Was kann mit der AG wenn ich kein Kitaplatz bekomme und nicht arbeiten kann?

    • (1) 23.04.18 - 10:16

      Hallo,
      ich mache mir seit längerem Gedanken darüber was mir droht wenn ich keinen Kitaplatz bekomme und deswegen ja nicht arbeiten kann.

      Ich habe ein unbefristetes Arbeitsverhältnis und es sieht schlecht aus mit dem Kitaplatz. Ich habe gelesen das der Arbeitgeber mich höchstens am 1. Arbeitstag kündigen kann mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten da ich frisch aus der Elternzeit komme. Was passiert dann aber in den 3 Monaten Kündigungsfrist in denen ich ja zur Arbeit nicht erscheinen kann? Kann mit der Arbeitgeber da mit Klagen oder sonst was kommen?

      Ich hoffe mir kann da jemand helfen. Vielleicht weiß ja such jemand wo ich nich darüber informieren kann da ich keine Rechtschutz habe.

      Achso, mein Partner muss ebenfalls arbeiten und das im 3 Schichtsysthem mit Wechselschichten auch innerhalb der Woche.

      Danke schonmal 😊

      • Hallo,

        Natürlich kann er dir kündigen.

        Warum verlängerst du nicht deine Elternzeit?
        Oder gehst wenigstens Teilzeit?

        Lg

        • Ja er kann nich kündigen aber die Frage ist ja was kann er mur wenn ich in der Kündigungsfrist nicht bei dee Arbeit erscheine? Das ist ja quasie Arbeitsverweigerung auch wenn es nur wegen einem fehlendem kitaplatz ist.... Ich möchte eh nicht zu diesem Arbeitsplatz zurück und wenn ich nach Ablauf des Basiselterngeld verlänger bekomme ich ja kein Geld in der Zeit.

          • Wann hast du kitaplatz angemeldet?
            Warst du schon bei Jugendamt deswegen?

            Dein ag kann schadenersatz von dir verlangen, wenn du den Vertrag nicht einhältst!

            Als was arbeitest du? Findest du so schnell einen neuen Job?

            Lg

            • Ich bin noch in der Schwangerschaft. Wir sind in 16 Kitas angemeldet und alle sagten das es schlecht für Sommer 2019 aussieht. Ja, ich würde schnell was finden in meinem Beruf aber ich würde auch berufsfremde Sachen anfangen....

              Ja, sowas hab ich mir schon gedacht.... :(

              • Ach abwarten ... bis dahin kann viel passieren!

                Immer wieder nachfragen und nerven (ab Geburt).

                Und auch Tagesmutter suchen!

                Und dann solltest du tatsächlich dir einen Neuen Job in der Elternzeit suchen!

                Du kannst auch dein Elterngeld auf 2 Jahre auszahlen lassen!

                Lg

      Hallo!

      Wenn Du nicht arbeiten kannst, wirst Du natürlich auch nicht bezahlt, und es bleibt ja eigentlich gar keine andere Möglichkeit als eine Kündigung.

      Melde Dich einfach weiterhin an. Frag auch beim Jugendamt, ob vielleicht neue Kitas eröffnet werden sollen, die noch in Planung sind. Und die eigentliche Platzvergabe für Krippenplätze ab Sommer 2019 hat ja auch noch gar nicht angefangen, bei uns sich gerade mal ein paar Geschwisterkinder schon vorreserviert und ich weiß auch erst bei zwei von 8 Kitas relativ zuverlässig, wieviele Plätze frei werden. Bei den anderen sind noch zu viele Faktoren unklar (etwa sorgt ein neuer Kindergarten im Stadtteil dafür, dass mehr Kinder von der Krippe in den Kindergarten wechseln wollen, und eine besonders tolle Grundschule macht den Eltern ggf. den früheren Wechsel vom Kindergarten in die Schule besonders schmackhaft, auch wenn die Kinder zum Stichtag noch nicht ganz sechs Jahre alt sind).

      Du bist wirklich früh dran, wenn das Kind noch gar nicht auf der Welt ist, und es kann sich echt noch vieles ändern. Und wenn dann am Ende nur jemand durchzählt und merkt, dass bisher 20 Jungs aufgenommen werden aber nur 5 Mädels, dann steigen die Chancen für weitere angemeldete Mädchen ganz enorm.

      • Naja, wir haben die Info von den Kitas bekommen das schon teilweise 400 Leute vor uns auf der Warteliste stehen und so viele Plätze werden eher nicht frei. Sicher melden sich viele in mehreren Kitas an aber Freunde von uns haben für dieses Jahr auch keinen bekommen und die haben sich auch schon so früh angemeldet.

        • Hallo!

          Bist Du sicher, dass die Kitas nicht die Warteliste für 2018 gemeint haben und du ganz klar kommuniziert hast, dass es Dir um 2019 geht?

          Klar, für 2018 sind die Plätze weg. Und Wartelisten sind immer gut gefüllt. aber viele der Kinder sind ja ebenso wie Deines noch gar nicht auf der Welt, das heißt, da kann sich noch vieles ändern. Ein Teil der Eltern will dann doch lieber noch ein wenig länger Elternzeit nehmen, weil ihnen ihr Kind noch zu klein vorkommt für eine Kita. Andere erwarten bereits den nächsten Nachwuchs und wollen dann das große Kind doch lieber selbst betreuen, wenn die dann für das Kleine sowieso wieder Elternzeit haben. Bei anderen signalisiert der Arbeitgeber, dass es im Moment schlecht aussieht mit dem erhofften Teilzeitjob, und Vollzeit wollen sie dann doch nicht.
          Und: die Leute, die sich schon in der Schwangerschaft anmelden, melden ihr Kind ALLE bei 16 oder 20 Kitas an, wo sie dann überall auf der Warteliste stehen, aber das Kind braucht dann ja doch nur EINEN Kitaplatz. Das sind einfach immer die besonders gewissenhaften Eltern, die so früh schon anmelden.

          Es kommt natürlich vor, dass auch mal bei diesen super zuverlässigen Eltern ein Kind keinen Platz bekommt, aber doch relativ selten. Und kleiner Tipp: Bitte übertreibe es nicht mit deiner Sorge. Extrem penetrante Eltern, die schon vor der Geburt mehrmals anrufen und nachfragen, neigen dazu, auch während der Kitazeit des Kindes sehr anstrengend zu sein. Das macht dich nicht unbedingt zu der Sorte Mama, die man die nächsten 5 Jahre jeden Tag sehen will.

          Am liebsten sind einem Eltern, die ihr Kind rechtzeitig anmelden, nach der Geburt dann nochmal eine nette Mail schreiben, und die Daten aktualisieren (Geschlecht, Vorname, Geburtsdatum, gerne auf dem Anmeldeformular der Kita), und die einen wirklich netten Eindruck machen.

          • Ja, ich bin sicher das es um 2019 ging. Wir mussten vor Ort auch viele Formulare ausfüllen wo nochmal das Jahr stand. Bei uns ists so das man sich alle 3-4 Monate am besten per Mail melden soll und bescheid geben soll ob noch Interesse besteht. So ist es von den meißten Kitas hier gewünscht.

            Ich mache mir halt nur Sorgen und überlege wie ich am besten alles mache. Ich könnte natürlich auch von anfang an 2 Jahre beantragen, Elterngeld splitten und falls es mit dem Platz 2019 klappt mir einen nwuwn Job suche. Problem ist daran nur das ich solange ich in Elternzeit bin den Kitagutschein nicht bekomme den die Kita dann haben will bei Platzzusage. Kündige ich aber die Elternzeit/Geld steh ich für die Zeit ohne Geld und ohne Versicherung da bis ich einen neuen Job habe und die Eingewöhnung anfängt was dann erst ein paar Monate später wäre.

    Hallo, alternativ würde ich mich nach Tagesmüttern umsehen. Das war unsere Rettung #pro
    Liebe Grüße

    • Werden wir auch tun aber die die man mit dem Kitagutschein bezahlen kann sind auch schnell weg und die die wir selbst bezahlen müssen würden sich nicht lohnen da da mein ganzes Gehalt drauf gehen würde für

      • Man bekommt ja 3 Monate vorher Bescheid ob es klappt oder nicht.
        Hier zb geht es zu 98% nur im August wenn die großen Kinder in die Schule wechseln.. im laufenden Jahr ist es wirklich ein 6er im Lotto einen Platz zu bekommen.

        An deiner Stelle: EZ für zwei Jahre anmelden.. EG für 12 Monate. Wenn du dann die 3 Monate vorher erfährst dass du einen Platz bekommst: bewerben und wenn es klappt dann beim jetzigen AG kündigen.

        Bekommt ihr keinen Platz kann man wenn finanziell notwendig TZ in EZ arbeiten. Wenn nicht notwendig bleibst du zu Hause ohne dass dich dein AG kündigen kann.

Top Diskussionen anzeigen