Zu viele Versicherungen? Überversichert?

    • (1) 25.01.18 - 09:29

      Hallo ihr Lieben,

      ich habe seit einiger Zeit das Gefühl, dass wir zu viele Versicherungen haben und auch viel zu viel Geld dafür draufgeht. Daher möchte ich euch mal fragen, ob das "normal" ist, was wir so haben oder wie ihr das seht.

      Wir haben pro Monat:

      - Hausrats- und Haftpflichtversicherung, Glas und Unfallversicherung für die ganze Familie (ca. 80 Euro)
      - 2x KFZ (70 Euro)
      - eine Berufsunfähigkeitsversicherung für mich (50 Euro)
      - Krankenzusatzversicherung für mich und die Kinder (26 Euro)
      - Rechtschutzversicherung (30 Euro)

      Das sind also monatlich so 250 Euro. Hinzu kommt dann noch Spargedöns.
      Findet ihr das ist zu viel? Wir können das halt locker zahlen und wir haben trotzdem monatlich ein plus auf dem Konto, aber muss man denn soviel zahlen?
      Ich mein....ein bisschen mehr jeden Monat zu haben und die vielleicht zurückzupacken....mhm wie seht ihr das?

      Mein Mann und ich haben 2 Kinder :)
      Ach und insgesamt an Fixkosten haben wir monatlich mit Miete, Strom, Versicherungen, Internet, Handy, Kita so 1500 Euro (ohne Essen, Kleidung und anderen Konsum). Miete sind 670 Euro. Sind das zu Hohe Fixkosten?

      Lg Puschel

      • Moin,
        ich finde es hört sich gut versichert an, Glas ist immer so eine Frage, ob man sie braucht oder nicht, aber wenn die Duschabtrennung kaputt geht oder das Ceranfeld wäre man dann auch froh diese zu haben.
        Haftpflicht ist ein muss, Unfallversicherung finde ich auch sehr sinnvoll...auch wenn sich da die Geister streiten, aber wenn es zum Schaden kommt ist man sich sehr froh diese zu haben. Hausrat schützt eure Einrichtung, sowie alles was in der Wohnung ist, nicht zu vergessen wenn mal die Waschmaschine z.B. der Schlauch platzt.

        Berufsunfähigkeit heute für 50 Euro ein Schnapper, je nachdem was für Leistungen darin enthalten sind. Krankenzusatz sehr wichtig, bekommt man später nie wieder so günstig....Rechtschutz auch wichtig, laufen genug Idioten rum.

        Spargedöns ist super, gerade wenn die Verträge schon länger laufen und gute Zinsen bringen.
        Ich habe diese Versicherungen auch und fühle mich gut damit , wenn du nicht genau weist wie die Leistungen sind, oder ob man etwas sparen kann, geh doch einfach mal zu deinem Versicherungsmensch und lass dich beraten.
        LG

        • (3) 25.01.18 - 11:13

          <<<Unfallversicherung finde ich auch sehr sinnvoll...auch wenn sich da die Geister streiten, aber wenn es zum Schaden kommt ist man sich sehr froh diese zu haben.>>>

          An welche Schäden denkst Du da?

          PS.: Die BU ist eigentlich zu billig. Was leistet die, ist da eine Dynamisierung drin, so dass die BU Leistung mit der Zeit (Inflation) mit ansteigt?

          PPS: Der Nutzen einer Rechtsschutz wird in DE mMn stark überbewertet.
          Ich denke für uns an eine Kündigung....
          Wir haben sie in 10 Jahren noch nie genutzt, das sind rund 2000,- für die Katz.

          • (4) 25.01.18 - 14:58

            "PPS: Der Nutzen einer Rechtsschutz wird in DE mMn stark überbewertet.
            Ich denke für uns an eine Kündigung....
            Wir haben sie in 10 Jahren noch nie genutzt, das sind rund 2000,- für die Katz. "

            Hallo,
            wäre ich vorsichtig mit der pauschalen Aussage.

            Bei etwas höheren Streitwerten wird das Prozessrisiko schnell sehr hoch.

            Ich habe seit 1993 eine Rechtschutz und habe sie 2015 das erste mal gebraucht (hat 4000,-€ gezahlt) und 2017 erneut durch 2 Instanzen, leider verloren, Kosten knapp 12.000,-€
            Die Rechtschutz hat also mehr bezahlt als ich in 24 Jahren "eingezahlt" habe.
            Und nein, die RV hat mir noch nicht gekündigt ;-)

            Gruß
            Demy

            • (5) 25.01.18 - 17:01

              Versicherungen sind immer eine Mischkalkulation. ;-)
              Oder war das jetzt auch zu allgemein.

              Meiner Meinung nach ist eine RV "luxus", da das Risiko stark begrenzt ist.
              Dagegen ist Gebäudeversicherung, Haftpflicht, BU, Krankenversicherung, Altersvorsorge und ggfs. auch Hausrat und weitere fast Pflicht, weil eben die Existenz dran hängt.

              Das gilt für RV, Unfall und Glasbruch nicht.

          Sobald aus einem Unfall ein bleibender körperlicher Schaden resultiert, kann eine Unfallversicherung wirklich wertvoll sein, gerade wenn man noch jung ist und noch viele Jahre mit einer Beeinträchtigung zu leben hat. Dann eine Rente aus einer privaten Unfallversicherung beziehen zu können, kann für den Betroffenen das Leben schon erheblich erleichtern.

          • Das sehe ich anders, aber jeder muss sein Geld ausgeben.
            Die UV ist mMn in der Regel unnütz, teuer und leistet im Zweifel gar nicht.

            http://www.finanztip.de/unfallversicherung/

            http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/unfallversicherung-wann-sie-hilft-welche-alternativen-es-gibt-a-1167830.html

            "Lag die Zahl der Verträge im Jahr 1985 für die 60 Millionen Westdeutschen bei 17,6 Millionen, waren es im Jahr 2000 schon 29 Millionen Verträge für knapp 80 Millionen Deutsche. Sprich: nur ein Drittel mehr Einwohner, aber zwei Drittel mehr Verträge.

            Die private Unfallversicherung war und ist für solche Verkaufserfolge besonders geeignet. Denn sie gaukelt vor, in schwierigen Lebenssituationen tatsächlich zu zahlen. Genau wie der Laie bei der Risikolebensversicherung versteht, okay, die zahlt, wenn ich tot bin, so denkt er bei der Unfallversicherung: Die zahlt, wenn ich einen Unfall habe.

            Bloß, das tut sie in der Regel nicht."

            "Dazu kommt: Passiert der Unfall bei der Arbeit oder in der Schule, ist ohnehin erst einmal die gesetzliche Unfallversicherung zuständig."

            "Wie wahrscheinlich ist denn der bleibende Schaden? Gerade einmal zwei Prozent aller Schwerbehinderungen gehen auf Unfälle zurück, das zeigen Zahlen des Statistischen Bundesamts. Rund 85 Prozent auf Krankheiten."

            https://www.test.de/Private-Unfallversicherung-Die-besten-Policen-4910731-0/

            "Merken
            Testergebnisse für 124 Produkte: 0,75 €
            Alle Testergebnisse
            124 Unfall­versicherungen
            Produktsuche


            Los
            Inhalt

            Startseite Test
            Die wichtigsten Tipps
            Checkliste - taugt mein Angebot?
            Policen für Ältere
            Wann der Versicherer zahlt
            Was ein kaputter Arm wert ist
            So haben wir getestet
            Private Unfall­versicherung
            Alternativen und Ergän­zungen zur Unfall­versicherung
            Unser Rat
            Artikel als PDF (16 Seiten)
            Private Unfall­versicherung Test
            © mauritius images / Cultura
            Die Unfall­versicherung soll schwere Unfall­folgen finanziell abfangen. Doch nicht jede ist gut. Auch wer eine solche Police bereits besitzt, sollte den Vertrag über­prüfen. Viele Versicherungen leisten im Ernst­fall bei weitem nicht genug. In unserem großen Test von Unfall­versicherungen schneiden nur 5 von 124 Policen mit sehr gut ab.*

            "Viele Policen taugen nichts."

            "Nur 1,8 Prozent aller schwerbehinderten Menschen in Deutsch­land haben sich ihre Schwerbehin­derung durch einen Unfall zugezogen. Die Wahr­scheinlich­keit, nach einem Unfall schwere bleibende Schäden davon­zutragen, ist also gering."

            • Ich vermag natürlich weder die Policen unterschiedlicher Versicherer, noch die statistische Wahrscheinlichkeit eines bleibenden körperlichen Schadens zu beurteilen.
              Ich kann nur aus dem nahen Familienkreis sagen, dass eine monatliche private Unfallrente in Höhe von knapp 800€ sowie eine zweistellige Einmalzahlung für eine Beeinträchtigung mit 30% für jemanden U30 definitiv einen Unterschied machen kann.

              In diesem Fall lag sogar ein Arbeitsunfall vor, aber die Höhe der gesetzlichen Rente ist keinesfalls vergleichbar und die private Versicherung leistet hier zusätzlich.

              Inwieweit das auf andere Fälle übertragbar ist - keine Ahnung. Wenn ich sie mir leisten kann, würde ich die Unfallversicherung daher in jedem Fall behalten.

              Just my two cents.

              • Richtig, die UV ist nice to have aber kein Muss.
                Wenn man sich das leisten will und kann, dann ja.

                Sollte man knapp sein nicht.
                Und es gibt bei weitem wichtigere Versicherungen, allen voran die HP und die BU.

    Das ist noch im Rahmen.
    Über den Sinn einer Glasbruch und Unfallversicherung kann man sicherlich lange diskutieren. Ich würde sie tendenziell beenden.

    Glasbruch macht vielleicht bei einem großen Wintergarten oder großen und teuren Glastüren im Inneren Sinn, wobei auch da zumindest für den Wintergarten eher die Gebäudeversicherung mit Sturm, Hagel, Schneedruck eintreten sollte und die braucht man eh bei Hauseigentum; trifft bei euch aber nicht zu.
    Ein Ceranfeld kostet 300,- Das hat man also nach kurzer Zeit gespart und wie oft geht sowas kaputt. Ich hätte auch keine Lust wegen so einem Minischaden mit Versicherungen zu verhandeln.

    Warum gibt es nur eine BU?

    Was deckt die Krankenzusatz ab? Braucht man das?

    Rechtsschutz ist mit 30,- pro Monat sehr teuer. Wechseln.

    Warum riestert ihr nicht mit 2 Kindern?
    154,- ist die Grundzulage je Erwachsener Person und für Kinder gibt es bis zu 300,- im Jahr vom Staat.

    Fixkosten ... was ist schon zu hoch ... das kommt auf Region, Lebensstandard und Einkommen an.
    Strom und Wärme sollte man regelmäßig prüfen und wechseln.
    Kostet 10 Minuten Arbeit und spart meist 3-stellig wenn der alte Lieferant die Preise nach dem 1. oder 2. Jahr anheben will.
    Handy/Internet kann man ebenfalls einfach wechseln.
    Einen Handyvertragt braucht man heute mMn nicht mehr, die Geräte sind einfach viel zu billig geworden und man kauft besser Gerät und z.B. Prepaid separat.

    Hallo,

    Ich halte die Krankenzusatzversicherung für unnötig!

    Bezahlt ihr für euch 4 80€ für die Unfallversicherung?

    Lg

Zahlt ihr wirklich monatlich oder sind das die “runtergerechneten“ Beträge? Je nach Versicherung (denke an Hausrat, Haftpflicht und Kfz, ebenso Rechtsschutz) würde ich schauen wie viel Sparpotential da ist, wenn diese jährlich gezahlt werden.

Top Diskussionen anzeigen