Erbrecht - wer weiß was? Seite: 4

              • (76) 21.03.18 - 09:13

                Danke für die Erklärung!

                Bei uns liegt es genauso. Der Notar sagte, dass eine Änderung, selbst eine von einem anderen Notar, nicht greift.
                Es ist ebenfalls das Berliner Testament und seit dem Tod von Schwiegermutter eröffnet.

                Davon abgesehen, gibt es keine Änderung. Außer die LG hat noch eine in irgendeiner Schublade liegen. Vollmachten für die Bank gibt es auch keine.

                Jetzt müssen wir uns nur überlegen, ob sich ein Rechtsstreit lohnt (vor allem nervlich).

                Ich frag mich wirklich, wie man so dreist sein kann. Und so verlogen. Das kommt doch alles raus.

                • (77) 21.03.18 - 09:25

                  Dann macht doch als Erstes eine Anzeige bei der Polizei wegen Unterschlagung von Geldern (eine Ahnung ob das so heißt) und anschl. auch noch zum Anwalt und da nachfragen wie es weiter geht. Die Kosten halten sich wirklich im Rahmen und zumindest bei uns hätte es sich gelohnt aber die "Gegenseite" hatte dann doch Angs vor einer Anzeige durch meinen Mann und seiner Schwester.
                  Allein schon die Aussage der Anwältin von der "Gegenseite".... meine Mandantschaft hat sich bei mir beschwert weil sie (Mann und Schwester) umgehend die Konten gesperrt hatten und sie deswegen nicht mehr an das Konto konnten.......... Wir haben uns lang hingeschmissen vor lachen.... die Putzen waren ja überhaupt nicht erbberechtigt!!!!
                  Viel Erfolg bei der Klage

                  LG

                  • (78) 21.03.18 - 09:31

                    Das ist echt ein unglaublicher Fall! Wie gut, dass ihr damals gleich richtig gehandelt habt! Die Einbildung der Putzfrauen könnte echt witzig sein, wenn es nicht so traurig und fern dieser Welt wäre...

                    Hätten wir auch sofort an das Konto gedacht, wäre uns dieses ganze Theater erspart geblieben. Aber nun ist es, wie es ist.

                    • (79) 21.03.18 - 09:56

                      Sprich mit der Bank, wenn die Gelder gezahlt hat OHNE Vollmacht für denjenigen dann haftet die Bank evtl. auch noch für den Betrag, und wenn Onlinebanking durchgeführt wurde zu einem Zeitpunkt wo nachweislich der Kontoinhaber im KKH lag und nicht mehr im Stande war soetwas durchzuführen, evtl. auch.
                      Ihr braucht unbedingt die Hilfe eines Anwalts

                      LG

        >>...(was mich wundern würde, denn Banken frieren in aller Regel Konten ein, bis klar ist, wer Erbe ist)...
        Als wir damals die Generalvollmacht für alle Kontenmeiner Oma gemacht haben, habe ich danach gerfragt und mir wurde verischert, daß ich auch nach dem Tod über das Konto verfügen kann. Das Testament und die notariell beglaubigten Vollmachten haben wir erst ein Jahr später gemacht. Falls die Lebensgefährtin der TE also eine solche Vollmacht hatte, sollte es kein Problem gewesen sein, weiter über das Konto zu verfügen. Als mein Vater damals starb, da lagen keine Vollmachten vor und das Konto war gesperrt.

Top Diskussionen anzeigen