Urlaubsrecht

    • (1) 18.10.17 - 13:37

      Kennt sich jemand aus? Ich habe schon gegoogelt, kann aber leider nichts finden. Die Situation ist folgende:

      In unserem Betrieb ist Betriebsurlaub üblich, je nachdem wie die Feiertage liegen, so um die 20 Tage pro Jahr, so dass ca. 10 Tage Urlaub zur freien Verfügung stehen. Betriebsurlaub ist unter anderem immer zwischen Weihnachten und Neujahr.

      In diesem Jahr gibt es den Betriebsurlaub zwischen Weihnachten und Neujahr nur unter Vorbehalt, weil ein "Notdienst" angeboten wird. Ob dieser "Notdienst" tatsächlich stattfinden wird, entscheidet sich Mitte/Ende November. Wenn es einen "Notdienst" gibt, soll dieser falls möglich über Freiwillige abgedeckt werden. So wie es aussieht, wird es aber keine Freiwilligen geben.

      Die Situation stellt sich also so dar, dass alle Mitarbeiter 3 Tage Urlaub bis zum Jahresende vorhalten müssen, da es ja eigentlich Betriebsurlaub gibt. Der Urlaub konnte also zu den anderen beliebten Urlaubszeiten nicht verplant werden (Schulferien etc.). Falls der "Notdienst" zustande kommt, wird der Chef nun ein paar Mitarbeiter bestimmen, die zwischen Weihnachten und Neujahr arbeiten müssen. Die 3 verbleibenden Urlaubstage müssen dann mit ins neue Jahr genommen und bis zum 31.01. aufgebraucht werden. Der Arbeitnehmer hat also überhaupt keinen Vorteil davon.

      Ist so ein Vorgehen rechtens?

      • Hallo,

        rechtens ist es, soweit ich weiß.
        Aber der Chef sollte kulanter sein und erlauben, dass die 3 Tage bis zum 31.3 gezogen werden dürfen.

        Gruß Sol

        Der Chef hat es rechtzeitig (?) angekündigt, das es durch betriebliche Belange der Urlaub bzw. die übliche Schließung des Betriebes, zu Änderungen des Urlaubes kommen kann!?

        Hast Du Urlaub gebucht? Wenn ja, dann sofort zum Chef, damit du hier aus dem Notfallplan fällst.
        Wißt ihr das schon ein Jahr im Voraus, das der Urlaub so nicht stattfinden kann, hätte man nur mit (Urlaubs-)Bestätigung vom Chef buchen sollen.

        Es handelt sich hier rum drei Tage und nicht drei Wochen. Warum man deswegen solch einen Aufstand macht, dass man diese nicht im Sommer hätte nehmen können, verstehe ich nicht. Mich würde es nur ärgern, wenn es kurzfristig angeordnet ist und/oder ich schon Urlaub gebucht habe,

        In fast allen Arbeitsverträgen stehen Klauseln über die betrieblichen Schließungstage drin. Hast du hier mal nachgelesen?

        lisa

Top Diskussionen anzeigen