1 Jahr Elterngeld 3 Jahre Elternzeit

    • (1) 30.03.18 - 03:03
      Inaktiv

      Ich habe mal eine Verständigungsfrage:

      Wenn ich 3 Jahre Elternzeit beantragen möchte ( zwecks Kündigungsschutz und Teilzeitarbeit)
      Im 1. Jahr mir die 65% Prozent Elterngeld auszahlen lassen
      Dann im 2. + 3. Jahr in Elternzeit 15 Stunden arbeiten gehe, habe ich dann im 2. und 3. Jahr nachträglich Abzüge vom im 1. Jahr ausgezahltem Elterngeld?
      Oder ist das Gehalt genauso hoch wie wenn ich 1 Jahr Elternzeit+ Elterngeld und ab dem 2. Jahr den Arbeitsvertrag auf 15 Stunden reduzieren würde?

      • (2) 30.03.18 - 08:01

        Du bekommst im 2. + 3. Jahr deiner Elternzeit dein Gehalt vom AG für diese 15 Stunden.

        Warum sollte rückwirkend was aufs Elterngeld angerechnet werden?!

          • (5) 30.03.18 - 08:17

            Selbst das ist Unsinn. Es wird nie das Einkommen abgezogen, sondern nur angerechnet, so dass du mit Arbeit und Elterngeld immer mehr als ohne haben solltest.

            B8tte aber erstmal nur zwei Jahre Elternzeit anmelden und dann später verlängere.

              • (7) 30.03.18 - 08:55

                Du musst dich nur für zwei Jahre am Anfang festlegen und damit bist du eben viel flexibler, denn du kannst z.B: dann wochenweise verlängern, so dass du keine Zeit verlieren würdest bei einer erneuten Schwangerschaft oder auch flexibel wärst, falls du plötzlich doch Vollzeit arbeiten musst o.ä. Die Frist ist dann ja einfach immer nur 7 Wochen vorher und wieviel du dann verlängerst ist nirgends vorgeschrieben!

            (9) 02.04.18 - 00:21

            Wenn man das dritte Jahr Elternzeit erst später nehmen will muss doch der Arbeitgeber einwilligen oder nicht? Bzw kann das ablehen?.

            • (10) 02.04.18 - 05:25

              Ablehnen kann der Arbeitgeber nur wenn man einen 3. Zeitabschnitt nach dem 3. Lebensjahr nehmen möchte und das auch nur aus dringenden!! betrieblichen Gründen. Ein neuer Zeitabschnitt beginnt aber nur nach einer Unterbrechung der Elternzeit, d.h. Die Verlängerung der Elternzeit auch mehrmalig direkt an eine laufenden Elternzeitzeitraum zählt als ein Zeitabschnitt. Daher kann z.b. 2 Jahre mit Verlängerung auf das 3. Jahr ohne Zustimmung des Arbeitgebers genommen werden, oder auch das 3.Jahr später da es dann erst ein zweiter Zeitabschnitt ist.
              https://www.gesetze-im-internet.de/beeg/__16.html

            (12) 02.04.18 - 07:54

            Nein.

(13) 30.03.18 - 08:19

Mit Abzügen muss man nur dann rechnen, wenn man während des Elterngeldbezuges arbeitet.
Wenn du erst nach dem Elterngeldbezug wieder arbeitest, passiert nichts.

  • (14) 30.03.18 - 08:52

    Ah ok, dann habe ich richtig gedacht.
    Also ist es am sinnvollsten es so zu machen oder?

(15) 30.03.18 - 08:52

Vielen Dank schonmal für die Antworten :-)

Top Diskussionen anzeigen