Finanzierung steht. Noch bevor das Haus steht 1 von Eheleuten Arbeitslos was passiert?

    • (1) 27.01.18 - 11:45

      Hallo an alle,
      Wir bauen ein Haus. Und haben seit Dezember eine Finanzierungs Vertrag unterschrieben. Zu der Zeit waren wir beide tätig. Ich bin aber seit Januar Arbeitslos. Kann die Bank uns den Kredit wenn sie das mitbekommen wieder kündigen?
      Wir haben den Vertrag mit der Baufirma schon unterschrieben. Architekt hat auch schon Pläne entworfen...
      wir haben mit 100 000€ Eigenkapital finanziert! Die monatliche Rate ist gleich hoch wie unsere momentige Miete. Also bezahlen können wir es auf jeden Fall!
      Liebe Grüße
      Jessi

      Wirf lieber einen Blick in den Kreditvertrag. Es kann gut sein, dass da drin steht, dass ihr Arbeitgeberwechsel und ähnliches mitteilen müsst. Wenn ihr das dann nicht macht kann die Bank den Kredit meist kündigen. Also lieber noch mal nachlesen.

      • Ja das das steht schon drin. Aber mir ist es echt zu riskant am Ende das sie mir den Vertrag kündigen genau deshalb. Bei uns sind ja durch das unterschreiben von der Baufirma schon kosten enstanden. Architekt und Unterschrift.

        • Wenn das da drin steht und du machst es nicht, dann können sie dir erst recht kündigen. Wenn der Vertrag von seiten der Bank schon unterschrieben ist, dann können sie dir eigentlich nicht wegen der Arbeitslosigkeit kündigen (Ausnahme: du wusstest schon das du arbeitslos wirst und hast es verschwiegen), oder hat die Bank ein Sonderkündigungsrecht laut Vertrag, wenn einer von euch arbeitslos wird?
          Lies dir die Sonderkündigungsbedingungen und die normalen Kündigungsbedingungen noch mal durch. Dann weißt du, ob sie dir deswegen kündigen können.
          Hälst du dich wissentlich nciht an den Vertrag machst du dich noch viel angreifbarer.

          • Die Bank interessiert nur eines: ob am vereinbarten Stichtag die monatliche Rate eingeht. Solange das sichergestellt ist, passiert gar nichts. Erst, wenn Zahlungen ausfallen oder zu spät kommen, wird die Bank anfangen, zu suchen. Und dann hat man in so einem Fall ein Problem.
            Daher: wenn ihr kein Problem mit den Raten habt, Füße still halten.

            PS: Ich bedanke mich bereits im Voraus für die nun folgenden Hinweise der Theoretiker, dass man so etwas nicht machen könne. Doch kann man, nennt sich Praxis.

          So ein Schwachsinn.... sich angreifbar machen! Das macht man doch nur wenn man die Raten nicht zahlen kann. Mit welchem Halbwissen kann man nur sowas raten???

          Deshalb ruhig bleiben und nichts sagen!

          Ich kenne einige, die kurz nach Abschluss schwanger wurden oder bereits waren... nichts ist passiert. Und die TE will ja nicht monatelang arbeitslos sein.

          Vg

          • Ich würde denn Ball mit solchen Angriffen flach halten. Solche Kündigungen hat es schon gegeben. Vermutlich wird in beiden Fällen nichts passieren, aber jemanden zu raten sich nicht an seinen Vertrag zu halten ist auch ein super Rat. Aber was weiß der Jurist schon.

    (13) 28.01.18 - 14:34

    Hallo,
    ich habe gerade nochmals in 3 verschiedene Kreditverträge zur Baufinanzierung geschaut.

    Ich kann kein einziges mal so ein Passus finden, dass die Bank außerhalb ihrer vereinbarten Kündigungsrechte weitere Kündigungsrechte hätte.

    Es gibt zwar die Pflicht Änderungen mitzuteilen, dazu gehören aber keine eingetretene Arbeitslosigkeit.
    Warum sollte die Bank das auch interessieren?
    Sie haben doch eine eingetragene Grundschuld des ersten Ranges im Grundbuch.

    Also, nicht so viel "Obrigkeitshörigkeit", meine persönlichen Belange, solange ich meine Raten bezahlen kann, gehen die Bank einen feuchten Kehricht an!

    Gruß
    Demy

Wir haben im Sommer finanziert.. kurz darauf schwanger und EZ.. interessiert niemanden..solange die ihr Geld bekommen.

Top Diskussionen anzeigen