Foto auf dem Lebenslauf (Bewerbung)

    • (1) 01.02.18 - 17:00

      Guten Abend,

      schon ewig her, dass ich mich beworben habe.

      Hier meine Frage: Wenn ich einen Lebenslauf abschicke (gewünscht ist eine Seite tabellarisch) - klebe ich da noch das Passfoto drauf oder scanne ich es und drucke es hochwertig aus?

      Im Bekanntenkreis kamen schon mehrere kontroverse Meinungen und unseren Personaler will ich nicht fragen. #schein

      Lieben Dank für eure Meinungen und Hilfe
      GLG
      Miss Mary

      • Wenn die Bewerbung in Papierformat gewünscht ist, würde ich ein echtes Foto platzieren.

        Da die meisten Bewerbungen ohnehin online gewünscht und versendet werden, kann man es direkt in der Datei einfügen. Hierzu würde ich allerdings kein eingescanntes nehmen, sondern direkt beim Fotografen ein paar Euro mehr bezahlen und das Bild auf CD dazu kaufen. Die Datei lässt sich auch gut einfügen und kommt von der Qualität her oft besser rüber.

        Ich würde ein professionelles Foto beim Fotografen machen lassen, das bekommst du digital auf CD und das würde ich im Textverarbeitungsprogramm an die richtige Stelle im Lebenslauf platzieren und hochwertig ausdrucken. Aber es kommt auch darauf an, als was du dich bewirbst. Um welche Branche dreht es sich?

        (4) 01.02.18 - 20:27

        Ich habe ein digitales Bild verwendet. Ein Passbild ist auch nicht geeignet und auch nicht das, was einem manchen Fotografen als Bewerbungsfotos verkaufen. Hochwertige Bewerbungsfotos (Portraitfotos) kosten mehr als 15€ und man bekommt die Bilder tatsächlich auf CD. Dann kann man sie an die passende Stelle im Word-Lebenslauf integrieren und das ganze ausdrucken oder als PDF online einreichen.

          • https://www.jobware.de/Karriere/Nicht-ohne-Foto-bewerben.html

            Das ist definitiv nicht so. Gerade in „einfacheren“ Berufen sind Fotos „wichtiger“, als höher dotierte.

            Innovative Unternehmen tun viel dafür, dass das AAG eingehalten wird, entwickeln neue Recruitingstrategien und optimieren Ihre Bewerbungsprozesse. Die erwarten also gar kein Foto. Aber die Bewerber bestehen immer noch drauf. So wie es hier im Strang auch zu sein scheint.

            Ich hab einige Jahre in der HR Abteilung gearbeitet und es kam so gut wie nie eine Bewerbung ohne Foto rein. Und die ohne wurden, bei Eignung, eher eingeladen.

            • (8) 02.02.18 - 13:36

              #pro

              Ich hab' mich für meinen jetzigen Job seinerzeit auch ohne Foto beworben. Hatte das Angebot erst am Tag der Bewerbungsfrist (ein Samstag) nachmittags im Internet gefunden. Ich hatte kein aktuelles Foto zur Hand, fand das Angebot aber so klasse, dass ich eine Stunde später die Onlinebewerbung ohne Bild raus geschickt habe.

              "Innovative Unternehmen tun viel dafür, dass das AAG eingehalten wird, entwickeln neue Recruitingstrategien und optimieren Ihre Bewerbungsprozesse. Die erwarten also gar kein Foto. "

              Jep. Ich kenne sogar inzwischen einige Verwaltungen, die das so machen. Da kannst Du Dich dann über Interamt z.B. bewerben und sie bitten Dich vorab, nichts reinzuschreiben, was auf Dein Geschlecht oder Deine Person Rückschlüsse zulässt.

              Die Firma meines Mannes (europaweit tätig) schreibt inzwischen auch in die Ausschreibungen, dass sie einen Lebenslauf ohne Lichtbild möchten. Find' ich gut. Ich kenne nämlich einige tolle Menschen, die einfach überhaupt nicht fotogen sind, sie sehen auf Bildern immer aus wie Mofaklauer... ;-)

              Gruß
              o_d

              • Genau so isses. Ich arbeite derzeit in einer Behörde und da wurde extra drauf hingewiesen, dass kein Lichtbild mitgesendet werden soll. Selbst die sind schon soweit. Da haste recht:)

                Aber du siehst ja wie verankert das in den Köpfen ist, das ein Foto mit rein muss:)

                • (10) 02.02.18 - 13:59

                  Deswegen hatte ich ja den Tipp gegeben, dass man es dann wenigstens nur in guter Qualität ausgedruckt mitschicken sollte. Ich hatte früher mal den Job, Bewerbungsmappen für meinen Chef "lesbar" aufbereiten zu müssen (= raus aus den Mappen, auf der Mappe den Namen mit Post it notieren; alle Unterlegen in eine Reihenfolge sortieren, Post it-Marker bei den relevanten Unterlagen platzieren...). Den nervte nämlich nichts mehr, als den Tisch mit den unsäglichen "Dreifaltigkeits"mappen voller Fleißarbeitsdeckblätter und sonstigem Nonsens voll geraffelt zu haben. Und mich nervte dann nichts mehr, als die tons of Bilder, die an allen möglichen Ecken/Deckblättern hingen oder klebten...

            (11) 02.02.18 - 13:38

            Nachtrag: Ich denke auch, dass es bei einer kleinen Mittelstandsfirma, die eher noch konservativ statt innovativ geführt wird, leider immer noch nötig ist, ein Bild mitzuschicken. Handwerksbetriebe ebenso.

            Die Frage war nicht Foto ja oder nein sondern die Frage war: Foto auf Papier aufkleben oder digitales Foto in das Textverarbeitungsprogramm platzieren.

            Wenn du dich als Art Director in einer Werbeagentur bewirbst und du klebst ein Foto auf Papier, dann kriegst du den Job nicht. Wenn du das abstreitest, dann kann dir echt keiner mehr helfen 😂

            • Das ist mir klar. Aber du hast ja auf meine Antwort an die Te geschrieben. Und ich schrieb, das ich nie ein Foto mitgesandt habe. Und es auch so gehandhabt wird. Deswegen verstehe ich gerade deine patzige Antwort nicht!

          Hallo,

          ich glaube, es kommt in komplexeren Berufen auch darauf an, wie gut du insgesamt in die Firmenstruktur passt.

          Meine Festanstellung habe ich garantiert auch nicht wegen des Fotos bekommen. #rofl Als ich mit dem Studium fertig war, sah es total mau aus mit Stellen. Habe mich also für ein Aufbaustudiengang eingeschrieben, damit kein Loch im Lebenslauf ist und beworben. Lief total mistig und ich war entsprechend frustriert. Fragte auch das Unternehmen an, in dem ich jetzt arbeite ... die hatten nichts frei (ich hatte da schon ein Praktikum gemacht) - und plötzlich kam der Anruf, ich solle doch am nächsten Tag vorbeikommen, mit ausgedruckten Bewerberunterlagen (ist schon sehr lange her). Ich hatte keine Bewerbungsfotos mehr ... und fuhr extra an dem Morgen noch bei einem Fotografen vorbei ... der die übelsten Bilder aller Zeiten machte. Mit denen konnte ich mich nicht identifizieren und so kratze ich ein Billigpassbild aus meinem Studieausweis raus oder so ... oder ich hatte da noch eins übrig.

          Stelle habe ich trotzdem bekommen ... meine Frage zielte wirklich eher darauf, ob es in der heutigen Zeit völlig antiquiert ist, das Foto einfach "draufzukleben" oder ob es zeigt, dass das Unternehmen einem wenigstens das Passfoto wert war :-).

          GLG
          Miss Mary

    DAS glaube ich Dir sofort....

Top Diskussionen anzeigen