Selbstständig und schwanger

    • (1) 21.03.18 - 14:47

      Hallo allerseits, gibt's hier jemanden, der schwanger ist oder war und dazu hauptberuflich selbstständig? Ich bin jetzt am Anfang der 7 Ssw und bisher weiß außer der Familie niemand Bescheid. Ich habe mir natürlich schon ein paar Gedanken gemacht, wie es weitergehen soll, aber mich würde interessieren, wie andere mit dieser Situation umgegangen sind. BV, Krankschreibung und Mutterschutz fallen ja damit schon mal weg...

      • Wie meinst du das "Wie es weitergehen soll?"?? #gruebel
        Du wirst halt nur solang Geld verdienen, wie du arbeiten kannst. In der Zeit, in der du für dein Kind zuhause bist, wirst du auch nix verdienen. Aber ich denke mal, dass das Kind ja auch noch einen Vater hat, oder?
        Dann wirst du dich auch noch um eine Betreuung kümmern müssen, um arbeiten zu können. Oder könntest du Kind und Job miteinander vereinbaren?

        • Eben, ich verdiene nur so lang was, wie ich arbeite. Ich hoffe, dass ich bis ungefähr Ende 7. Monat arbeiten kann...Ob das geht, hängt natürlich auch davon ab, wie s mir geht.
          Danach muss ich die Selbstständigkeit fürs erste aufgeben, mit Baby weitermachen geht da nicht. Ich habe eine Hundetagesstätte, sprich im Moment verbringe ich 40 bis 50 Stunden pro Woche mit 10 bis 15 Hunden auf einem Gelände ohne Strom und fließend Wasser. Das ist nichts für ein Baby, das ist klar.
          Einen Vater gibt's freilich, dessen Gehalt würde zur Not auch reichen, aber ich will schon möglichst alles mitnehmen was geht.
          Daher dachte ich, vielleicht gibt's hier wen, der ähnlich dran war, so als Erfahrungsbericht.

          • (4) 22.03.18 - 06:11

            Eigentlich kannst du da dein Baby doch perfekt mitnehmen. Ich glaube, das würde ich an deiner Stelle auf mich zukommen lassen und die Huta nicht aufgeben.

            Hier um die Ecke gibt es einen Waldkindergarten, die haben einen Bauwagen, vielleicht geht sowas? Mit Stromgenerator? Gasheizung?

            Wenn du Angst vor den Hunden ums Baby hast, spezialisierst du dich halt auf Havaneser und ähnliche Bichons, die bleibenden ungern alleine und haben viel Bedarf an Hutas.

            Das sind ausdrücklich babyfreundliche Hunde und sie haben auch keine gefährlichen Zähne.

            • Ich denke nicht, dass das gehen wird. Ich muss auch mal schnell reagieren können und eingreifen, wenn s Ärger gibt. Auf kleine Hunde spezialisieren gibt der Standort nicht her. Abgesehen davon ist es fachlich gesehen einfach falsch, zu sagen es gäbe ausdrücklich babyfreundliche Hunde, das zu sagen wäre sogar nicht ungefährlich. Gefährlich sind die Zähne auch bei den Kleinen, weiß ich aus schmerzvoller Erfahrung. Der Biss eines Zwergpudels hat gereicht für 4 Tage Krankenhaus, bei mir als Erwachsenem.
              Und auch von der Platzsituation her seh ich da wenig Möglichkeit. Ich hab einen Bürocontainer mit Gasheizung da, den kriegst du im Winter aber auch nicht wärmer als 12 bis 15 Grad ungefähr. Vor allem in Bodennähe.
              Damit, dass ich nach der Schwangerschaft nicht weitermachen kann, hab ich mich arrangiert. Das ist auch nicht schlimm, das was ich an Elterngeld krieg reicht mir, und dann kann ich weiter sehen was ich mache.
              Mir ging's eher um die Zeit, wo ich vor der Geburt nicht mehr arbeiten kann, oder darum was ich mache, wenn ich durch die Schwangerschaft schon früher aufhören muss als geplant. Ich hätte gehofft, ich hätte vielleicht irgendeine Möglichkeit zur Absicherung übersehen, aber ich fürchte, da gibt's nicht wirklich eine.
              Dann bleibt eigentlich nur jetzt schon sparen und alles weglegen was geht.

          (6) 22.03.18 - 08:08

          Jetzt muss ich mal fragen du hast eine Hundetagestätte ohne Strom und Wasser?Habt ihr irgendwelche Räume oder sitzt du im Freien?

          Ich habe ja auch eine und ich wollte gerade schreiben da kannst prima das Baby mitnehmen.

          Aber warum kannst das Baby nicht mitnehmen, ob es nun zu Hause in Wiege, oder Bett liegt oder im Wagen ist doch egal.
          Ich weiß nicht wie es bei euch ist, wir lassen die Hunde auch mal Hund sein und "sich selbst überlassen"Wirst du sicher auch machen und in der Zeit spielst du eben mit deinem Baby,oder bespaßt du die ganze Zeit die Hunde? Auch kannst du stillen wenn deine Mitarbeiterin auf die Hunde aufpasst.
          Wenn du so einen Joggingkinderwagen hast kannst du damit super Gassi gehen.

          Meine Kollegin hatte ihr Baby in so einen Wagen auch ab und zu dabei , das klappt prima, jetzt läuft der Kleine und ist immer zwischen den Hunden.Wenn er Ruhe braucht ist er in Nachbarraum dank Babyphone ja kein Problem.

          • (7) 22.03.18 - 08:22

            Ich hab einen Wohncontainer mit Gasheizung. Im Sommer wär's eine Sache, aber im Winter krieg ich den auch nicht über 15 Grad, vor allem in Bodennähe. Also da ist schon ein markanter Unterschied zu Zuhause. Strom und Wasser hab ich nicht, genau. Das Wasser bring ich kanisterweise mit, und Licht gibts im Winter über Akkustrahler.
            Meine Mitarbeiterin ist nicht da, wenn ich da bin. Zwei Leute gleichzeitig kann ich nicht zahlen.
            Nebenräume hab ich auch nicht. Und ich wär mir nicht so sicher, ob alle meine Gruppenhunde Kleinkindtauglich sind. Wahrscheinlich nicht.
            Hätte ich die Hunde bei mir zuhause oder zumindest andere Räume, würd ich s wahrscheinlich versuchen mit Kind. Aber bei mir am Platz seh ich das einfach nicht als machbar.

            • (8) 22.03.18 - 08:49

              Oh das klingt bescheiden. Das würde ich auch keinem Kind auf lange Dauer zumuten.
              Zu Hause habe ich meinen Hort auch nicht. Ich habe das leerstehende Haus meiner Schwiegereltern.Da sieht das schon anders aus.

              Wir bekommen ab und zu mal Besuch vom Kindergarten und da gab und gibt es nie Probleme.Der Kleine von meiner Mitarbeiterin war ja schon als Baby da somit kennen ihn ja alle.

              Eine Teilzeitkraft ist bei dir auch nicht drin?Wie machst du es mal wenn du mal krank bist?

              • (9) 22.03.18 - 09:08

                Ich hab eine 450 € Kraft für 10 Stunden pro Woche. Die restlichen 40 mach ich. Momentan ist meine Angestellte krankgeschrieben, also mach ich 50 Stunden. Krank war ich die letzten Jahre nicht. Aber das ist eben das nächste, mit Kind klappt das auch schwer. Die Zwerge werden ja auch mal krank, und dann wird's schon eng.
                Für mich war s einfach jetzt Zeit zu entscheiden, was mir wichtiger ist. Und Kinder kriegen hat da im Moment Priorität, ich hab lang genug gewartet, jetzt wurde es Zeit (Ich bin 32 und mit meinem Mann seit 11 Jahren zusammen). Ich schätze wenn man wartet, bis es passt, passts einfach nie, irgendwas ist immer :)

                • (10) 22.03.18 - 09:15

                  Ich verstehe dich vollkommen und würde es genauso machen.

                  Bei mir war es aus einer Laune raus das ich mich Selbstständig gemacht habe. Ich als "Hausfrau" bekam Immer Hunde zur Urlaubsbetreung den Hunden gefiel es bei uns und es sprach sich rum so das es immer mehr wurde. Ich machte dann aus der Not eine Tugend aber die Familie steht bei mir immer an erster Stelle.

                  Ich wünsche dir das du alles so hin bekommst wie du es dir vorstellst. Vielleicht machst du wenn dein Kind groß ist mal wieder ein Hundehort auf. Spaß macht es dir ja bestimmt auch #winke

                  • (11) 22.03.18 - 09:19

                    So seh ich das auch. Huta kann ich auch mit über 40 ohne Probleme machen. Jetzt gibt's dann erstmal Zeit für Familie und meine eigenen Hunde, und dann kann ich gucken ob ich noch mal starte.

    Das kommt ja auch drauf an, was du machst. Wir haben einen Familienbetrieb mit Angestellten.

    Ich konnte meine Tätigkeit von zu Hause aus weitermachen und hab dann immer die Zeiten genutzt, wo das Kind schläft oder gespielt hat. Hab eigentlich bis zum Ende gearbeitet und auch kurze Zeit nach der Entbindung wieder stundenweise und dann mit der Zeit gesteigert. Teilweise auch mit Baby im Tragetuch auf dem Rücken. ;-)

    Jetzt geht sie stundenweise in die Kita und ich habe da Zeit am Stück konzentriert zu arbeiten, aber es bleibt immer noch was liegen, was ich dann Abends mache, wenn sie schläft.

    Wir haben seit dem eine Haushaltshilfe, die mir den Rücken frei hält und ich diese Zeit dann ehr zum Arbeiten nutzen kann.

    • Ich bin ein Einfraubetrieb. Wie war das dann bei euch mit der KV? Bist du familienversichert oder selbst?

      • Bin privat selber versichert. Mein Mann auch. Und daher unsere Tochter nun ebenfalls.
        Wo euer Kind versichert werden muß, hängt ja davon ab wie ihr beide versichert seid.

        (15) 22.03.18 - 08:15

        Du bist ganz allein mit 15 Hunden???

        Hut ab wir sind zu dritt meist sind immer 2 gleichzeitig da und haben maximal 8 Hunde+ 3-5 eigene.Allein haben wir nie mehr wie 6 Hunde, das würde gar nicht machbar sein.
        Wie schaffst du das alles?Gerade mit Gassigehen?

        • (16) 22.03.18 - 08:55

          Wir gehen nicht Gassi, das wär nicht möglich. Wir sind also den ganzen Tag auf dem Gelände, alle in einer großen Gruppe. Die Hunde können frei wählen, ob sie draußen sein wollen oder im Container, ob sie toben wollen oder schlafen oder sonnen...Und ich bin dafür da, drauf zu achten, dass alles friedlich abläuft. Dass keiner gemobbt wird, nicht gerauft, nichts geklaut wird usw. Aber das kennst du ja selber ;)
          15 ist meine Obergrenze. Auch vom Veterinäramt aus. Das geht, weil ich sehr drauf achte, dass nicht zu viel Wechsel ist, und auch nicht jeden Hund nehme. Sprich die Hunde kennen sich sehr gut und die Gruppen sind sehr harmonisch. Und ich weiß sehr gut, bei wem ich auf was achten muss, wer mit wem nicht so gut kann etc.
          Weniger Hunde lohnt nicht. Ich hab doch einiges an Kosten, Umsatzsteuer, Personal, Versicherungen, Pacht usw. Und leben muss ich ja davon auch noch ;)
          Wie gesagt, hätte ich andere Räumlichkeiten, würd ich s in Erwägung ziehen, aber so wie s ist wird's schwierig.

          • (17) 22.03.18 - 09:09

            Ok großes Gelände da lohnt sich das wir haben vielleicht 500 m²Tobewiese und drinnen ca 60m² da müssen mindestens zwei Spaziergänge am Tag sein(gerade bei schlechten Wetter wo sie nur drinnen sind)
            Ich habe ja nur kleine Hunde aber die Hinterlassenschaften gleichen denen vom Elefanten ;-) in einer Woche hätten sie mir alles zugepflastert #rofl Wir gehen schon mit Alditüte Gassi da man die vielen kleinen Kotbeutel gar nicht tragen kann.;-)

            Weniger Hunde lohnt nicht.Ich hab doch einiges an Kosten, Umsatzsteuer, Personal, Versicherungen, Pacht usw. Und leben muss ich ja davon auch noch ;)

            So gesehen stimmt das, aber bei uns ist weit und breit keine Konkurrenz und da wird der Satz gern gezahlt.

            • (18) 22.03.18 - 09:16

              Klingt eigentlich toll bei euch :)
              Konkurrenz gibt's hier schon. Vor allem von Studenten oder Leuten, die halt einfach ohne Ausbildung und Gewerbeschein mal 3, 4 Hunde betreuen. Das geht dann natürlich günstig, weil da kaum Kosten dranhängen.
              Ich hab eine Hundetrainerausbildung, Berufserfahrung, zwei Sachkundenachweise und die Erlaubnis vom Veterinäramt - interessiert die Kunden kaum, die wollen wissen, was es kostet. Oder noch besser, jemanden, der den Hund betreut, weil er Tiere liebt, nicht um Geld zu verdienen. Das mag ich immer, als würd ich Hunde nicht mögen, nur weil s was kostet :D

Hallo,

ich würde schnellstmöglich versuchen, eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit anzunehmen.

Ich habe grade ein Bild im Kopf: eine hochschwangere Frau mit 15 Hunden allein und verlassen in Wald und Flur. Kommt nicht gut für mich, ganz ehrlich.

Und ich würde meine Hunde vermutlich auch nur in Betreuung geben, wo mehrere Personen auf die Hunde aufpassen können. Ist jetzt nicht böse gemeint, aber meine Meinung.

LG

Nici

  • Genau, und eben wegen diesem Bild möchte ich ca mit dem 7. Monat aufhören. Weil ich ehrlich bezweifle, dass ich danach noch einsatzfähig genug bin, allein von der Beweglichkeit her :)
    Das mit den mehreren Personen versteh ich. Hier bin ich aber tatsächlich im Vergleich zur "Konkurrenz" besonders, weil überhaupt die ganze Zeit jemand da ist. Zwei Leute Vollzeit ist rein finanziell einfach nicht machbar.

Top Diskussionen anzeigen