Elterngeldantrag,Mann arbeitet in seinen 2 Monaten Elternzeit ein paar Stunden ?

    • (1) 06.04.18 - 09:05

      Hallo ihr Lieben,
      Wir möchten 14 Monate Elterngeld beziehen ,mein mann davon zwei .er möchte zwei Monate zuhause bleiben .einen direkt nach der Geburt und den anderen etwas später ,innerhalb der ersten 14 Monate ,so wie es beim Basiselterngeld vorgeschrieben ist .jetzt nochmal eine Frage ,es wuerde ja nicht lohnen im Basiselterngeld zu arbeiten . Wenn er Elterngeld plus wählen wuerde für diese zwei Monate ,wuerden daraus dann insgesamt 4 werden ?das heißt er muesste eigentlich wenn 4 Monate Elternzeit beantragen oder gehen auch nur diese zwei ?

      Er kann auch drei nehmen, einen voll zuhause und zwei in ElterngeldPlus, aber auch im Basiselterngeld kann sich arbeiten lohnen. Wobei eben immer die Frage ist was lohnen ist, denn mit Arbeit und Elterngeld hast du in der Regel immer mehr als ohne.

      Mein Mann konnte somit damals sein normales Gehalt trotz deutlich weniger Stunden dann wieder erreichen. Ist einfach ein bisschen Rechnerei.

    • Achso, ob einen oder zwei Anträge ist vom Bundesland abhängig.

      Das Problem mit "Lohnen" entsteht besonders dann, wenn man über dem Gehalt liegt, das zu dem Höchstsatz im Elterngeld führt. Denn die Berechnungen zum Zuverdienst basieren dann immer auf diesem fiktiven Einkommen, und alles darüber wird ignoriert. Das ist so gewollt, macht den Zuverdienst aber "unattraktiv" im finanziellen Sinne.
      Darum soll es eigentlich auch nicht gehen, daher war das auch bei uns zweitrangig. Das Elterngeld soll nie den gesamten Einkommensausfall ersetzen.
      Richtig ist, dass man, je nach Steuerklassenwahl und Stundenzahl, ein Optimum ermitteln kann.

Top Diskussionen anzeigen