Verdienst 450 Euro Buchhaltung

    • (1) 02.02.18 - 16:01
      Inaktiv

      Hey Mädels und Jungs

      Hat da jemand Erfahrung?ich möchte während der Elternzeit auf 450 Euro jobben und den Job auch danach auch behalten. Ich bin Bilanzbuchhalterin und hab davor pro Stunde um die 28 Euro verdient.
      Die Jobs sind "nur" Buchhaltung, also buchen, bezahlen, Löhne, evtl Steuern und vorbereitende Abschlussarbeiten. Kann aber auch sein, dass die Dame die letzten Punkte für sich behalten will.

      Was denkt ihr was für ein Std-Lohn angemessen ist?kann ja schlecht mein Verdienst von vorher als Messlatte nehmen.

      Danke!

      • (2) 02.02.18 - 16:12

        Ist da keine TZ Stelle mit 20h die Woche möglich?
        Mit 450,- Euro Job kommst Du auf rund 8-10 Stunden die Woche.

        Das ist nicht viel, um sich eine Basis für eine spätere Festanstellung in Vollzeit (?) zu schaffen. Oder ist das Ziel die TZ Stelle?

        • (3) 02.02.18 - 17:10

          "Mit 450,- Euro Job kommst Du auf rund 8-10 Stunden die Woche."

          Wie kommst du auf die Zahl?

          • (4) 02.02.18 - 17:16

            Nicht über die 28,-. ;-)
            450 / 10 / 4 wären 11h die Woche
            450 / 12 / 4 wären 9h die Woche

            Aus meiner Sicht ist ein 450,- Euro Job immer eine Hiwi Stelle.
            Da setzt man sichmMn a) keinen überqualifizierten BiBu hin und b) kann man da keine 15,- oder mehr an Stundenlohn geben.

            Die TS will ja denke ich auch präsent sein und sich für den sozialversicherungspflichten Job qualifizieren. Wie soll das funktionieren, wenn man nur an vielleicht 2 Tagen die Woche jeweils 4-5h da ist?

            • (5) 02.02.18 - 18:14

              Also ich strebe erstmal nur einen Teilzeitjob an, da ich in erster Linie Mutter bin. Und das ist auch deren Ziel. Geplant sind erstmal 6 Stunden pro Woche.
              Für mich genug um etwas im Job zu bleiben und ein paar Euro dazu zu verdienen

      (6) 02.02.18 - 17:15

      Ich würde zwischen 20-25 € ansetzen. So bleibt dir noch Verhandlungsspielraum. Kommt natürlich auch darauf an, was du alles übernehmen sollst.

      • (7) 02.02.18 - 17:19

        Gegenfrage. :-p
        Wie soll das mit 25,- beim 450,- Job funktionieren, wenn die Aufgaben "Die Jobs sind "nur" Buchhaltung, also buchen, bezahlen, Löhne, evtl Steuern und vorbereitende Abschlussarbeiten" sind?

        Das sind gerade mal 5h die Woche.

        Wenn da ein Abschluss, Steuern oder Löhne dran hängen holt sich doch kein Chef freiwillig so einen Flaschenhals ins Haus. Das wäre dumm, weil man nur noch am schieben und gucken ist, wer ist wann da und kann was?

        • (8) 02.02.18 - 17:30

          Wenn der AG einen Bilanzbuchhalter will, muss er eben auch einen bezahlen. Egal ob 450€, TZ oder VZ.
          Warum soll sich die TE unter Wert verkaufen. Gerade im Hinblick auf eine spätere TZ-Stelle. Wie soll sie denn später argumentieren, wenn es für den AG auch günstiger ging?

          • (9) 02.02.18 - 18:10

            Dankeschön!
            Ich muss nochmal dazu sagen: ich wäre nicht als Bilanzbuchhalter angestellt, eher als Sachbearbeiter Buchhaltung. Drum bin ich so planlos, was realistisch ist

            • (10) 03.02.18 - 07:31

              Hättest Du denn die Möglichkeit eine Teilzeitstelle zu erfüllen?

              Denn dann würde ich klar sagen, dass ich ich das nicht auf 450,-Euro Basis mache.

              Oder Du sagst ihm, dass Du für 450,-Euro eben nur eine sehr geringe Stundenzahl (einstelliger Bereich) anwesend sein wirst und damit auch nicht so viel Pensum schaffst.

              Unter Wert verkaufen würde Dir in den Verhandlungen nach der Elternzeit nur auf die Füße fallen.

              • (11) 03.02.18 - 08:24

                Nein, mehr als 450 Euro möchte ich nicht arbeiten, meine Kleine wird erst 1 zu Arbeitsbeginn und ist dann so lange bei ihrer Oma.
                Es ginge nur um 6 Stunden pro Woche

                • (12) 03.02.18 - 11:02

                  Geht es Dir eigentlich um die wenigen Stunden oder um die Befreiung von der Sozialversicherung?

                  Ich hätte Bedenken, dass mich der Chef nachher nicht höher bezahlt oder länger arbeiten lässt, weil es ja auch lange genug auf dem niedrigen Niveau ging.

                  • (13) 03.02.18 - 23:12

                    Mir geht es um die wenigen Stunden, ich möchte einfach so lange es geht für meine Kleine da sein. Wenn sie im Kiga ist, sieht es wieder anders aus.
                    Ich werde auf jeden Fall anregen, dass bei einer TZ-Stelle dann mehr rauspringen muss...
                    Aber nun mal sehen, noch ist nichts fix gemacht und ich hab eigentlich auch noch gut 2 Monate Zeit um was Passendes zu finden

                    • (14) 05.02.18 - 12:34

                      Dann solltest Du TZ anstreben.
                      Das kann man auch mit sehr wenigen Stunden starten.
                      Es ist sozialversicherungspflichtig und später kann man es leichter aufstocken, als wenn Du mit einem Minijob startest.

                      Als Minijobber stelle ich Hiwis, Studenten und weniger qualifiziertes Personal für einfache und stupide Tätigkeiten ein.

                      Du willst in deinem Job drin bleiben, Praxis erfahren und ggfs. in 1-3 Jahren aufstocken, wenn die Kurze in der Kita ist.

        (15) 03.02.18 - 07:19

        Das funktioniert gar nicht.

        Die TE kann daran aber ganz prima festmachen, wie es um die Führungsqualitäten bestellt ist.

        Denn je länger der Chef jetzt braucht, um auch darauf zu kommen, desto finsterer läufts in dem Laden.

        Für 450,- Euro geh ich vielleicht Regale einräumen 5 Stunden in der Woche bei vollem Mitspracherecht, wann ich dies gedenke zu tun, aber da mach ich keinen Job mit Verantwortung.

        • (16) 03.02.18 - 08:25

          Naja, also wenn ich die Wahl hab zwischen Regale einräumen und etwas was mir hilft im Job zu bleiben, dann mach ich doch ganz klar Letzteres? Es sind ja auch nur ein paar Stunden.
          Teilzeit wird es vielleicht nächstes Jahr.

          Wie auch immer, ich werd versuchen das Höchstmöglichste rauszuhandeln.
          Vielen Dank euch!

          • Das Höchstmögliche rauszuhandeln dürfte schwer werden. Das ergibt bei 28 Euro ein monatliche Arbeitszeit von 16 Stunden. Das ist für eine halbwegs qualifizierte Tätigkeit so ziemlich unbrauchbar.

            Man sucht ja sicher Leute, die die anfallende Arbeit bewältigen und keine Mutti, die sich eine gut bezahlte Beschäftigungstherapie wünscht.

(18) 04.02.18 - 08:41

Bei einem Stundenlohn von 28€:
A ) 450 € Job ohne Weihnachtsgeld und Urlaubsgeld: Max. wöchentliche Arbeitszeit 3h und 42 min.
B )450 € Job mit 1 Monatsgehalt Weihnachtsgeld und 0.5 Monatsgehalt Urlaubsgeld: Max. Wöchentliche Arbeitszeit 3h und 17 min.

Bei 6h wöchentliche Arbeitszeit:
A ) Stundenlohn 17,30 €
B) Stundenlohn 15,38 €

Möchtest Du Dich wirklich so unter Wert Verkaufen?
3h sind vermutlich für den AG zu wenig.
Rechne mal , was es bedeutet für Dich, in der Gleitzone zu arbeiten.

(19) 17.02.18 - 18:26

Ich hatte nun die Auswahl zwischen zwei Jobs und hab mich einen davon entschieden. Fixgehalt 450 Euro + monatlich 40 Euro steuerfreie Zuwendung in Form einer GUthabenkarte zum einkaufen.
Man kann nicht Äpfel mit Birnen vergleichen, man muss sehen, dass die Aufgaben bei weitem nicht so hoch sind wie in meinem Hauptjob... Ich werd mir das nun ansehen und freu mich drauf. Bei Aufstockung auf Teilzeit möchte ich neu verhandeln. Im "Notfall" kann ich nach Ende Elternzeit einfach wieder zu meinem alten AG zurück. Nur der Weg wäre verdammt weit... Oder nach was Neuem auf altem Niveau suchen.

Ich danke euch allen vielmals!

Top Diskussionen anzeigen