Krankschreibung/Beschäftigungsverbot Seite: 2

    • Hier steht das psychische Belastung und Arbeitsweg sogar für ein individuelles Beschäftigungsverbot reichen mein Arzt macht es aber nicht.

      Hier steht das psychische Belastung und Arbeitsweg sogar für ein individuelles Beschäftigungsverbot reichen mein Arzt macht es aber nicht.

      • So wie Dir ging es bereits Millionen Frauen vor dir.
        Schwanger und krank.
        Alle haben sich mit der Krankschreibung und dem Krankengeld abgefunden.

        Heutzutage muss es natürlich das BV sein.

        Und genau aus diesem Grund hat die Umlagekasse (die nämlich dieses BV Geld bezahlt!) Vor einigen Jahren mehrere Frauenärzte bundesweit verklagt. Die mussten dann richtig hohe Summen Bußgeld zahlen.
        Weil sie leichtfertig BV ausgesprochen haben.

        BV gibt es nur, wenn der Job nicht den Richtlinien des Muschugesetz entspricht und die SS gefährdet. Dieses BV spricht der Arbeitgeber aus.

        Ist die SS aus gesundheitlichen Gründen gefährdet, erteilt der FA (oder HA) ein individuelles BV.
        Dazu müßten NACHWEISLICH gesundheitliche Gründe vorliegen.

        Alles andere... ist eine Krankmeldung.
        So sehr du da jetzt auch jammerst, heulst, Gründe suchst. Es ist nun mal so.
        Für deine Kurzarbeit kann keine andere Kasse aufkommen!
        Das ist eben PECH!

      • Nachtrag

        Das mit der "Psycho Nummer" haben vor dir auch schon 2827654335 probiert. Das kennen die Frauenärzte alle schon.

        • Hey du magst teilweise recht haben das Problem ist dass ich sehr früh anfangen muss und nachts nicht schlafen kann wegen dem Bauch und deswegen morgens um 5 Uhr Schwindel und Kopfschmerzen habe weil ich so kaputt bin, dann muss ich 50 km über eine Stunde zur Arbeit fahren mit Kopfschmerzen und Schwindel über die Autobahn, auf der Arbeit habe ich auch viel Stress komme mit Rückenschmerzen von der Fahrt an und habe dann dort Bauchkrämpfe wegen des Stresses im Job, ich finde also schon das es mir auch wegen der Arbeit schlecht geht oder? Da bin ich auf das Beschäftigungsverbot gekommen

          • Sorry das ich das sagen muss.

            Das ist eine Krankmeldung.

            Die Idee mit dem BV ist nicht nur dir gekommen. Nein das wurde ausgenutzt ohne Ende. Es kostete Milliarden und die Umlagekasse hat da klare Signale gesetzt.

            Und ja, ausser dir versuchen das täglich in Deutschland hunderte Frauen bei ihren Ärzten trotzdem zu bekommen...

            Das kennen die Ärzte alle. Hören die jeden Tag. Mehrfach.

            Herje, Du bist schwanger und nicht krank. In dem Fall bist Du vielleicht mal krank, darum auch die Krankschreibung. Das sind keine Gründe für ein BV #klatsch Vielleicht reißt Du Dich mal ein bisschen zusammen und hörst auf Dich da hinein zu steigern, daß Du armes Ding so schwangern nicht arbeiten kannst und der Fahrtweg und, und, und... das wirkt sich dann insgesamt auch besser auf Deine Gesundheit aus und auf die des Kindes #aha

        Zuletzt hatte ich so viel Stress auf der Arbeit dass ich nicht mal auf die Toilette kam und nach Feierabend fast zwei Stunden nach Hause gebracht habe, am Ende hatte ich vorzeitige Wehen und nun wieder krankgeschrieben bin. Bin ich das nun oder der Job?

        • Dafür ist der Arbeitgeber zuständig. Er muss den Arbeitsplatz Muschugerecht einrichten. Lese vielleicht da mal zu deiner Branche.

          Allerdings sind die Arbeitgeber beim erteilen des BV ebenfalls nicht gerade erfreut.
          Es bringt Papierkram mit sich.

          Mit Freuden sucht man für solche Mitarbeiterinnen nach der Elternzeit dann den unbeliebtesten Job der Firma, oder Gründe für die Kündigung am ersten Tag.

          • Ja da hast du wahrscheinlich recht, ich liebe meinen Job und möchte nach der Elternzeit auf jeden Fall zurück und es mir auch nicht verscherzen, aber mir geht es auch wirklich schlecht sonst würde ich ja ganz normal zur Arbeit fahren, ich weiß nicht was ich machen soll ich habe auch Angst um mein Baby hatte zuletzt vorzeitige Wehen.

            • Das muss dein behandelnder Arzt einschätzen. Hält er es für nixht notwendig ein BV auszusprechen und schreibt er dich nur krank , so hat er das zu verantworten. Nur er kann es einschätzen und er muss das BV verantworten.

              Nochmal. Wirtschaftliche Gründe, wie dein geringeres Elterngeld, sind strafrechtlich verfolgbar.

        >>...dass ich nicht mal auf die Toilette kam...<<
        Wenn ich muss, dann gehe ich, sogar dann, wenn ich nicht schwanger bin. Also ganz klar, daß ist Dein Ding, nicht die Schuld der Arbeit.

Ohne zu wissen, was deine Quelle für den Text oben ist, hier die offizielle Aussage des Ärzteblatts, nach welcher sich wohl auch dein FA richten sollte: https://m.aerzteblatt.de/print/134526.htm

Konkret auf dich bezogen "Werden ärztlicherseits einzig Bedenken gegen die Fahrten zur Arbeitsstätte geltend gemacht, begründet dies hingegen kein Beschäftigungsverbot im Sinne des MuSchG" und "im Ausnahmefall auch durch besonderen psychischen Stress" - und zur Häufigkeit von solchen Ausnahmefällen hat schon -windspiel- genug gesagt denke ich...

Abend zusammen,

denken heute alle Schwangeren nur noch daran wie sie schnellstmöglich ein bv bekommen? Denkt noch irgendjemand daran was das für die Kollegen und die Arbeitgeber bedeutet wenn ein Mitarbeiter/Kollege von einen auf den anderen Tag wegfällt. Der Ersatz von der Krankenkasse ist da der geringste Trost wenn die Arbeit liegen bleibt. Aber Hauptsache man hat 9 Monate frei....

Das stimmt so nicht und es ist nicht richtig alle Schwangeren über einen Kamm zu scheren!! Ich kenne sehr viele, die bis zum Mutterschutz gearbeitet haben und sogar noch später Sachen für ihren AG fertig gemacht haben bzw. für die Kollegen. Also mach mal halblang mit deinen Änderungen.
Immer diese Verallgemeinerungen!!

  • Hallo emos,

    mirjam hat eine Frage gestellt:

    "....denken heute alle Schwangeren nur noch daran wie sie schnellstmöglich ein bv bekommen? Denkt noch irgendjemand daran was das für die Kollegen und die Arbeitgeber bedeutet wenn ein Mitarbeiter/Kollege von einen auf den anderen Tag wegfällt. Der Ersatz von der Krankenkasse ist da der geringste Trost wenn die Arbeit liegen bleibt. Aber Hauptsache man hat 9 Monate frei.... "

    Meiner Erfahrung nach nimmt der Wunsch nach einem BV massiv zu; oft fehlen die Voraussetzungen. Es gibt da die tollsten Begründungen "weil die beiden Kolleginnen auch eins hatten..." "Und die hatten die erste Schwangerschaft und nicht wie ich ein Kind zu Hause...." Es ist leider oft Neid, Arbeitsunwille, Bequemlichkeit, Fluchtwunsch und mangelnde Loyalität zum AG.

    Es gibt aber auch Schwangere, die durchhalten und kein BV fordern, gar nicht dran denken. Das ist immer noch die Mehrheit. Wie lange noch?

    Ich fürchte, die Diskussionen hier, wo sich so viele Leute melden die mit BV zu Hause sitzen und sich langweilen und hier zum Besten geben, wie sie ans BV gekommen sind, tragen zur Inflation mit bei. Es scheint doch erschreckend oft nicht mit rechten Dingen zuzugehen. Oft sind die Schwangeren defintiv arbeitsunfähig und erhalten trotzdem ein BV. Die anderen berufen sich dann auf diese Fälle. Das finde ich schade. Diejenigen, die dann zurecht keins bekommen, fühlen sich dann ungerecht behandelt und machen ihrerseits wieder Druck auf ihre Ärzte.

Du kommst in der Schwangerschaft nicht ins Krankengeld. Also kann es dir egal sein ob krankgeschrieben oder bv

Top Diskussionen anzeigen