Schwanger und neuer Job ab 1.1.18

    • (1) 07.10.17 - 08:09

      Hallo ihr Lieben!!
      Nach langem Horror (über 5 Jahre) mit meiner Chefin habe ich mich Ende Juli entschieden meinen alten Job zu kündigen und mir trotz Kinderwunsch was Neues zu suchen.Wie ihr euch denken könnt, hat es in der Zeit vor der Kündigung natürlich mit dem Schwanger werden nicht geklappt, wenn man es unbedingt möchte, um aus dieser Hölle zu entfliehen.Gesagt, getan.Bewerbungen losgeschickt.War dann auch aufgrund der Psyche wegen der Arbeit 5 Wochen Krank geschrieben.Und so mit mir selber beschäftigt, dass es natürlich Zack Bumm geklappt hat mit dem Nachwuchs. Kurz davor hatte ich auch eine Zusage bekommen und habe nun (paar Tage nach dem positiven Test) auch den Vertrag hier liegen.Was würdet ihr nun machen?Kann halt am Anfang ja noch viel passieren. Und wenn ich nicht unterschreibe, dann stehe ich unter Umständen ab 1.1.18 (Ja, habe so lange Kündigungsfrist aufgrund eines blöden Haustarifvertrags) ohne Job da...Wenn alles gut geht, was ich hoffe, dann bin ich zu Arbeitsbeginn bereits ca.in der 18.SSW....Ich weiss es ist nicht die feine englische Art und für den AG echt blöd...Aber muss man nicht einfach mal an dich denken?V.a.nach 5 Jahren mit einer so blöden Pute (Sorry) als Chefin, die einem nur das Leben schwer gemacht hat.Muss dazu sagen, dass ich als Kinderkrankenschwester auf Intensiv arbeite. Und Grad in so nen Bereich ist ja der Teamgedanke enorm wichtig, um die Schicksale gemeinsam zu tragen und zu ertragen. Dies ist aber leider auch nicht mehr so, da aufgrund der Chefin jeder nur nocj schaut, dass er den eigenen Ar*** aus der Schusslinie hat ....
      DANKE schon mal für eure Meinungen und bitte seid lieb.
      Liebe Grüsse eure Schnitte85

      • Puh, das ist total schwierig, wenn du nächste Woche anfangen würdest, würde ich sagen unterschreibe. Arbeite und wenn du in der 12ssw bist, sagst du es.
        Nicht unterschreiben wäre für mich keine Option. Entweder du unterschreibst und stellst dich vermutlich auf Stress ein, ziehst es durch so weit du kannst. Und gut ist. Oder du spielst mit offenen Karten bei deinem neuen Ag.
        Ist der Vertrag befristet?

      Ganz ehrlich, so doof wie es ist. Nimm den Vertrag an und sage es erst beim Antritt deiner neuen Arbeit. Sonst wärst du ja arbeitslos, hättest weniger Geld und somit auch finanzielle Einbußen beim Elterngeld. Dein Kind ist das Wichtigste und dein neuer AG wird so oder so nicht begeistert sein, nur tust du dir keinen Gefallen, wenn du vorher klar Schiff machst, dann werden die den Vertrag sicher zurückziehen. Mein AG hat nach Bekanntwerden der Schwangerschaft das Angebot auf unbefristeten Vertrag zurückgezogen, somit läuft meiner zum 30.06.18 aus, wollte aber eh nicht dort bleiben. Alles blöde, aber bleib irgendwie stark für dein Kind und zieh es durch.

      Nicole mit Baby im Bäuchl 17+6

      • (5) 07.10.17 - 11:29

        "Mein AG hat nach Bekanntwerden der Schwangerschaft das Angebot auf unbefristeten Vertrag zurückgezogen, somit läuft meiner zum 30.06.18 aus, wollte aber eh nicht dort bleiben. "
        DAs das rechtlich nicht zulässig ist, ist dir klar, oder? Ich hätte wohl versucht dagegen vorzugehen.

        • (6) 07.10.17 - 11:52

          Ich möchte nicht in diese Firma zurück. Ich wollte dort nicht entfristet werden und hätte den Vertrag nicht angenommen. Für mich war die Firma keine Perpektive. Alles gut 😊

    Guten Morgen meine Liebe
    Das Schicksal hat manchmal komische Anwandlungen ...ich habe unglücklich als Nachtwache in einem grossem Altenheim gearbeitet als wir beschlossen haben Nachwuchs zu bekommen habe ich gedacht bis es klappt halte ich es aus werde ich schwanger bekomme ich ein Berufsverbot...nichts passiert 12 Monate lang dann im Juni schwanger aber hatte ein seltsamen Gefühl und den Gyn gebeten mir zuerst eine Krankmeldung zu geben bis zu meinem Urlaub 1 Woche später dann wollte ich nach 3 Wochen Urlaub die Katze aus dem Sack lassen. Es kam zur FG ich weiter frustriert nach meinem Urlaub in den Job..
    KINDERPLANUNG abgehackt. Bewerbungen geschrieben und extra erst abgesendet als meine Periode kam. Vertrag unterschrieben zum 1.10 eine schöne Arbeitsstelle in der Heimbeatmung..Auf meinen Eisprung ect nicht geachtet .Anfang September wenig Sex wegen extremen Nachdiensten als Bestrafung das ich gekündigt hatte.Mitte September habe ich dann eine positiven Test in der Hand gehabt.ich sitze gerade im Frühdienst bei meiner Patientin im neuen Job seid 1.10 .Bin 6 plus 6 schwanger. Meinem Chef habe ich noch nichts gesagt da ich hier nicht körperlich arbeiten muss sondern nur Behandlungpflege mache kann ich es hoffentlich noch schieben. Gebe ich meine SS bekannt bekomme ich ein BV zu meinem Schutz .Aber 1. habe ich ein schlechtes Gewissen weil ich weder eine Probezeit noch einen befristeten Job bekommen habe .2 .es macht mir sehr viel Spass hier zu arbeiten.Das Problem ist halt das ich alleine verantwortlich bin und als schwangere freigestellt werden würde mit weiter Gehalt.
    Du musst entscheiden was du machst. So hättest du einen Job der dir Sicherheit bringt (Krankenversicherung ,Gehalt. Elterngeld).Manchmal muss man im Leben egoistisch sein!Denk an dich und deinen Krümmel unterschreibe und dann hast du bis Januar noch genügend Zeit dir zu überlegen wie du es denen erklärst...liebe Grüsse Jennifer

    (8) 07.10.17 - 08:35

    Hast du denn schon gekündigt?
    Wenn nicht, kannst du es nicht auch so machen, dass du in deinem alten Job bleibst..als Krankenschwester kommst du doch bestimmt ins BV,oder?! Dann könntest du ab jetzt ins BV, deine blöde Chefin ärgert sich ZU TODE (was ihr ja recht geschieht hahaha).
    Weil nicht dass du es dir somit bei deinem neuen Chef verdirbst?!

    Also weißt du wie ich meine.

    So ähnlich war es bei mir.
    Ich hab meine Chefin und Kollegen mittlerweile gehasst.
    Dann hatte ich die Zusage für einen echt tollen Job, aber war gerade frisch schwanger.
    Ich war dann zu denen ehrlich und meinte ich bewerbe mich in 2 Jahren nochmal nach Elternzeit und bleibe während der Elternzeit in alten Job.
    Da waren die sehr dankbar.
    Klar, war vllt dumm weil es ja sein kann dass ich in 2 Jahren die Stelle gar nicht mehr bekomme, aber ich wollte es mir da nicht verderben.
    Job wäre ab 1.8 gewesen, ET 20.12. Hätte also nur paar Monate dort gearbeitet.

    Jetzt bin ich im BV, meine fiese Chefin und mobber-Kollegen kotzen zwar ab, aber- DEREN PECH!

    • Kündigen musste ich schon Ende Juli, damit ich auf 1.1.18 rauskomme.Das war ja das Problem mit dieser 5monatigen Frist.

      • (10) 07.10.17 - 08:47

        Achso, Mist.
        Ja dann natürlich annehmen!

        Wieso hast du so lange Kündigungsfrist? Frist für AN sind 4 Wochen. Und selbst wenn im Vertrag was anderes steht und auch wenn man das unterschrieben hat, dann muss man sich daran nicht halten, weil das nicht Rechtens ist! Du kannst und darfst auf die 4 Wochen bestehen. Vielleicht könntest du so den neuen Job schon früher antreten...
        So habe ich das Aufjedenfall gelernt.
        Viel Erfolg!

      Dann stellt sich für mich die Frage nicht wirklich. Unterschreibe und gucke, was passiert. Ich habe auch schon ziemlich schwanger angefangen in meiner neuen Schule zu arbeiten, aber das war überhaupt keine Problem und das hätte mir dort auch nie jemand übel genommen.

Top Diskussionen anzeigen