Elterngeld auf 2 Jahre splitten. Muss man arbeiten?

    • (1) 01.01.18 - 22:33

      Hallo,

      kann mir jemand die Frage beantworten, ob ich in Teilzeit arbeiten muss, wenn ich das Elterngeld auf 2 Jahre splitte?

      Hat mir jemand so erzählt und aus dem Internet werde ich auch nicht zu 100 % schlau.

      Danke für eure Antworten.

      Lg Lena

      Viel noch kurz ein paar Sachen zur Erklärung. Mein Mann wird keine Elternzeit nehmen.

      Ich möchte gerne das Elterngeld auf zwei Jahre splitten. Grund ist, weil ich mich sonst selbst krankenversichern muss. Mein Mann ist privat versichert, würde er mich mit versichern belaufen sich die Kosten auf ca. 500 € im Monat. Selbiges gilt wenn ich mich freiwillig gesetzlich versichere. Mein Mann ist über der Höchstgrenze vom Einkommen her und deshalb würde auch das ca. 500 € im Monat kosten.

      So lange ich Elterngeld beziehe, bin ich auch krankenversichert. In Teilzeit arbeiten und mein Kind abgeben möchte ich aber nicht. Geht das?

      • "So lange ich Elterngeld beziehe, bin ich auch krankenversichert. In Teilzeit arbeiten und mein Kind abgeben möchte ich aber nicht. Geht das? "
        Das geht, aber das ist mit der Krankenversicherung nur richtig, wenn du vorher pflichtversichert warst und dann nicht in Elternzeit bist, weil dein Arbeitsvertrag endet, sonst bist du auch durch die Elternzeit beitragsfrei versichert (wenn du pflichtversichert warst)

        • Hi, das habe ich jetzt nicht ganz verstanden 🙈

          Also ich bin aktuell Vollzeit und unbefristet beschäftigt. Ich meine mal gehört zu haben von der Krankenkasse, dass ich nur so lange pflichtversichert bin, wie ich auch Elterngeld beziehe. Sobald ich kein Elterngeld mehr beziehe (also z. B. im dritten Elternzeitjahr) muss sich mein Mann um meine Versicherung kümmern.

          Lg

          • DA hast du dich verlesen, du bist beitragsfrei versichert, wenn du in Elternzeit bist ODER Elterngeld beziehst.

            Es gibt ja Leute, die keine Elternzeit haben, weil ihr Vertrag endet, die sind dann nur so lange beitragsfrei, wie sie Elterngeld beziehen.

            Das ist bei dir nicht der Fall, du bist also so lange du in Elternzeit bist (also maximal 3 Jahre) beitragsfrei versichert.

            Dein Mann muss sich übrigens nie um deine Versicherung kümmern, wenn wärst du dafür selber verantwortlich ;)

            • Ach so. Ja 3 Jahre wären ja mega :-)

              Doch, mein Mann ist ja der Schuldige 😂 wenn man verheiratet ist, und ich nicht arbeite, wegen des Kindes, wird mein Krankengeldbeitrag anhand des Einkommens von meinem Mann berechnet.

              Deshalb habe ich das jetzt mal so ausgelegt, als ob er verantwortlich wäre 😅

      Ja genau so geht das...
      Allerdings bist du wenn du in Elternzeit bist und einen ruhenden Arbeitsvertrag hast auch ohne Elterngeldbezug beitragsfrei krankenversichert wenn du in einer gesetzlichen Krankenkasse versichert bist. Die Variante mit der Krankenversicherung während des Elterngeldbezuges wäre daher für dich dann nur relevant wenn dein Arbeitsvertrag z.B. in der Elternzeit auslaufen würde durch eine Befristung z.B.

      • Hallo,

        Danke für deine Antwort. Nein, mein Vertrag läuft nicht aus, der ist unbefristet.

        Die Freundin meines Bruders (nicht verheiratet) ist aktuell in Elternzeit, sie bezieht 1 Jahr Elterngeld. Sie meinte zu mir, dass man bei Elterngeld plus in Twilzwit arbeiten muss (so wie ihr jetzt ja alle sagt, ist das falsch). Und sie sagte, dass sie nach dem Jahr kostenlos mit ihrem Freund mitversichert ist. Das kostenlos geht ja nur wenn beide gesetzlich versichert sind.

        Meinst du, ich bin auch ohne Elterngeldbezug beitragsfrei wenn mein Mann privat versichert ist?

        • Daran sind zwei Sachen falsch.
          1.) Elterngeld plus und Elterngeld splitten sind verschiedene Dinge. Du kannst Dir auch das Basiselterngeld hälftig, dafür doppelt solange auszahlen lassen. Für Elterngeld plus muss niemand (Teilzeit) arbeiten - allerdings hat es dann keinerlei Vorteile im Vergleich zum Basiselterngeld.
          2.) Die Freundin Deines Bruders wird keinesfalls bei ihm mitversichert. Das geht nur, wenn die Partner verheiratet sind.

          Grüsse
          BiDi

          • (13) 02.01.18 - 08:41

            Zu 1.: das jetzige Elterngeld Plus ist das Splitten beim „alten“ Elterngeld! Die verlängerte Auszahlungsvariante heißt Elterngeld Plus. Basiselterngeld ist immer die erste 12 Monate.

            • Guten Morgen,

              würde das heißen, dass ich 12 Monate Basiselterngeld und 10 Monate Elterngeldplus beantrage? Oder beantrage ich gleich für 22 Monate Elterngeld plus?

              Vorhin ist mir noch eingefallen: Als der Mann von der Krankenkasse mir mitteilte, dass ich nur so lange beitragsfrei versichert bin, wie ich Elterngelf beziehe, hätte ich einen befristeten Arbeitsvertrag, der im Mutterschutz auslief. Ich hatte dann leider einen spätabort.

              Jetzt bin ich ja unbefristet angestellt, bin ich dann egal wie mein Mann versichert ist, drei Jahre beitragsfrei bei der gesetzlichen Krankenkasse?

              • "Oder beantrage ich gleich für 22 Monate Elterngeld plus?
                Genau.

                "Jetzt bin ich ja unbefristet angestellt, bin ich dann egal wie mein Mann versichert ist, drei Jahre beitragsfrei bei der gesetzlichen Krankenkasse? "
                Auch richtig.

Top Diskussionen anzeigen