Kündigen - habe Angst vor Reaktion

    • (1) 25.01.18 - 09:02

      Hallo zusammen,
      ich bin seit mehreren Jahren in einem Familienbetrieb mit 20 Leuten beschäftigt. Der Seniorchef ist nett, die Kollegen klasse und mein Arbeitsweg spitze. Vor mir war an meinem Arbeitsplatz durch wechselnde Kollegen ein großes Chaos, jetzt ist alles gut und ich habs gut im Griff.
      Nun ist es aber so, dass die Unternehmensnachfolge etwas wacklig ist. Nach Familienkrach in der Arbeitgeberfamilie hat der geschäftsführende Sohn die Firma verlassen und sein jüngerer Bruder das übernommen. Der hat zwar die fachliche Ausbildung, aber so irgendwie überhaupt kein Interesse. Zumindest nicht an meinem Bereich (Buchhaltung). Er fragt nichts (wie läufts, alles gebucht für den und den Monat usw.). Meine Kollegin macht seit Monaten immer wieder Vertretung in einem anderen Bereich, so dass hier Arbeit einfach liegenbleibt. Es merkt keiner... Nun habe ich mich aus einer Laune heraus beworben, war zum Gespräch und kann dort anfangen. Geld ist etwas mehr, Arbeitsweg auch, Branche und Firma sagen mir sehr zu, Leute scheinen dort auch nett zu sein. Und ich wollte nicht bis zur Rente hier bleiben, irgendwann schafft man den Absprung wohl gar nicht mehr.
      Und trotzdem hab ich jetzt Skrupel... Ich weiß, jeder ist ersetzbar, aber ich denke der Seniorchef wird ziemlich enttäuscht sein und meine Kollegin wohl auch.
      Ach mensch, ich bin echt am zweifeln....
      Vielleicht könnt ihr mir etwas raten?
      Kerstin

      • Hallo,

        ich weiß nicht, vor was Du Angst hast. Den Chef interessiert die Buchhaltung nicht. Du kündigst und gut ist.

        LG

        Hallo,

        ich denke, du brauchst keine Angst haben. Vielleicht ist dein Seniorchef dann etwas enttäuscht, weil er mit dir zufrieden war und nun wen Neues finden muss. Aber: Es ist eben "nur" die Arbeit. Nicht dein Leben. Du bist ihm nix schuldig und ihm nicht zu großem Dank verpflichtet (das wollte mein Chef in meiner Ausbildung immer so verkaufen.. dass wir ihm so dankbar sein sollten ,für die großartige Chance, die er uns gab. Total behämmert.).

        Zieh es einfach durch :-)

        • Hi,

          ja, du hast Recht, schuldig bin ich ihm nichts. Vermutlich mach ich mir einfach zu viele Gedanken oder bin zu sentimental. Und ich freu mich auch auf die neue Stelle, ich sollte den Blick mal darauf lenken...
          Danke!
          LG Kerstin

      Du hast doch bewegende Gründe.

      Der Chef ist ein anderer. Man soll gehen, wenn es am schönsten ist (würde ich vielleicht nicht laut sagen).

      So hat der Junior eine Chance sich ein eigenes Team aufzubauen, dass ihn nicht immer nur als den Sohn sieht.
      Vielleicht kannst Du ihm im Abschlussgespräch ja sagen, dass ein größeres Interesse nicht so schlecht wäre.

      Für Dich selber solltest Du mitnehmen, dass wenn alles läuft der Chef nicht dauernd kommt und lobt.

      Ich glaube, kündigen ist menschlich oft schwierig. Außer, es ist wirklich alles schlimm und man wird gemobbt o.ä.
      Ansonsten hat man oft das Gefühl, die Kollegen, den Chef oder die Firma generell im Stich zu lassen. Aber hey, es ist DEIN Leben. Niemand dankt es Dir, wenn Du auf eine gute Chance verzichtest. Die Kollegen haben auch alle die Möglichkeit, sich umzuschauen. Auch bei gutem Betriebsklima kann man überlegen, wie der berufliche Weg weitergehen soll.

      Atme tief durch und TU ES!
      Du wirst Dich sonst immer ärgern, das Angebot sausen gelassen zu haben.

Top Diskussionen anzeigen