Nebenkostenabrechnung - Wer kennt sich aus?

    • (1) 03.04.18 - 18:06

      Hallo,

      in unserer Nebenkostenabrechnung taucht dieses Jahr zum ersten Mal der Posten Gartenpflege auf.

      Auf meine Nachfrage erfolgte die Erklärung, dass die Hecke so gewuchert sei, dass der Hausmeister sie nicht mehr hätte stutzen könne. Deshalb wurde die Hecke von einer Fremdfirma um die Hälfte gestutzt. Zudem wurden Teile ganz entfernt.

      Diese Maßnahme erfolgte ausdrücklich (Gesprächsnotizen habe ich gemacht) einmalig.

      Nun die Frage, ob es rechtens ist, diese Kosten als Nebenkosten auf den Mieter umzulegen?

      Wäre toll, wenn sich jemand auskennt gerne auch mit Link o. ä.

      Danke 😊

      Lg
      Beerle

      • (2) 03.04.18 - 19:04

        Hallo,

        es kann nur das "umgelegt" werden, was vertraglich vereinbart wurde.
        Steht es nicht im Mietvertrag, auch nicht verschleiert, ist eine Umlage nicht gestattet.

        Das hat auch nichts mit einmalig zu tun. Einmalig kann ja auch die Erneuerung der Einfahrt sein....zB.

        • (3) 03.04.18 - 19:13

          Der Vermieter hat nur diese eine Wohnung und mit uns einen Einheitsmietvertrag geschlossen.

          Da steht schon drin, dass wir auch Nebenkosten für die Gartenpflege zu zahlen haben - die macht aber normalerweise der Hausmeister, den wir ja auch zahlen.
          Nur kam dieses Jahr eben dieser Heckenschnitt dazu.

          Im Netz finde ich, dass nur laufende Kosten vom Mieter zu tragen sind, einmalige jedoch nicht.

          Deshalb dachte ich, vielleicht kennt sich jemand super aus 😉

          Danke trotzdem

          • (4) 03.04.18 - 20:00

            Okay, wenn ihr Nebenkosten für die Gartenpflege zahlt, müßt ihr wohl oder übel auch diese geforderten Kosten zahlen.

            Einmalig zählt in diesem Fall eher nicht.

          • Hallo,

            nutzt ihr den Garten denn allein? Und zahlt auch die Gartenpflege komplett?

            LG

            • Hallo,

              den „Garten“ nutzen wir gar nicht - wir wohnen im 5. Stock.

              Der Garten besteht auch nur aus einem etwa 1,5 m breiten und 35m langen Grünstreifen der von den Nachbarn im EG (haben Terassen) genutzt wird.

              Theoretisch dürften wir ihn nutzen, praktisch macht es keinen Sinn.

              Das ganze Grundstück (zwei Mehrfamilienhäuser mit je 17 Parteien) ist von einer großen Hecke eingefasst, die jetzt von einer Firma gestutzt wurde.

              Lg

              • da dieses stutzen der hecke nicht einmalig ist im sinne einer neubepflanzung ist dies rechtlich okay , es auf alle mieter umzulegen. das hat nichts damit zu tun, ob es auch der hausmeister machen könnte , die hecke muss immer wieder geschnitten werden, jetzt wiurde sie halt von einer firma geschnitten weil sie so gewuchert ist ,aber dies umzulegen ist völlig okay

Top Diskussionen anzeigen