Chefin will nicht dass ich arbeite ... trotzdem bv vom Arzt?!?!

    • (1) 09.04.18 - 17:32

      Hallo đŸ‘‹đŸœ
      Ich bin in der 25ssw und arbeite 50 Stunden im Monat in einem autohof im Restaurant (servicekraft). Ich habe noch eine Tochter(1,5 Jahre), zudem sind wir gerade am renovieren und anscheinend habe ich mich ein wenig ĂŒbernommen.. letztes Wochenende hatte ich in der Nacht eine Blutung und habe meine Chefin darĂŒber informiert und gleichzeitig meine Schichten fĂŒr die nĂ€chsten 3 Tage abgesagt, da der Arzt im Krankenhaus gemeint hat er kann nichts auffĂ€lliges finden, ich soll mich einfach etwas schonen. Vorgestern hat meine Chefin mir dann eröffnet dass sie mich ĂŒberhaupt nicht mehr arbeiten lassen will weil es einfach zu anstrengend sei.. sie hat mich einfach so aus dem Schichtplan gestrichen. Und gestern sagte sie dann ich soll von meinem Arzt ne Bescheinigung holen dass ich Blutungen hatte (???) und er soll mir ein bv ausstellen... ich soll sagen wo ich arbeite und dann wĂŒsste der Arzt schon Bescheid.

      Nun ja was soll ich sagen 😄 ich lese ja hier auch BeitrĂ€ge von Schwangeren die ein bv haben möchten aber der Arzt stellt keins aus... meiner hat ja auch nur gesagt ich soll mich schonen.
      Ich fĂŒhl mich auch noch super fit aber meiner Chefin ist das zu riskant... am Freitag hab ich einen fa Termin. Was soll ich meinem Arzt denn sagen?! Meine chefin will mich nicht weiter beschĂ€ftigen, schicken sie mich bitte ins bv??

      Liebe GrĂŒĂŸe đŸ‘‹đŸœ

      • Hey,
        Wenn es deiner Chefin zu gefĂ€hrlich ist, dich nach den Blutungen weiter zu beschĂ€ftigen muss Sie eine GefĂ€hrdungsbeurteilung beim Gewerbeaufsichtsamt ausfĂŒllen (geht sogar online) und dir ein BeschĂ€ftigungsverbot schreiben.
        Das Recht hat sie als Arbeitgeber. Allerdings muss und kann der Arzt das nicht immer "einfach so wobei deine Blutungen schon ein starkes Argument fĂŒr eine Krankschreibung wĂ€ren und in der Folge vllt ein BV

        Schneller allerdings durch den Arbeitgeber.

        Schon dich und lass dich nicht stressen. Du hast mit einem Kleinkind und einem Babybauch erstmal genug um die Ohren😚

        • Ich denke auch dass ich beim Arzt höchstens ne Krankmeldung bekommen wĂŒrde, wenn ĂŒberhaupt. Seit letzter Woche hatte ich ja auch keine Blutungen mehr, alles ist ja wieder in Ordnung. Keine Ahnung was ich tun soll 😄 ich fĂŒhl mich auch allein gelassen mit dem Problem, meine Chefin hats verursacht und ich soll mich um alles kĂŒmmern ...

          • (4) 09.04.18 - 18:17

            Wenn - wie du sagst - jetzt alles in Ordnung ist, gibt es keinen Grund fĂŒr ein BV.
            SelbstverstÀndlich muss die GefÀhrdungsbeurteilung immer gemacht werden - mit oder ohne Blutungen.

      (5) 09.04.18 - 17:43

      Blutungen wĂ€hrend der Schwangerschaft sind hĂ€ufig und mĂŒssen nicht bedrohlich sein.

      Deine Chefin kann dich nicht einfach freistellen, wenn sie dich doch an der Kasse oder im Service tagsĂŒber einsetzen kann. Und so schwer ist die Arbeit nun auch nicht. Deine Chefin hat deine körperlichen Befindlichkeiten nichts anzugehen. Sie sollte sich ums Mutterschutzgesetz und die GefĂ€hrdungsbeurteilung kĂŒmmern.

      Der Arzt wird dich auch nicht freistellen, solange keine GefÀhrdung vorliegt. Also musst du wohl weiterarbeiten.

      • (6) 09.04.18 - 17:51

        „So schwer ist die Arbeit mit nun auch nicht“
        „...wenn sie dich doch an der Kasse oder im Service einsetzen kann“
        „Also musst du wohl arbeiten“

        Hm.. ich weiß ja nicht ob du die Arbeit in der Gastro kennst und welche Kasse du meinst ... oder wie ich doch lieber im Service arbeiten soll wenn ich bereits im Service arbeite.. oder wo ich geschrieben habe dass ich nicht arbeiten will weil ich deiner Meinung nach ja wohl oder ĂŒbel weiterarbeiten MUSS.. aber danke fĂŒr deine Antwort.

        • (7) 09.04.18 - 18:19

          Ich kenne die Arbeit im Autohof in der Gastro durchaus.
          Schwere Arbeit ist noch was anderes, z.B. auf dem Bau oder bei der MĂŒllabfuhr.

          Üblicherweise arbeiten schwangere Frauen in solchen SB-Restaurants.
          Vorausgesetzt, zwischen 6 und 20 Uhr, mit den vorgeschriebenen Pausen, nicht an Sonn- und Feiertagen. Besonders an der Kasse ist das ein zumutbarer Arbeitsplatz.

          • (8) 09.04.18 - 18:42

            "Ich kenne die Arbeit im Autohof in der Gastro durchaus.
            Schwere Arbeit ist noch was anderes"
            Aus eigener Erfahrung?
            Jetzt interessiert mich, was du arbeitest?

            Und... ist es ĂŒberhaupt ein SB Restaurant?

            • (9) 09.04.18 - 20:45

              Momo hat was gegen BVs, sie schreibt da immer ihren recht negativen Senf zu ;) bin noch nicht lange hier, aber das ist mir schon aufgefallen ;)

              • (10) 10.04.18 - 07:36

                Vielleicht kriege ich ja noch eine Antwort. Aber ich glaube nicht. Schade und wĂ€re irgendwie eine schwache KĂŒr.

                Ich habe in meinem Leben ehrlich gesagt selten eine hochschwangere Servicekraft gesehen. Denke mal, das wird GrĂŒnde haben.

                Und auch wenn ich keine Erfahrung habe im Gastro-Service, kann ich mir vorstellen, dass man platt nach Hause kommt. Aber ich habe auch schon mal den ein oder anderen Job erledigt, bei dem man den ganzen Tag auf den Beinen ist.
                Wer behauptet, dass das Schwanger nicht belastend sein KANN, hat entweder schwanger noch nicht gearbeitet oder genug Freiheiten im Job zum Sitzen, Stehen, Laufen, Liegen. Haben die meisten aber nicht und auch 8,5 Stunden Sitzen wird quÀlend und schmerzhaft.

          (11) 10.04.18 - 00:00

          Auch an Sonn- und Feiertagen darf seit dem 1.1.2018 gearbeitet werden. Wenn man möchte. Genauso, wie man nun auch bis 22 Uhr arbeiten darf.

          (12) 10.04.18 - 07:52

          Ich als Schweizerin habe selber so meine MĂŒhe mit diesem BeschĂ€ftigungsverbotszirkus. Bin dankbar gibt es sowas hier bei uns in der Form nicht.
          Dennoch finde ich Aussagen wie "Schwere Arbeit ist noch was anderes, z.B. auf dem Bau oder bei der MĂŒllabfuhr" extrem plakativ und einfĂ€ltig.
          Ich wĂŒrde beispielsweise behaupten, dass derjenige der bei der MĂŒllabfuhr am Steuer des MĂŒllasters sitzt weniger rumrennt als eine Servicekraft. Im ĂŒbrigen ist es nicht so, dass wenn man ein SB Restaurant kennt, dass man dann ĂŒber die betrieblichen AblĂ€ufe aller Bescheid weiss. Stets nur aus dem eigenen, beschrĂ€nkten Erfahrungshorizont heraus zu urteilen ist kleingeistig, entspricht aber leider dem Mainstream.

          #klatsch

          (14) 10.04.18 - 09:00

          Wie immer kennst Du auch diesen Job sehr gut ;-)!
          Wie jeden anderen Job auch ....
          Nur weil man mal im Krankenhaus lag, kann man nicht die Arbeit dort bewerten.

(15) 09.04.18 - 19:16

Hallo,

Vielleicht passt meine Erfahrung nicht ganz, aber vielleicht hilft sie dir auch.

Ich bin Köchin in einem Restaurant. Ich hab meinem Chef sofort Bescheid gesagt, als ich es wusste. Ich dachte, er liest sich dann das Mutterschutzgesetz durch und handelt danach. Nix da. Am zweiten Arbeitstag (hatte ein paar Tage frei, war Zufall) bekam ich Blutungen in der 6ten Woche. Krankenhaus, Krankschreibung. Kaum wieder da, dasselbe Spiel. Mein Frauenarzt schrieb mich erst mal krank.
Mein Chef sagte wortwörtlich, dass "ich mir weiterhin einen gelben Schein holen soll. Es ihm egal sei. Und wenn ich meine, mir nur die Prinzessinnenarbeit rauszupicken und die anderen die Drecksarbeit machen zu lassen, dann hÀtte ich Pech." Und auch, dass er sich das Mutterschutzgesetz nicht durchgelesen hat und auch nicht wird.
Ich hab mich bei Gott nicht angestellt, aber 25 Kilo Fleischkisten zu schleppen war mir zu heikel. Ein BV wollte er mir nicht ausstellen, aber ich brauchte auch nicht mehr kommen.

Hab dann mit dem Amt fĂŒr Arbeitsschutz telefoniert. Mein Chef hat ja nicht mal die GefĂ€hrdungsbeurteilung gemacht. Die Dame sagte mir, ich soll meinem Chef mal in nem Nebensatz andeuten, dass wir telefoniert haben. Gesagt, getan. Und prompt hatte ich das BV. Die GefĂ€hrdungsbeurteilung ist in meinem Job ja leicht so, dass es ein BV wird.

Mein Arzt hÀtte mir höchstens ein individuelles ausstellen können aufgrund der Psyche. Weil mein Chef mich ja alles in allem fertig gemacht hat und ich da sowieso eine Vorgeschichte habe.

Zusammenfassend:

- Hat deine Chefin die GefĂ€hrdungsbeurteilung ausgefĂŒllt?
- Ruf doch auch mal beim Amt fĂŒr Arbeitsschutz an. Findet man ĂŒber google leicht fĂŒr deinen Bezirk.

Ich wÀre auch gerne weiter arbeiten gegangen, aber so wie sich die Schwangerschaft weiter entwickelt hat, war ich froh drum. WÀre sowieso bald raus gewesen dank der ganzen Probleme.

Ich wĂŒnsche dir alles gute und eine tolle Restschwangerschaft! 😊

(16) 09.04.18 - 21:25

Hallo!

Das BV muss von deiner Chefin kommen. Das kann sie auch: wenn im Moment personaltechnisch einfach kein Mutterschutzgerechter Arbeitsplatz angeboten werden kann, darf sie dir ein BV ausstellen. Als Grund kann sie einfach angeben, dass sie im Moment keine Kraft brauchen kann, die nicht Nachts arbeiten darf. Das reicht völlig.

Es ist auch nicht ungewöhnlich, dass so ein BV erst spĂ€ter in der Schwangerschaft geschrieben wird, mein Chef macht das z.B. bei Erzieherinnen, die vom Immunstatus her arbeiten dĂŒrfen, bei denen aber dann doch irgendwann ab der 25.ssw der Bauch so groß wird, dass es echt hinderlich wird, die Erzieherinnen z.B. Probleme haben, beim Morgenkreis auf dem Boden zu sitzen, und eben immer mehr Sachen nicht mehr mitmachen können. Je nachdem, wie lange es eben klappt, aber manchmal fĂ€llt jemand dann eben fĂŒr so viele Aufgaben aus, dass sowieso Ersatz her muss, und dann kann die schwangere Kollegin immer noch ins BV geschickt werden, weil sie dann eben nicht mehr gebraucht wird.


Das ist aber eben Aufgabe des Arbeitgebers und nicht des Arztes, weil die Ursache fĂŒr das BV ja mit der Arbeit zu tun hat, nicht mit der Gesundheit und Schwangerschaft des Mitarbeiters.

(17) 10.04.18 - 07:48

In der Nacht? Das ist doch ein Fakebeitrag, Leute! Seit wann dĂŒrfen Schwangere nachts arbeiten?

  • (18) 10.04.18 - 09:09

    Sie sagt ja nicht, dass sie die Blutung auf der Arbeit hatte. Nur, dass sie daraufhin die Chefin informierte bezĂŒglich nicht arbeiten kommen.

(19) 10.04.18 - 08:40

Deine Chefin muss dir einen mutterschutzgerechten Arbeitsplatz geben. Kann sie das nicht, muss sie dir ein BV ausstellen.

Ruf diesbezĂŒglich beim Aufsichtsamt an!

Top Diskussionen anzeigen