Minijob

    • (1) 24.03.18 - 21:23

      Hallo zusammen,

      ich habe gerade einen Minijob bei dem ich ca 150 Euro im Monat verdiene. Gerne möchte ich das was ich dort mache noch ausbauen und weitere Minijobs annehmen. Wenn man über die 450 Euro kommt wird das ganze ja sozialversicherungspflichtig. Wer würde in dem Fall denn die Sozialversicherung bezahlen? Die Arbeitgeber anteilig? Oder wie ist das genau? Kann man das dann nur ab und zu als Ausnahme machen oder kann man das auch wirklich jeden Monat machen, dass man mehr als 450 Euro verdient?

      Über Infos wäre ich dankbar

      lg

      • https://www.minijob-zentrale.de/DE/05_multifunktionsleiste/03_service/06_faq/node.html ->

        „Für mehrere 450-Euro-Minijobs gilt:

        Haben Sie

        keine Hauptbeschäftigungi , gilt:
        Üben Sie mehrere Minijobs bei verschiedenen Arbeitgebern aus und verdienen damit insgesamt mehr als 450 Euro im Monat, gelten diese insgesamt nicht mehr als ein Minijob, sondern als versicherungspflichtige Beschäftigungen.
        eine Hauptbeschäftigung, gilt:
        Sie können neben Ihrer Hauptbeschäftigung nur einen 450-Euro-Minijob ausüben. Haben Sie weitere Minijobs, werden diese mit Ihrer Hauptbeschäftigung zusammengerechnet und sind mit Ausnahme in der Arbeitslosenversicherung in der Regel versicherungspflichtig.„

        Regeln zur kurzfristigen Überschreitung der Verdienstgrenzen findest du im Link auch...

        So einfach ist das nicht.

        Jeder AG muss den Minijob bei der Knappschaft anmelden. Dazu muss er ein Formular einreichen, auf dem Du erklärst, wieviele Minijobs Du noch ausübst und wieviel Du dort verdienst. Wenn daraus schon ersichtlich ist, das Du in Gänze über 450€ verdienst, darf der AG Dich nicht auf Minijob-Basis einstellen. Verschweigst Du die anderen Jobs und der AG stellt Dich ein, ist er aus der Haftung 'raus und Du bist alleine in der Haftung.

        Soweit ich weiss, darf die 450€-Grenze 3mal im Jahr überschritten werden, wenn die Überschreitung aufgrund eines unvorhersehbaren Ereignisses erfolgt (Krankheitsvertretung z.B.). Wenn die Überschreitung vorhersehbar ist (Saisonarbeit z.B.), ist sie nie zulässig.

        Wenn Du Deine Minijob-Tätigkeit also ausweiten willst, würde ich mir überlegen, das Ganze auf selbstständiger / gewerblicher Basis zu machen.

        Grüsse
        BiDi

Top Diskussionen anzeigen