Kosten für Attest Individuelles Beschäftigungsverbot

    • (1) 19.12.17 - 14:27

      Hallo,

      mein Gebärmutterhals hat sich in der 20. SSW verkürzt. Ich war nun 4 Wochen krank geschrieben, da sich der Zustand nicht bessert hat mein Arzt entschieden ein Beschäftigungsverbot auszusprechen.
      Ich habe heute das Attest für den Arbeitgeber abgeholt und musste dafür 40,22€ zahlen. Auf die Frage, ob ich das von irgendeiner Seite erstattet bekomme hat mich die Arzthelferin angepampt, dass ich froh sein muss dass ich mein volles Gehalt weiterhin bekomme. Dafür sollte ich doch diese Kosten tragen. Ja aber gleich über 40€ für einen Wisch?
      Ist das normal oder wollte der Arzt nur etwas Geld daran verdienen. Weiß jemand, ob ich das Geld von der Krankenkasse oder Arbeitgeber zurück bekommen kann?

      Ich musste nichts bezahlen 😮

    • Hy , ich hab jetzt mal im Internet gegoogelt und da trugen die Kosten für die Bestätigung zw. 5 €-10€. Als ich meine SS attestiert lassen habe, auf Wunsch meines AG hat diese 5€ gekostet und wurde vom AG auch bezahlt. Warum dein FA über 40 € verlangt ist mir schleierhaft, wird aber definitiv nicht von der KK übernommen. Mein FA schrieb damals in dem Anschreiben :" ...Die momentanen Kosten werden abgerundet nach der aktuellen GOÄ bewertet. Gesetzestext: die Leistungen müssen ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich sein. "

      Was an einem Papier für 40 € wirtschaftlich sein soll, erschließt sich mir zwar nicht, aber vielleicht darf er mehr Geld für ein BV verlangen, weil er vielleicht damit mehr Arbeit hat, als eine SS Bestätigung, ich würde dahingehend aber noch mal nachforschen. Ich persönlich empfinde das als zu teuer.
      Und die Arzthelferin maßt sich auch nen Ton an, der sich gewaschen hat.

      Alles Liebe,

      Ani

      (8) 19.12.17 - 14:49

      Ich finde auch 40€ extrem viel. Habe auch dafür bezahlen müssen, allerdings nur 6€, damit kann man gut leben. Aber 40€ für ein paar Zeilen auf einem Papier, geht gar nicht.

      Wünsche dir alles Gute mit deiner GMH Verkürzung, gut schonen, damit kann es noch lange gehen. Bin am Freitag dann 38+0 und hatte eine Verkürzung in der 23.SSW auf 1,7/1,8cm.

      • (9) 19.12.17 - 15:07

        Danke. Das macht mir Mut. Der Gebärmutterhals war auf 2,2 cm verkürzt in der 20. SSW. Nun schwankt der Wert ständig zwischen 2,4 und 2,6. Ich wünsche dir alles Gute für die Entbindung.

        • (10) 19.12.17 - 15:21

          Dankeschön.

          Denke immer in kurzen Schritten/Meilensteinen und freue dich über jeden gewonnenen Tag. Hatte leider bereits in meiner ersten SS auch schon eine GMH Verkürzung und da habe ich es mit 0,3cm (3mm) bis 38+4 ausgehalten, die Verkürzung hatte ich da ab der 25.SSW. Wie du siehst kann es sogar zweimal so gut klappen. 😉

    (11) 19.12.17 - 14:49

    😱 das ist aber schon Abzocke!
    Hab für 2 Bescheinigungen (2 Jobs) insgesamt 7 Euro bezahlt
    Glg Babsi

    (12) 19.12.17 - 14:53

    Hallo :) also ich musste 5,36 Euro bezahlen.
    Allerdings habe ich das BV von meiner Chefin ausgesprochen bekommen da ich beim Zahnarzt arbeite.
    Meine Chefin musste mir das Geld aber zurück zahlen, da sie es ausgesprochen hat.
    Wie das in deinem Fall aussieht kann ich dir leider nicht sagen.

    (13) 19.12.17 - 15:34

    Ich musste 25€ bezahlen, habe es aber von der KK erstattet bekommen ( bin privat versichert).

    Huhu

    Das ist abzocke. Ich hab gar nix bezahlt, ne freundin 5 euro und n paar cent.
    Sie hat es von iher kk wiederbekommen.

    LG

    Also ich bekam meins vom Orthopäden und da habe ich auch knappe 18 Euro bezahlt. Fand das jetzt nicht so teuer und daher beließ ich es bei meinen eigenen Kosten. Ich meine, man zahlt dafür wie für ein Attest aber ich kenne mich damit auch nicht so aus.

    40 Euro finde ich auch etwas teuer

    Beim ersten Atest wo ich auf 4 Std. Arbeit am Tag runtergestuft wurde, musste ich 17 € zahlen.
    Beim zweiten Atest, wo ich komplett nicht mehr arbeiten durfte, musste ich nichts bezahlen.

    Ich musste nie was zahlen 😣

    Krass


    LG
    Corinna
    Mit Leon (6,5J)💙 und Lara (3,5J)💜
    & Lina Inside (37Ssw)💓
    ...Noch 29Tage😍....

    (18) 19.12.17 - 20:27

    Hi!

    Das ist echt viel. Gibt zwei Kategorien von Ärzten, die einen lassen sich einfach alles teuer bezahlen, selbst wenn es nur ein Blatt Papier mit nen paar Zeilen drauf sind und dann die die es einem nicht in Rechnung stellen.

    Ich musste nichts bezahlen.

    Lg

    (19) 20.12.17 - 10:18

    Die Leistungen, die mit der Ordinationsgebühr abgegolten werden, listet die Anlage 1 zum EBM. Die Bescheinigung eines BV ist dort nicht enthalten, sie ist folglich privat zu liquidieren. Viele Ärzte machen es umsonst, da der Aufwand tatsächlich gering ist. Der AG muss sie nicht erstatten, denn er fordert das BV ja nicht ein wie bspw. eine Schwangerschaftsbestätigung.

    Allerdings ist die Ziffer 80 nach GOÄ deutlich zu hoch bemessen, die beinhaltet ja eine schriftliche gutachterliche Äußerung. Auf einem BV wird lediglich der Name und der ET und noch ein paar wenige andere Sachen ausgefüllt, d. h. hier wäre maximal die Ziffer 70 abzurechnen (entsprechend einer AU für Privatversicherte).

    Ich würde die 40€ nicht zahlen, außerdem ist die Rechnung rechnerisch falsch, der Faktor müssen 2,3 sein. Ruhig den Arzt darauf ansprechen!

    (20) 20.12.17 - 14:04

    40Euro für einen Wisch, der dich für den Rest der Schwangerschaft freistellt bei vollen Bezügen, dabei bleibt dir sogar noch der Urlaub bis irgendwann später erhalten? Das ist nichts?

    Der Arzt trägt die volle Verantwortung für die Einschätzung dessen, dass du (angeblich) noch arbeitsfähig bist, aber bei Weiterbeschäftigung gefährdet wärst. Er muss Rückfragen durch die Behörde und durch den AG beantworten, er muss ggf. den Kopf hinhalten, wenn das Attest angefochten wird. Und wenn du bei den Angaben geschummelt haben solltest, riskiert er sogar noch Regreßforderungen.

    Eigentlich - deiner Schilderung nach - bist du ja noch immer krank und nicht arbeitsfähig, da sich dein Zustand nicht bessert hat und du 4 Wochen lang krank warst. Das BV ist so gesehen ein Gefälligkeitsattest, richtig wäre weiterhin eine AU. Dafür macht er sich sogar noch strafbar.

    40 € ist verdammt wenig Geld dafür, dass ihr beide gerade einen nicht ganz legalen Deal habt.

    In der Info der Aufsichtsbehörde steht übrigens drin, dass die Arbeitnehmerin die Kosten für das Attest tragen muss: http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/23637/Info_Unterscheidung_generelles_bzw_individuelles_Beschaeftigungsverbot.pdf?command=downloadContent&filename=Info_Unterscheidung_generelles_bzw_individuelles_Beschaeftigungsverbot.pdf

    (21) 20.12.17 - 14:07

    http://www.gaa.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/23637/Info_Unterscheidung_generelles_bzw_individuelles_Beschaeftigungsverbot.pdf?command=downloadContent&filename=Info_Unterscheidung_generelles_bzw_individuelles_Beschaeftigungsverbot.pdf

    Hier steht drin dass du das Attest zu bezahlen hast.


    40 Euro ist sehr wenig Geld dafür, dass der Arzt für dieses Gefälligkeitsattest gerade stehen und haften muss. Er muss ggf. Rückfragen durch die Behörde und durch den AG beantworten, er muss begründen warum du bisher AU warst und nun angeblich wieder arbeitsfähig obwohl sich dein Zustand nicht verbessert hat. Nur dann dürfte er ja ein BV ausstellen, bei Arbeitsfähigkeit. Deiner Schilderung nach müßte es bei einer AU bleiben.

    Für 40 Euro bleibst du bei vollen Bezügen freigestellt, obwohl du eigentlich ins Krankengeld müßtest. Ein Deal für dich, zu Ungunsten der Kasse, die damit das Nachsehen hat. Ist es dir das nicht wert?

    (22) 20.12.17 - 23:42

    Stimme der Arzthelferin vollumfänglich zu.

Top Diskussionen anzeigen