Verwirrt!

    • (1) 26.11.17 - 21:42

      Ich bin jetzt schon 3 Wochen krank geschrieben wegen Übelkeit und Schwindel. Letzte Woche rügte mich meine krankenkasse an und meinte ich soll doch mit meinem FA sprechen wegen einem BV. Da hätte ich dann keine Nachteile und würde nicht ins Krankengeld fallen. Nun ich arbeite im Büro was ja nun wirklich kein gefärdender Beruf ist. Wie kommt di2 krankenkasse darauf das mir mein Arzt ein BV ausstellt? Ich mein nur wegen der Übelkeit? Das ist doch kein Grund für ein BV.

      Hallo!

      Bloß wegen Übelkeit und Schwindel in der (ich vermute mal) Frühschwangerschaft wird dir auch kein seriöser Frauenarzt ein BV ausstellen.
      BV gibt es von ärztlicher Seite erst dann wenn eine Gefahr für Mutter oder Kind bestehen.

      Die Übelkeit kann ja auch von heute auf morgen wieder weg sein. (Empfehlung von mir Nausema, das ist ein Vitaminpräparat für Schwangere und half mir super).

      Würde nun die Frauenärztin fragen wie du darauf reagieren sollst.

      Lg

    Hey :-)

    Das machen die Krankenkassen gerne um aus der Zahlung raus zu kommen. Ich habe den Brief 3x bekommen, weil ich mehr als 17 Wochen deswegen krank geschrieben war.
    Wie du selbst schon erkannt hast, gibt es im Büro so gut wie keinen erkennbaren Grund für ein BV (ich arbeite auch im Büro)
    Letztendlich war ich im Krankengeld, was sich aber nicht auf das Elterngeld auswirkt.
    Geholfen hat bei mir übrigens nichts, außer Flüssigkeit im KH 🤷🏼‍♀️
    Wenn ich mir jetzt aber meine Maus anschaue, ist die Olle Übelkeit völlig vergessen - auch wenn man das in der Situation kaum glauben kann..

    Alles gute dir 🍀

Top Diskussionen anzeigen