kollegin / wie mit solchen egozentrikern umgehen

    • (1) 04.09.17 - 08:04

      hallo,

      meine kollegin, anfang 20 dreht sich nur um sich selbst.. gut das mag am alter liegen.. aber es nervt. ich wüßte gerne wie ich locker reagieren könnte z.b. auf folgende themen..

      z.b. sie ist ständig am lüften (wiegt ungefähr 20 kg mehr als ich und hat mehr wärme).. auch im winter. dabei fragt sie nicht und wenn man fragt ob sie mal wieder zu machen könnte kann es passieren dass sie einfach nein sagt. so nach dem motto.. mir muss es angenehm sein.
      desweiteren ist sie häufig genervt und schlecht gelaunt... was sie gerne auf andere abwälzt, die schlechte stimmung verbreiten.. sie ist einfach nicht reflektiert.

      ich habe selten mit solchen menschen zu tun gehabt, die unehrlich sind, sich überall vorteile rausziehen oder auch informationen nicht weiter geben. ich sitze mit ihr in einem zimmer, was ich gerne ändern würde, platz ist genug. sie könnte allerdings mit ihrem laptop besser das zimmer wechseln als ich.

      neulich übrigens sagte ich. "ich bin heute müde und eventuell etwas ruhiger.." darauf sie "ja das sieht man", ich "musst du nicht persönlich nehmen", sie "ich mag so ne stimmung nicht im raum".. das erzählte ich einer anderen kollegin, die meinte, sie würde doch ständig schlechte laune mit sich rumschleppen..

      also ich würde einfach nur hin und wieder mal cool reagieren, wenn sie wieder denkt sie sei alleine auf der welt. habt ihr tipps?

      lg

      • >>habt ihr tipps?<<
        Mit ihr reden und dann aber auch Kompromisse finden, ihr Beiden!

        1. Termin ansetzen für ein Konfliktgespräch du und sie gemeinsam, vorbereitet mit Notizen in das Gespräch gehen und ihr 2 Wochen Zeit geben die Punkte zu ändern. Ich würde aber jedesmal wenn sie das Fenster aufmacht sie erinnern, dass sie dich erst fragt, ob du einverstanden bist und bei jedem Satz, der daneben ist, korrigieren. Wenn du nicht einverstanden bist, musst du auch den Mund aufmachen und sagen was du erwartest!

        wenn das nicht hilft
        2. Mitarbeitergespräch beim Chef, um Klarstellung bitten

        wenn das nicht hilft,
        3. den Chef bitten, dass sie einen anderen Arbeitsplatz bekommt

        wenn das nicht hilft,
        4. solltest du dir einen anderen Job suchen.

        Ich würde hingehen, das Fenster wieder zumachen und ihr eindeutig erklären, dass man dafür alle Anderen im Raum zu fragen hat.

        • Und was ist mit denen im Raum, die bei der dann unweigerlich je nach Raumgröße schnell schlecht werdenden Luft nicht mehr ordentlich arbeiten können ? Die müssen dann immer Rücksicht auf die Frostbeulen, die sich in den aller meisten Fällen einfach wärmer anziehen könnten in stickiger, abgestandener Luft arbeiten, wenn sie keine “Erlaubnis“ fürs Fenster öffnen bekommen.

          @ TE: den Satz, dass sie 20kg mehr wiegt und, so klang es jedenfalls, deshalb immer das Fenster aufreißt finde ich doch ziemlich diskriminierend. Mir war z.B. mit weniger Kilos auf den Rippen immer viel langsamer kalt als mit mehr. Ich weiß ja nicht was ihr so im Büro tragt, aber ich für meine Teil finde nichts schlimmer als abgestandene verbrauchte Luft. Ich habe auch, wenn nicht gerade tiefster Winter ist und ich zu Hause bin fast immer die Terrassentür weit geöffnet. Frischluft hat halt echt was für sich. Weißt du denn wie warm es bei euch im Raum wirklich ist?

          • Man muss sich arrangieren! Die Frostbeulen und die Frischluftfanatiker müssen aufeinander zugehen. Man kann auch Kompromisse finden. Lüften während der Frühstückspause, wenn niemand im Raum ist. Lüften während der Toilettengänge, Spaltlüftung zwischendurch. Es kann aber nicht angehen, dass immer nur eine Seite bestimmt und die andere sich fügen muss.

            Ein Büro zu teilen, erfordert eine gewisse Rücksichtnahme. Wir haben es so gehalten und sind damit sehr gut gefahren: wo ich nachgeben kann, da gebe ich sofort nach, damit die Kollegin sich wohlfühlt. Wo ich an meine Grenzen komme, da sage ich es dann, hier kann ich nicht mehr nachgeben, hier muss ich für mich sorgen. Und wenn ich das Fenster aufgemacht oder zugemacht habe, wenn ich die Rollos runterlasse oder raufziehe, frage ich immer vorher ob es ihr so recht wäre. Genauso mit der Türe und dem Heizkörper. Das hat immer reibungslos geklappt, und wenn ich was wollte, ist sie mir auch immer entgegen gekommen.

            Zur Not kann man sich auch einfach mal wärmer anziehen oder gar eine kleine Wolldecke benutzen, wenn man fröstelt. Das Frösteln hat nicht immer was mit Raumtemperatur zu tun, manche Leute frieren immer und andere schwitzen immer.

            Ein guter Chef achtet darauf, dass nur solche Kolleginnen zusammen sitzen, die miteinander können, wo die Chemie stimmt. Mit der Kollegin verbringt man meist mehr Zeit als mit dem Ehepartner! Das muss klappen.

            • Frühstückspause gibt es bei uns bspw. gar nicht. Zeitweise saßen wir zu dritt in einem Bürpr, das von der Größe her nur für eine Person ausgelegt war. Und wenn ich da allein bedenke, was drei Laptops mit jeweils zwei Bildschirmen dazu + ein Drucker und eben drei Personen für eine Luft “produzieren“, dann weiß ich, warum wir an sich nie die Heizung an hatten, ich, wenn ich morgens als erste kam das Fenster so lange so weit wie möglich auf ließ (jahreszeit- und außentemperaturunabhängig), auch wenn es dann zeitweise echt frisch wurde. Aber spätestens als der Kollege, der Raucher ist kam, wusste ich warum ich das Fenster vorher so lange offen hatte ;-)
              Wobei ich mit meinen Kollegen auch reden konnte bzgl. “Jungs, ich kann nicht mehr atmen“. Aber gut, wir hatten über das Fenster maximal bei unserem Zusammenzug die Unterhaltung “wer eben will, macht auf“ und gut auf.
              Spannend wäre mal die Frage wie warm es denn im Büro ist. Wenn einer bei 18 und einer bei 24 Grad arbeiten will, sollte man sich wohl in der Mitte treffen.

      Am einfachsten wäre es, ihr würdet in getrennten Zimmern arbeiten. Ich verstehe in dem Zusammenhang nicht, was das für ein Unterschied machen soll, ob man einen PC oder Laptop hat? Beide Geräte sind innerhalb von wenigen Minuten zusammengeräumt und woanders wieder aufgebaut. Oder gibt es bei Dir noch weitere Geräte, die umgestellt werden müssten?
      Fensteröffnung: einigt euch doch auf eine bestimmte Zimmertemperatur (z.B. 21 Grad) hängt ein Thermometer ins Zimmer und dann sollte es passen. Dazu alle 2 Stunden mal kurz stoßlüften.
      Alternativ dazu nimmst Du Dir ne Strickjacke mit und ziehst die halt drüber, wenn gelüftet wird. Solche Problemchen lassen sich doch echt fix und einfach lösen.
      Insgesamt solltest Du halt den Kontakt zu ihr auf das Wesentliche beschränken - man muss nicht in jedem Kollegen einen Freund finden. Hauptsache, die Arbeit wird erledigt.
      Einzig gegen die Unehrlichkeit würde ich wirklich etwas unternehmen - sobald es Dich und Deine Arbeit betrifft: sei vorsichtig, mach Dir möglichst immer Notizen bzw. trefft berufliche Absprachen schriftlich und protokolliert sie.

      Hi,
      Ich bin auch diejenige, die lieber erfrieren, als erstinkt.

      Ob 68 oder über 100 Kilo, ich brauchte schon immer Luft. Und immer schon, saß ich mit den Frostbeulen im Büro.

      Aber das wurde direkt geklärt. Sie nimmt sich noch ne Strickjacke mit ins Büro, die dort bleibt, und ich komme in max. T-Shirt mit langen Ärmeln.

      Verließ die Kollegin das Büro, riss ich die Fenster auf und ließ sie so lange auf, bis gemeckert wurde #augen

      Das Alter von ihr ist oft anstrengend, einfach nichts drauf geben und versuch ein anderes Büro zu bekommen.

      Gruß Claudia

      • Und du reißt die Fenster auch bei -10°C Außentemperatur auf und lüftest lange? Da würde ich mich als Kollegin aber auch ärgern.

        • Bei - 10, na ja. Hatten wir letztes Jahr mal.

          Grundsätzlich ist bei mir das Fenster auf, bis ich Gänsehaut habe, zum Käse reiben.

          Eine Strickjacke für die Kollegin ist schon ein muss. Als ich mit 2 Männern zusammen saß,
          war das einfach, 6.50 Uhr Fenster auf, 16 Uhr, Fenster zu.

      (12) 04.09.17 - 19:42

      Ich bin eine Frostbeule :-)
      Und dehalb habe ich ne extradicke Strickjacke und einen Wollpulli im Büro- denn ich kann mich ja wärmer anziehen, aber den Kollegen ist beim Ausziehen nun mal eine natürliche Grenze gesetzt (spätestens beim FKK- Look).
      Finde ich nur logisch, denn mehr anziehen geht eigentlich immer...

      Lg

      • Danke !

        Ich konnte meine Strickpullis nur anziehen, wenn die Kollegin in Urlaub war. Top und Bluse, war schon grenzwertig.

        • (14) 04.09.17 - 22:04

          Meine Kollegin hat zudem manchmal Hitzewallungen, bei geschlossenem Fenster würde sie eingehen.
          Nee, nee, dann lege ich lieber ne Extraschicht Wolle drauf, die öffnet das Fenster- und wir sind beide zufrieden :-)

      Nach Arbeitsstättenverordung müssen Büroarbeitsplätze bestimmte Raumtemperaturen (min.-..... max.) haben, um als Arbeitsplatz geeignet zu sein. Das sind zwischen 20 und 26 °. Wenn du durch Dauerlüften regelmäßig unter 20° kommst oder Zugluft entsteht, dann ist das schlicht nicht zulässig und nicht zumutbar.

      Also bitte nicht nur stur die eigenen Interessen durchsetzen. Es gibt gesetzliche Regelungen, die die Kollegen einfordern können.

Top Diskussionen anzeigen