Beschäftigungsverbot - Metzgerei

    • (1) 20.10.17 - 21:53

      Habe eine Frage, ich bin schwanger und zwar in 6 Woche und arbeite in der Metzgerei daher meine Frage ab wann darf ich nicht mehr arbeiten. Ich arbeite im Moment 30 std. Mal früh mal spät

      • Wie meinst du, dass du nicht mehr arbeiten darfst?
        Du sagst deinem Chef, dass du schwanger bist. Dann muss er schauen, ob dein Arbeitsplatz dem Muschu Gesetz entspricht. Wenn er das tut arbeitest du normal weiter.

        Der Arbeitgeber muss eine Gefährdungsbeurteilung erstellen und den Mutterschutz einhalten. Vielleicht kann er dir eine nicht gefährliche/schwere Arbeit anbieten? .... also er ist erstmal in der Pflicht, sobald du ihm die Schwangerschaft mitgeteilt hast

        Nach Mutterschutz Richtlinien zählt der Beruf Fleischereifachverkäuferin nicht zu den gefährlichen Berufen.

        Dein Arbeitgeber muss mit dir eine Gefährdungsbeurteitlung erstellen und dich nach Mutterschutz Gesetz einsetzen.
        Das bedeutet sowohl die Einhaltung der Arbeitszeiten, als auch nicht mehr als 5 Kilo Gewicht heben (kurzzeitig 10 Kilo) Möglichkeit der Ruhe (Liegemöglichkeit) usw. ...

        Wenn deine Schwangerschaft normal verläuft und keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen vorliegen, kannst du bis zu Beginn des Mutterschutz arbeiten.

        Habe ich übrigens bei Kind 2 auch gemacht.

        Der Beruf war immer anstrengend und wird es immer sein. Allerdings hatten auch meine Kolleginnen, in allen meinen 21 Berufsjahren alle keine BVs.

        Das mag heute irgendwie eine neue Erscheinung sein.
        Natürlich habe ich vollstes Verständnis wenn eine Gefährdung der Gesundheit des Kindes vorliegen sollte.
        Aber ansonsten wird so lange von FA zu FA gelaufen bis einer das BV ausstellt. Scheint heute so üblich zu sein.
        Deine Frage war aber wie lange du arbeiten kannst - also bis zum Mutterschutz.

        Übrigens bin ich Toxoplasmose negativ. Auch nach allen diesen Berufsjahren. Das stellt auch keinen Grund dar. Bevor das hier gleich angeführt wird!

      • Ich habe bis zur 30 ssw gearbeitet und mit meiner Arbeitgeberin zusammen das bv besprochen das sie mir dann ausgestellt hat weil ich nicht mehr solange stehen konnte Rückenschmerzen hatte.
        Ansonsten zählt ganz normal 6 Wochen vor der Geburt sofern alles nach den Mutterschutz Richtlinien verläuft.

          • Der Arbeitgeber kann / muss dir ein bv ausstellen sofern der Frauenarzt keine Gefahr für dich und das baby sieht wird er dir keines geben. Die tun sich da scheinbar schwer hört man immer mehr.
            Da mein Chef mir keine andere Position stellen konnte in der es mir besser ging haben wir beide beschlossen mich ins bv zu schicken. Ich musste mich um nichts kümmern den Papierkram hat sie geregelt.

            • Dein AG darf Dir nur dann ein BV aussprechen, wenn er Dir keinen mutterschutzgerechten Arbeitsplatz bieten kann. Probleme wie Deine Rückenschmerzen sind nicht seine Baustelle, solange er das Mutterschutzgesetz einhält.

              • Dann war er wohl einfach nett :) habe mit meiner frauenärzrin gesprochen das ich einfach total kaputt bin und mein rücken schmerzt vom langen stehen daraufhin hat sie mich gebeten mit meinen ag zu sprechen ob er einen Sitzplatz für mich hat damit ich nicht nur stehen muss .
                Den hätte er nicht und hätte erbarmen weil er wusste das ich nicht 1 Tag krank war in der SS und eben wirklich kaputt war und eben nicht mehr stundenlang stehen könnte keine 5kg mehr schleppen konnte. Manchmal bringt ein offenes Gespräch mehr als ein bv vom Arzt.
                Bin mit gutem Gewissen ins bv gegangen was mein Chef mir ausgesprochen hat .

                • Nett ist gut...erstens muss er Deinen Lohn im BV nicht zahlen und zweitens hat er Dich - sollte es tatsächlich unmöglich sein, Dir irgendwo eine Sitz- und Liegemöglichkeit hinzustellen, dann bis zu diesem BV mutterschutzwidrig eingesetzt, womit er sich strafbar gemacht hat...

                  Gruß,

                  W

              Und nicht seine Baustelle klinkt etwas schroff muss ich sagen .
              Kann ich ja froh sein das meinem ag die Angestellten nicht egal sind und er nicht so denkt.
              Wie gesagt er konnte mir keinen Sitzplatz bieten wo ich mich hätte zwischendurch hätte setzen können und für die 30 ssw wären es zu viele Stunden stehen gewesen .

              • Warum klingt das schroff?
                Dein AG hat eine Fürsorgepflicht und hätte sich ab der Kenntnis über Deine Schwangerschaft an das Mutterschutzgesetz halten müssen.
                Er ist aber nicht Dein Arzt, hat also mit der Einschätzung, ob Du wegen Rücken nicht arbeiten kannst oder doch und, ob eine Arbeitsunfähigkeit vorliegt oder ein BV in Frage kommt, ganz einfach nichts zu tun. Somit hätte er auch das BV nicht ausstellen dürfen, wäre Dein AG grundsätzlich mutterschutzkonform.

    Hallo ich hab auch in Fleischerei gearbeitet vor dem BV
    Ich hab aber ganz früh BV bekommen

    Ich war erst 2 Wochen krankgeschrieben und dann hab ich BV von Arbeitgeber bekommen

    Musst du am besten mit deinem
    Arbeitgeber alles besprechen

    • Du warst erst arbeitsunfähig krank, dann wieder gesund und zu dem Zeitpunkt hat Dein AG festgestellt, dass er keine Möglichkeit besteht, Dich unter Einhaltung der Mutterschutz Richtlinien einzusetzen?
      Das ist ja ein erstaunliches Timing. ..

Ist jetzt jeder Beruf mit einem BV vorgesehen?
Schwanger sein muss doch eine Krankheit sein....wundert mich, das man Schwangere noch auf der Strasse sieht und sie sich nicht zu Hause einschließen.

lisa

Top Diskussionen anzeigen