Elternzeit Vater, Kind schon 2 Jahre

    • (1) 16.09.17 - 16:02

      Hallo,
      vielleicht kann uns hier jemand einen arbeitsrechtlichen Rat geben.
      Wir haben ein kleinen Sohn, der diesen Monat 2Jahre alt wird und eine kleine Tochter die vor 3,5 Monaten geboren wurde. Mein Mann hatte für beide Kinder die 2bezahlten Monate Elternzeit. Ich befinde mich gerade noch in der EZ von meiner Tochter, welche ich für 3Jahre beantragt habe, für meinen Sohn hatte ich 2Jahre, habe diese aber vorzeitig gekündigt zum Mutterschutz von Kind Nummer 2.
      Leider ist unser 2jähriger schwer behindert, er hat 100% Schwerbehinderung und Pflegegrad 3.
      Wir wohnen sehr ländlich, die örtliche Kinderkrippe gibt ihm trotz Kinderschwester als Begleitperson keinen Platz. Unser Sohn ist trotz allem geistig fit und sehr aktiv, braucht aber sehr viel Aufmerksamkeit und Pflege. Oma haben wir leider keine mehr, sie ist vor kurzem gestorben. Unser Sohn hätte 12h am Tag einen Pflegedienst, allerdings reichen dessen Kapazitäten nur für 2 Tage pro Woche und ich habe auch noch unser Baby zu versorgen.
      Deshalb haben wir überlegt, dass mein Mann noch ein Jahr unbezahlte EZ für unseren Sohn nimmt. Er wäre dann ja versichert und den Verdienstausfall könnten wir uns durch Erspartes leisten.
      Nun fürchten wir sein AG stellt sich quer.... Die Firma hat ca 250 Mitarbeiter und legt auf Familienfreundlichkeit großen Wert.
      Trotzdem waren sie schon nicht erfreut über die 2 bezahlten Monate.
      Was müssen wir tun außer das Jahr EZ mindestens 7 Wochen vorher beantragen und welche Rechte haben wir.
      Vielen Dank für eure Ratschläge!

      • "Was müssen wir tun außer das Jahr EZ mindestens 7 Wochen vorher beantragen und welche Rechte haben wir."
        Ja, 7 Wochen vor Beginn anmelden. Frage ist nur, wann genau dein Mann für deinen Sohn in EZ war, denn wieder Anspruch auf EZ hat er erst 24 Monate nach dem Beginn der 1. EZ.
        Hatte er also z.B. den 13. und 14. LM, hat er erst wieder ab dem 36. LM Anspruch, weil er sich ja für 2 Jahre verbindlich festlegen musste.

        • Vielen Dank für deine Antwort.
          Unser Sohn wurde Ende Sep 2015 geboren. Mein Mann hatte dann 1 Monat EZ ab Ende November und 1 ab Ende Mai 2016.
          Nun wollte er dieses unbezahlte Jahr ab Januar 2018 nehmen.
          Wenn ich dich richtig verstanden habe, muss der AG da nicht zustimmen, oder?
          Wir haben schon im Arbeitsgericht nachgefragt da wurde uns gesagt es müssten driftige Gründe dagegen sprechen.
          Was würdest du uns empfehlen?
          Trotzdem beantragen mit dem Grund der schweren Erkrankung?
          Vielen Dank für deine Hilfe, du hast mir vor über 2 Jahren schon mal sehr geholfen.

          • Der AG kann nicht ablehnen, denn es ist kein 3. Abschnitt, der nach dem 3. Geburtstag liegt, nur der darf abgelehnt werden. Er könnte ab November 2017 wieder EZ nehmen (da sind die 2 Jahre um) und dies einfach nur 7 Wochen vorher mitteilen, da hat der Ag sich nicht zu zu äußern! Also ist das gar keine Problem, dass er ab Januar 2018 wieder in Elternzeit geht. Lediglich für Zeiten nach dem 3. Geburtstag kann der AG ablehnen, wenn er dringende betriebliche Gründe haben, die dagegen sprechen. Aber bis dahin ist ja noch etwas Luft.

Top Diskussionen anzeigen