlich bekommen, was natürlich wenig ist! Elterngeld plus kommt für mich eigentlich nicht in frage, da ich natürlich gerne 2 jahre für meine Tochter da sein möchte! Könnte man noch Gelder zusätzlich woher bekommen?

      Zur Info:
      Mein Partner ist seit einem Monat arbeitslos, und sein Sohn lebt auch bei uns.

      • (2) 03.09.17 - 19:32

        "noch ungefähr 25 tage Urlaub zustehen. Muss mein Arbeitgeber mir diese auszahlen? Wenn ja, bis wann? "
        Muss er erst zum Vertragsende.

        "Zur Info:
        Mein Partner ist seit einem Monat arbeitslos, und sein Sohn lebt auch bei uns. "
        Dann vermute ich stark, dass ihr enormane Druck bekommt, wenn ihr ALGII beantragt, denn einer von euch (in dem Falle wärst du das ja mit Job) kann ja arbeiten gehen.

        "Elterngeld plus kommt für mich eigentlich nicht in frage, da ich natürlich gerne 2 jahre für meine Tochter da sein möchte! "
        Ohne ElterngeldPlus hast du dann aber im 2. Jahr überhaupt kein Geld!

        • (3) 03.09.17 - 20:10

          Warum kein Geld im zweiten Jahr? Ich würde Basiselterngeld für ein jahr 800 Euro bekommen ca. Für zwei Jahre normale elternzeit dann monatlich die Hälfte!

          Elterngeld plus ist doch nur dafür da, dass ich zusätzlich arbeiten gehen könnte wenn ich möchte?!

          • (4) 03.09.17 - 20:47

            Du kannst sowohl bei Basiselterngeldbezug als auch bei Bezug von Elterngeld Plus nebenbei arbeiten. Nur wirkt sich die Anrechnung des Verdienstes sehr viel schneller aus, wenn du Basiselterngeld bekommst als beim EG plus.
            Anspruch hast du auf 12 Monate Basiselterngeld, allerdings wird die Mutterschutzfrist nach der Geburt “mit dem Basiselterngeld“ verrechnet, soll heißen Monate mit Mutterschaftsgeldbezug müssen Basiselterngeldmonate sein. Gehen wir davon aus, das Kind kommt am Termin, dann bleiben 10 Monate, die du von Basis und EG plus wandeln könntest. Somit bekämst du 2 Monate Mutterschaftsgeld und dann 20 Monate EG plus, in der Höhe von 400 Euro bei dir also.

          • Denke auch daran, das du Eg bei Teilung nur 20 Monate bekommst!

            (6) 03.09.17 - 21:31

            "Für zwei Jahre normale elternzeit dann monatlich die Hälfte!"
            Elternzeit hat damit schon mal gar ncihts zu tun!

            und nein, Basiselterngeld gibt es maximal 12 Monate (außer für Alleinerziehende), was mehr ist, ist ElterngeldPlus. Und das gibt es maximal bis zum 22. LM und ist dann nur die Hälfte. Mit dabei arbeiten hat das gar nichts zu tun!

      Hallo

      Ihr habt 2 mal Kindergeld, Unterhalt für den Sohn, ALG I und dein Elterngeld.
      Elternzeit muss man sich leisten können. In Anbetracht der Tatsache das dein Partner nun arbeitslos ist, könnt ihr das nicht. Somit ist es das Beste, wenn du nach 1 Jahr wieder gehst. Er ist ja zu Hause. Es müssen ja nun nicht beide Eltern zu Hause sein.

      • Hallo guten morgen! Also zum letzen Kommentar, dass wir beide Zuhause bleiben...

        Wollen wir auf keinen Fall! Mein Partner hat Dienstag schon wieder ein Vorstellungsgespräch, und auch so gute Chancen wieder ein Job zu finden! Seine Firma bzw das Familienunternehmen hat aus wirtschaftlichen Gründen gekündigt.

        Wir setzen alles daran dass einer wieder vollzeit arbeitet :-)
        Und wenn das so sein sollte, werde ich auch versuchen 2 jahre Zuhause zu bleiben.
        Es war eben nur meine frage, wie sich das verhält. Meine Familie wohnt in hessen, und wir in nrw, sprich außer dass ich meine Tochter früh in die kita stecke bliebe mir natürlich ja dann nur die Möglichkeit Zuhause zu bleiben oder eine Tagesmutti zu finden. Nur kann ich mir vorstellen dass es sicherlich auch wiederrum mehr Geld kostet wie sonst, wenn sie noch so klein sind (weiß ich aber auch nicht genau, habe mich diesbezüglich noch nicht informiert) und sich dass auch nicht so richtig rechnet wenn ich dann nach einem jahr wieder voll los lege!? Hmm...

        Sorry, ich hab einfach angst die falsche Entscheidung zu treffen, und zerreiße mir den Kopf deswegen :-/
        Verurteilt mich deswegen bitte nicht!
        Wir sind keine Familie die sich auf irgendwelchen Geldern ausruht...

        • (9) 04.09.17 - 08:05

          Zum “ob es sich rechnet“ für deine spätere Rente rechnet sich das immer.

          (10) 04.09.17 - 09:32

          Was für Gelder meinst du denn?
          Es gibt Kindergeld, Elterngeld, Mutterschaftsgeld? Ist das nicht ausreichend?

          Du musst dir halt ausrechnen, ob ihr mit dem Gehalt vom Papa + 400€ EG + KG hinkommt. Ist doch eine ganz einfache Rechnung.
          Ich wäre auch gern 2 Jahre zu Hause geblieben und hatte deutlich mehr Elterngeld als du, wollte aber gern noch ein 2. Kind. Deshalb war es gut nach 12 Monaten wieder arbeiten zu gehen, um zwischen K1 und K2 rund 9 Monate EG "anzusparen".
          Überlege es dir gut, wenn man einmal in Sozialhilfe abrutscht, ist es schwer wieder rauszukommen.

    (11) 04.09.17 - 09:00

    Wenn Du Dir keine 2 Jahre Elternzeit leisten kannst, musst Du wohl eher wieder arbeiten gehen...wie ich diese Fragen liebe #aerger

    (12) 04.09.17 - 09:21

    Hi,
    warum gehst Du nicht im Anschluss gleich arbeiten, wenn Dein Mann eh zu Hause ist?
    Zu Hause blieben muss man sich leisten können und anscheinend ist es bei Euch nicht drin.

    Sorry, auch Frauen können die Familie ernähren...eine Familie zu gründen ist heutzutage nicht mit "ich bleibe zu Hause" verbunden.

    LG
    Lisa

    (13) 04.09.17 - 09:27

    Wie wahrscheinlich ist, dass dein Partner bald wieder einen Vollzeitjob hat? Wenn das zu erwarten ist, dann würde ich an deiner Stelle 2 Jahre Elternzeit beantragen und abwarten, ob er eine Stelle findet. Aber auch alles dafür tun, DASS er eine findet. Im ersten Jahr bekommst du 67% vom netto Elterngeld. Er bekommt evtl ALG1? Sobald das Geld nicht mehr reicht, kannst du TZ in EZ beantragen oder deine EZ vorzeitig kündigen und wieder voll arbeiten gehen.

Top Diskussionen anzeigen