Mutterschutz, Urlaub davor, Elternzeit? Kann mir jemand helfen?

    • (1) 08.04.18 - 09:20

      Hallo ihr Lieben!
      Ich habe eine Frage zu den Themen Mutterschutz, Elterngeld und Urlaubsanspruch.
      Zunächst einmal muss gesagt werden, dass ich das erste Mal schwanger bin und mein Mann und ich uns daher zum ersten Mal mit diesen Dingen beschäftigen. Ebenso ist zu erwähnen, dass mein Mann mein Arbeitgeber ist, ich also bei ihm angestellt bin. Das vereinfacht vielleicht vieles, wir sind uns aber nicht sicher.
      Meine Fragen:
      Muss mein Mann meine Schwangerschaft noch melden zwecks Gefahren? Er hat natürlich sofort im Sinne von mir und dem Baby gehandelt und ich habe keinerlei Arbeiten mehr zu tun, die mich in irgeneiner Art und Weise gefährden könnten. Dennoch: ist es Pflicht? Dass sozusagen jemand vom Regierungspräsidium über meine Schwangerschaft informiert ist?
      Ebenso verstehen wir nicht so ganz, ob und wie das mir dem Resturlaub ist, der mir noch zusteht. Es ist ja so, dass ich 6 Wochen vorher in den Mutterschutz gehen werde. Kann ich dann einfach die Tage, die ich bis zu dem ET noch gehabt hätte, vorne dran hängen? Also dementsprechend ein paar Tage früher daheim bleiben?
      Wir haben jetzt überlegt, dass ich 2 Jahre zu Hause bleiben werde. Kann ich denn eventuell früher oder auch später wieder arbeiten gehen, wenn ich es dann noch ändern möchte, denn wir können es ja gut zusammen vereinbaren?
      Kennt jemand gute Seiten online, wo wir uns genau informieren können?
      Mein Mann ist erst seit einem Jahr selbstständig und wir haben online auf der Seite des Regierungspräsidiums recherchiert, ein paar Antworten gefunden, aber so ganz sicher sind wir uns nicht.. Meinen FA haben wir auch diesbezüglich gefragt, er konnte uns aber auch nicht recht weiterhelfen.
      Da ich hier oft mitlese und sehe, wie fit manche Urbiamer hier sind, hoffe ich, dass uns jemand weiterhelfen kann.
      Am meisten würden wir uns freuen über eine Angabe, wo so etwas niedergeschrieben ist.

      Vielen lieben Dank für die Antworten!

      Eiram85 mit Bauchzwerg 16+6

      • Hallo,
        also wohin mein Arbeitgeber meldet das ich schwanger bin, weiß ich nicht. Ich bin nicht in der Situation wie ihr.

        Aber zum Thema Elternzeit kann ich dir sagen: Du kannst 3 Jahre beantragen. Würde ich auch erst einmal machen, denn in Rücksprache mit deinem Arbeitgeber (Zustimmung), kannst du jederzeit verkürzen. D.h. reiche 3 Jahre ein und wenn es bei euch passt, kannst du schon nach 1 Jahr zurückkommen.

        Urlaubsanspruch hast du deinen Jahresurlaub gerechnet bis Ende vom Mutterschutz (also 8 Wochen nach der Geburt). Hierbei zählen volle Monate, so dass es einfacher ist. Ich z.B. werde vorauss. bis Mitte Oktober im Mutterschutz sein, habe also 10/12 Urlaubsanspruch für 2018. Den nehme ich auch schon vor dem Mutterschutz. Theoretisch musst du ihn aber nicht nehmen, er darf nicht verfallen, sondern muss dir für die Zeit nach der Elternzeit gutgeschrieben werden.

        Alles Gute 🍀

        Hallo,

        Urlaub hast du bis Ende Mutterschutz, das heißt, wenn du ET beispielsweise am 1.6. ET hast, hängst du ja noch mal 8 Wochen Mutterschutz dran. Demnach ca bis 31.7. (pi mal Daumen)
        Dann hast du bei 30 Tagen Urlaub einen Rest von 30/12*7, wenn dein Mutterschutz bis beispielsweise 4.8. Geht zählt der August als Monat noch dazu. Also 30/12*8

        Melden muss er deine SS dennoch. Kann auch sein das er trotzdem einen gefahrenbogen ausfüllen muss.

        Wegen elternzeit: verlängern kannst du so weit ich weiß immer mit einer Frist, bis zu 3 Jahren. Verkürzen nur wenn der AG zustimmt, was in deinem Fall ja kein Problem sein sollte.

        Alle Angaben aus meinem Wissen.

        Liebe Grüße :)

        (4) 08.04.18 - 09:30

        Hallo,
        Bezüglich der Frage zum melden der Schwangerschaft kann ich dir leider nicht helfen aber zumindest ein paar andere Fragen beantworten:
        Natürlich kannst du deinen Resturlaub vor dem Mutterschutz nehmen. Beim ersten Kind habe ich mit meinem Arbeitgeber vereinbart 2 Tage für nach der Elternzeit aufzubewahren, damit ich nicht direkt am1. Geburtstag des Kindes wieder arbeiten muss.
        Wenn du 2 Jahre Elternzeit nehmen möchtest könntest du das Elterngeld plus beantragen. Dann bekommst du nicht 1Jahr die volle Summe sondern über 2 Jahre monatlich die Hälfte. Du kannst beim Elterngeld plus aber eine gewisse Stundenzahl pro Monat arbeiten gehen und dazuverdienen.
        Ruf doch einfach mal bei deiner zuständigen Elterngeld Stelle an, die werden dich sicher gut beraten welches Modell für euch am Besten passt!
        Alles Gute

      • Huhu,
        Also mit dem resturlaub kannst du bei Steuerberater erfragen.
        Mir hatte der Steuerberater gesagt dass mir der Urlaub bis nach dem mutterschutz also 8 Wochen nach Geburt zu steht.
        Meine Chefin hat mich zum betriebsarzt geschickt und eine Gefährdungsbeurteilung geschrieben und das an die Bezirksregierung der Zahnärzte geschickt.
        Bezüglich Elterngeld, da am besten bei der elterngeldstelle anrufen die helfen einem gut und beraten einen wie es ist wenn man auch werdend der Elternzeit arbeitet. Hab ich auch gemacht ;) bin auch zum erstmal schwanger ;)

        Lieben Gruß und einen sonnigen ☀️ Sonntag
        Lillyfee18 mit Prinzessin 25+5

        Hallo.
        Wo dein Mann die Schwangerschaft melden muss, weiss ich leider nicht, aber er muss es machen. Kann mir aber vorstellen, dass man das im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Da hab ich auch übrigens Broschüren bestellt, über Mutterschutz und Elterngeld.
        Urlaubsanspruch hast du bis Ende des Mutterschutzes. Du kannst ihn vollständig nehmen (wenn der Arbeitgeber zustimmt, das ist ja bei dir der Fall) du kannst ihn aber auch nach der Elternzeit nehmen, er verfällt nicht. Ich nehme noch ca. 10 Tage mit.
        Es gibt für jede Stadt eine Elterngeldstelle, google mal. Die geben dir gerne Auskunft über Elterngeld und Elternzeit. Ich hatte auch einen Beratungstermin. Beantrage aber bloß keine 3 Jahre, wenn du dann die Elternzeit absprichst verfällt die Zeit. Nehme erstmal nur 2 Jahre und dann kannst du bei Bedarf noch 1 Jahr verlängern. Ein Jahr Elternzeit kann man nämlich aufheben und jederzeit beantragen innerhalb der ersten 8 Lebensjahre des Kindes. (z.B. kannst du dann beim 2. Kind 4 Jahre Elternzeit machen)
        Steht aber auch in der Broschüre gut erklärt. Schau einfach mal rein.
        Lg Momo (26. SSW)

      • Wow, danke für die vielen Antworten.
        Ich lese mich jetzt mal in Ruhe ein.
        Vielen Dank...

        Dann gebe ich auch nochmal meinen Senf dazu:

        - Du kannst alle Urlaubstage, die dir bis zum ET zustehen vor dem Mutterschutz nehmen, wenn dein Mann auch damit einverstanden ist. Manche AGs wollen das nicht so gerne, andere hingegen (meiner) will es unbedingt, weil er sonst Rücklagen bilden muss für den Urlaub, den ich aufspare. Die Urlaubstage, die du aufsparst kannst du erst nach der kompletten Elternzeit nehmen! Das ist wichtig zu wissen. Bei mir ist es nämlich so, dass ich 2 Jahre Elternzeit beantrage, nach einem Jahr aber in Teilzeit wieder kommen will. Ich dachte dann, dass ich den Resturlaub nehmen kann, sobald ich in Teilzeit zurück kehre, dem ist aber nicht so. Ich kann ihn erst nach 2 Jahren nehmen. Das finde ich doof, aber gut...

        - Zur Elternzeit. Generell kann man in der Elternzeit bis zu 30 Stunden in der Woche arbeiten. Daher halte ich (persönlich, für mein Lebensmodell) das aufsplitten des Elterngeldes auf 2 Jahre für Blödsinn. Ich werde 2 Jahre Elternzeit beantragen, das Elterngeld im ersten Jahr voll auszahlen lassen und im 2. Jahr dann beginnen wieder in Teilzeit zu arbeiten. Wann und ob wir dann das dritte Jahr nehmen wissen wir noch nicht, ggf. sogar erst zur Einschulung oder so...da gibt es ja viele Möglichkeiten.

        Zu Informationen im Internet, da gibt es ohne Ende Infos. Google dich da mal durch. Manches verwirrt auch. Du kannst dich immer bei der Elterngeldstelle beraten lassen oder von Eurem Steuerberater ggf. auch auch (wenn dein Mann selbständig ist, habt ihr ja ggf. einen).

        Dein Mann muss die Schwangerschaft dem Aufsichtsamt melden, dazu eine gefährdenbogen ausfüllen, die Schwangere über gefahren aufklären und den dann dem Amt zusenden... so kenne ich es von uns.

        Deinen Urlaub darfst du natürlich vor deinen Mutterschutz anhängen, wenn es nicht möglich ist, verfällt er nicht bis du kommst!

        Wenn du zwei Jahre beantragst, kannst du natürlich auch in deiner elternzeit Max. Bis 30 std/Woche arbeiten. Mehr nicht. Ich glaube sogar 13-30 std/Woche.
        Viele machen es so, da dein Vollueitvertrag dann unberührt bleibt. Wenn du nur ein Jahr elternzeit nimmst und das zweite Jahr nur als Teilzeit anfängst, verfällt dein vollzeitvertrag und du hast keinen Anspruch auf eine Vollzeitstelle nach deiner elternzeit.
        Mir hag zB ProFamilia sehr gut geholfen bei allem! Vlt gibt es bei euch auch so eine Beratungsstelle, diese ist kostenlos.
        Viel Spaß 😉

Top Diskussionen anzeigen