Frage zur Miete/Verwandt

    • (1) 02.12.17 - 15:17

      Hallo ihr Lieben,
      ich hoffe ich habe das richtige Forum gewählt.
      Ich komme direkt zum Punkt:
      Wir wohnen im Industriegebiet. Neben den Schwiegereltern. Unter unserer kompletten Wohnung ist noch das Lager. Schwiegereltern haben ein Geschäft. D.h ,,Lärmbelästigung ist stärker, stört uns aber nicht extrem.
      Trotzdem gelten hier vermutlich unter diesen Umständen andere Regelungen.
      Das Haus ist älter. Wie alt kann ich nicht genau sagen. Aussicht auch nicht die schönste... Wie gesagt, es stört uns nicht sonderlich .. bis auf die Miete.
      Schwiegereltern haben die Wohnung vor ca 2 Jahren saniert und viel Geld reingesteckt.

      Ich gehe trotzdem davon aus, dass auf Grund der Lage und den Umständen hier nicht unbedingt jemand einzieht und diese Miete zahlt.
      Wir haben ca 170qm und zahlen 750€ kalt.
      Liege ich da völlig falsch oder findet ihr das in Ordnung so?

      Und zur eigentlichen Frage:
      Sind die Eltern dazu verpflichtet, dass die so viel Miete nehmen müssen?!
      Die meinen, dass das der Steuerberater sagte, aber ich glaube dass es gelogen ist.
      Habe was von 66% von der ortsüblichen Miete gelesen... das wäre okay ohne Verluste zu machen?!
      Wie ist sowas geregelt?

      Ich denke,, wenn die WOLLTEN, KÖNNTEN Sie oder ?

      Danke schonmal und einen schönen 1. Advent :)

      • Zieht doch aus und sucht euch was günstigeres, wenn du der Meinung bist, 170qm für weniger zu bekommen. Für diese Miete würde ich töten😂

        Verpflichtet vielleicht nicht, aber Unkosten haben/hatten sie doch trotzdem. Du schreibst ja selbst, dass sie Geld für den Umbau investiert haben, vielleicht hatten sie dieses Geld auch nicht flüssig und mussten einen Kredit aufnehmen.
        Außerdem wissen sie ihre Wohnung gut und langfristig vermietet, neue Mieter zu finden, die auch solvent genug sind, wäre sicher nicht einfach.
        Ich finde es in Ordnung, wenn Eltern oder andere Verwandte Miete für ihre vermietete Immobilie verlangen, man muss ja nicht dort wohnen. Und ich gehe mal davon aus, dass Eltern ihre Kinder selten abzocken, sondern ihre Kosten decken wollen und ggf. etwas zum Leben über haben wollen.
        Was wären denn Deine Vorstellungen, hast Du schon mal alleine gewohnt und Miete gezahlt, kennst Du die Mieten/Immobilienpreise in Eurer Region?

        • Dankeschön schonmal.
          Wir haben vorher in einer anderen Wohnung gewohnt. Diese hatte aber nur 75qm und wir haben 700€ für alles bezahlt
          Wir haben bei der Stadt angerufen und der Mietspiegel liegt hier zwischen 3,50-4,20€pro qm.
          Somit würde unsere Wohnung doch schon an der oberen Grenze liegen...
          und dann ist es noch Industriegebiet..
          und ich meine.. es sind ja auch die Eltern.
          Sie schieben es halt einfach auf den Steuerberater. Aber ob es so stimmt würde ich echt gern wissen..

          • Warum seid ihr eingezogen, wenn dir die Miete zu hoch vorkommt?

            Wir haben vorher in einer anderen Wohnung gewohnt. Diese hatte aber nur 75qm und wir haben 700€ für alles bezahlt
            ------
            War das in der selben Stadt?
            Was war da die Kaltmiete? Ca. 500 Euro vielleicht? Damit hättet ihr aber damals einen deutlich höheren qm-Preis bezahlt als jetzt.

            Letztlich ist es doch immer eine Frage der Relation und der Ansprüche. Wollt und braucht ihr 170 qm? Dann schaut euch um, ob ihr zu günstigeren Konditionen in eurer Gegend eine Wohnung mit 170 qm findet. Dann habt ihr es zudem vielleicht noch ruhiger und kein >Industriegebiet in der Nähe,.

            Der Steuerberater hat gar nichts zu sagen. Die Eltern können zu den von ihnen gewünschten Konditionen vermieten oder sie euch praktisch Mietpreis überlassen. Vielleicht haben sie eine Hypothek aufgenommen und decken mit der Miete die monatlichen Raten und wollen somit nicht aus eigener Tasche draufzahlen.

            Warum lasst ihr euch nicht mal die Hintergründe, die besagter Steuerberater als Argumente anbringt, von ihnen genau erklären? Jetzt rumzuraten...hätten....könnten....dürften.......bringt ja nix. Entweder wollt und könnt ihr euch die Bude leisten oder nicht. Es zwingt euch vermutlich niemand, dort zu wohnen.

            • (7) 02.12.17 - 20:08

              "Der Steuerberater hat gar nichts zu sagen. Die Eltern können zu den von ihnen gewünschten Konditionen vermieten oder sie euch praktisch Mietpreis überlassen. "
              Der Steuerberater sollte den Eltern sagen wie hoch die Miete sein muss, damit die Werbungskosten in voller Höhe vom Finanzamt angerechnet werden.

            Natürlich hat der Steuerberater was zu sagen. Die Kosten für die Aufwendungen werden ja wohl auch in der Steuererklärung angesetzt.

            Eine Bekannte von uns bekam auch Ärger mit dem Finanzamt weil sie eine ziemlich große Wohnung für nicht mal 300 EUR an die Tochter vermietet an.

            Unabhängig davon können die Schwiegereltern verlangen was sie wollen. Da wird ein Leben lang gespart und erwirtschaftet und dann sagt mir die Frau vom Sohn was ich an Miete verlangen darf? Dann vermiete ich lieber fremd

        So pauschal kann man das mit der ortsüblichen Vergleichsmiete doch gar nicht sagen.
        Gerade wenn die Wohnung erst frisch saniert wurde, kann man aufgrund sog. wohnwerterhöhenden Merkmale noch einige Prozente draufschlagen.

        Warum zieht ihr nicht aus wenn es euch zu viel ist?
        Oder wollt ihr mit den Eltern verhandeln? Das kann auch nach hinten losgehen, gerade wenn die Eltern viel Geld reingesteckt haben.
        Vg

        Auch wenn es Eltern sind, müssen sie an Altersvorsorge denken. Du meinst, die Miete müsste günstig oder gar 0,0 sein, nur weil den Eltern die Wohnung gehört?! Es steht euch frei, zum Ablauf der Kündigungsfrist zu gehen - wie jedem anderen auch.

        Rechnen ist nicht nicht Deine Stärke, oder?
        Jetzt habt ihr die doppelt "sanierte "Wohnfläche aber zahlt nicht mal ansatzweise eine angepassten Mietpreis.

        Es wird sicherlich kein reines Industriegebiet sein, sondern eher ein ausgewiesenes Mischgebiet, sonst wäre das Wohnen doch womöglich noch illegal.

        Warum habt ihr Euch denn auf diesen "Wucher"- Preis einglassen, wenn ihr vorher besser auf 75 qm gewohnt habt?

        lg
        lisa

Ich glaube irgendwann mal gelesen zu haben (mit anderen Worten; ich kann vollkommen falsch liegen), dass es von wegen Steuern schon gewisse Regelungen gibt. Vermietet man unter xy Prozent der üblichen Miete, muss man die Einnahmen trotzdem so versteuern, als ob man den normalen Preis verlangen würde.

Erkundigt euch bei einem anderen Steuerberater.

Man kann ja mit den beiden reden und ihnen diesen eventuellen Verlust ersetzen falls sie bereit sind euch indirekt zu unterstützen indem sie mit der Miete runter gehen. Sie haben dann natürlich insgesamt noch immer weniger Einnahmen als jetzt. Wollen sie das?

Lg

PS
Bei uns in der Gegend wäre der Preis für 170 qm (egal ob Lärm oder Industrie) immer ein Geschenk. Aber das ist halt ortsüblich...

Falls die Räume zum Betriebsvermögen gehören muss bei Vermietung an Angehörige oder sonstige Nahestehende tatsächlich mind. 66%der ortsüblichen Miete berechnet werden um deutlich zu machen dass hier keine Übervorteilung stattfindet.

Der %satz schwankt bzw ändert sich bisweilen.

Top Diskussionen anzeigen