Elterngeld

    • (1) 17.04.18 - 13:58

      Hallo ihr Lieben,

      Ich bekomme im September mein 3. Kind.
      Ich war 1 Jahr bis 9.4.18 in Elternzeit.

      Was ist denn für die Elterngeldberechnung günstiger? Beschäftigungsverbot oder AU?

      Ich habe noch Urlaub und müsste von 1.5.-5.8. arbeiten. Ich merke jetzt schon dass ich definitiv nicht voll eventuell gar nicht wieder arbeiten kann. Es ist alles sehr anstrengend mit meiner kleinen Tochter (1 Jahr und seit Wochen krank/Zähne)....
      ich habe schon jeden Abend vorwehen, wie auch in den anderen ss.

      Nun überlege ich für ein teil-Bv und dann volles bv zu kämpfen oder mich krank schreiben zu lassen.
      Nur im Hinblick auf das Elterngeld!

      Ich war ab 28.2.17 im Muschu, kann ich den Februar mit einrechnen lassen? Da hatte ich auch mehr Geld als vorher ;)

      Ich hoffe ihr könnt mir folgen und jemand hat einen guten Tipp für mich ;)

      Lg

      • Vorwehen hast Du doch jetzt, wo Du nicht arbeitest. Was sollte durch eine AU oder ein BV besser werden? Du kannst ja schlecht zum Arzt gehen und sagen: 'Der Job macht mich fertig, auch wenn ich ihn gar nicht ausführe'.

        Grüsse
        BiDi

        • Ja das stimmt, aber wenn ich natürlich noch arbeite wird es ja noch schlimmer, denn dann kann ich mich nicht zwischendurch ausruhen oder mal hinlegen.

          Aber lass das mal meine Sorge sein, es geht ja um die Zeit nach meinem Urlaub!

      Um ein bv muss man doxh gar nicht kämpfen.. entweder es gibt die richtigen Gründe und der Arzt verschreibt eins oder eben auch nicht.

      Ich würd es mit dem Arzt besprechen wie es dir geht..er wird ja wissen dass du bereits wehen hast.

      Eine Schwangerschaftsbedingte AU (über 6wochen) wird für die EG Berechnung ausgeklammert. .Und mit einem vorherigem Zeitraum ersetzt.

      Beim bv bekommt man ja volles Gehalt und das zählt dann auxh so fürs EG

    BV ist für das Elterngeld natürlich immer besser, aber ehrlich gesagt sehe ich da keine Begründung für, wenn dein Kind so anstrengend ist.

    • Danke.

      Ich will es ja auch nicht weil mein Kind so anstrengend ist, sondern mein Job, aber egal. Ich wollte nur deutlich machen, dass es sich jetzt schon abzeichnet....Lass dass mal meine Sorge sein.

      Und kann ich den Februar 2017 mit in die Berechnung zählen lassen, auch wenn ich ab 28. im Muschu war?

      • Ja, kannst du.

        Nein, das lassen wir nicht deine Sorge sein, denn ein BV bezahlen wir alle über die U2, eine AU dagegen nicht.

        • Ich weiß gar nicht was du von mir willst!?

          Die FA entscheidet darüber und niemand anderes! Und sollte ich wieder eins bekommen, wird das wieder seine Gründe haben (die ich hier auch nicht weiter aufführe).
          Denn auch ich bekomme nichts geschenkt.

          Und es war auch nicht meine Frage ob ich ein BV bekomme oder was ihr alle davon haltet, sondern lediglich welche Auswirkungen es auf mein Elterngeld hat!

          • Die Frage ist doch, was du willst.

            Nur Antworten, die dir den Bauch pinseln?!?

            Du hast gefragt, was für dich vorteilhafter ist und musst dich dann nicht wundern, wenn du dann auch zu hören bekommst, dass der FA darüber entscheidet, was für dich angebracht ist und zwar nicht finanziell, sondern vom Zustand.

            Und vor allem, wenn du dann noch schreibst, dass du darum kämpfen wirst.

            Wenn es berechtigt ist, dann bekommst du es ohne Kampf und dann steht eine AU auch nicht zur Debatte!

            Und du hast hier zurückgegeben, wir sollen uns um unsere Sachen kümmern, dein BV ist unsere Sache, denn wir müssten es bezahlen!

            • Ich habe nur gesagt dass es doch meine Sache ist ob und warum ich eins bekomme.

              Auch wenn es euch nicht passt. Ihr könnt es doch eh nicht beurteilen oder einschätzen, deswegeb diskutiere ich darüber nicht.

              • DAs wir das beurteilen können oder mit dir diskutieren wollen, hat keiner gesagt, dass hier aber niemand begeistert ist, wenn dich nur interessiert, was für dich vorteilhafter wäre und danach der Arzt dann handeln sollte, das ist doch klar.
                Immerhin müssen wir es auch bezahlen!

        So eine Antwort ist sauber am Thema vorbei und dann auch noch unverschämt. Was soll das? Es steht jedem frei, sich um ein Bv so zu kümmern, wie es im Rahmen der gesetzlichen Regelungen möglich ist. Ob es moralisch in Ordnung ist, hat niemanden zu interessieren. Und außerdem war das hier nicht die Frage.

        • Was ist denn daran am Thema vorbei?!?

          Das war genau die Antwort auf ihren Beitrag und das war somit das Thema und auch ihre Frage bzw. Aussage und unverschämt ist es keinesfalls.

          Nur weil ihr die Antworten nicht passen.

Top Diskussionen anzeigen