An alle Eigenheimbesitzer

    • (1) 23.04.18 - 12:46

      Hallo,

      wir beschäftigen uns schon länger mit dem Gedanken uns ein Eigenheim zuzulegen.

      Alle Kreditnehmer erfreuen sich ja NOCH an dem niedrigen Zinsspiegel.

      Aber: wie sieht das bei der Anschlussfinanzierung in 10 Jahren aus?

      Ich habe fürchterliche Angst, dass die monatliche Rate gleich in die doppelte Höhe schnellt und wir schlussendlich das Haus nicht mehr halten könnten.. Wer weiß was in 10 Jahren sein wird?

      Wie ist das bei euch? Wie habt ihr euch entschieden, um euch eine Art finanzielle Sicherheit für die Zukunftsplanung zu bewahren?

      Seid ihr mit oder ohne Eigenkapital in das Abenteuer eingestiegen?

      Ich freue mich über Anregungen!

      LG

      • HI

        bei uns gibt es keine Anschlußfinanzierung ...
        Wir haben einfach eine Laufzeit/ Zinsbindung von 20 Jahren gemacht :-)
        und ja, wir hatten EK ... ohne hätte ich es niemals gemacht!

        VG

        • Hallo,

          Danke für deine Antwort.

          Das ist möglich?

          Unser Beratungsgespräch findet erst nächste Woche statt, deswegen bin ich noch nicht so top informiert.

          Ich dachte immer, dass die Banken sowas gar nicht bis ungern absichern, dass man 20 oder 30 jahre die gleiche Zinsbindung hat!

          • HI

            Du kannst doch Online schon mal schauen ... gibt doch zig Seiten die ungefähre Zahlen hergeben

            unsre Bank hatte damit gar kein Problem, wieso auch - dafür bekommen sie ja "mehr" Geld wieder, weil der Zins bei 20 Jahren höher ist als bei 10 ... war uns aber egal

            wir wissen das wir in spätestens 20 Jahren fertig sind (bzw eher, da Sondertilgung möglich) und zahlen jeden Monat an die Bank weniger als wir Kaltmiete bräuchten

            z.B. https://www.baufi24.de/baufinanzierung-rechner/

            Wenn Ihr z.B. 350.000 wollt (ohne EK), dann wäre das ein Sollzins von 1,19 - und Tilgung von 2%
            bei 10 Jahren ein Sollzins von 1,52
            bei 20 Jahren eben 2,06 und 30 Jahre 2,38

    Wir haben ohne Eigenkapital gekauft. Zinsen für 15 Jahre fix.. die Summe danach ist überschaubar aufgrund von zwei sehr guten bausparverträgen. Also uns würde es zumindest nicht das Genick brechen wenn wir die restsumme finanzieren müssen.

    • Hallo,

      Wurden auch die kaufnebenkosten mitfinanziert?
      Wie sieht das mit eventuellen Renovierungen bei euch aus?

      Lg

      • Die Heizung/Rohre/Wasser sowie Strom komplett neu wurde mit in die Finanzierung genommen. Renovierung von Boden/Wände/etc haben wir mit Eigenkapital abgedeckt. Bzw größere Sachen jez mit ersparten von dem letzten Jahr (Terasse.. Einfahrt.. carpot)

        Ansonsten alles was den Hauskauf betrifft (Provision etc) wurde mitfinanziert.

        Wir haben uns alles mögliche ausrechnen lassen.. wie was wie finanziert werden kann/muss. Ich denke wir haben ein gutes Muster für uns. Wir sind aber auch noch "jung".. also wir arbeiten noch mindestens 30 jahre.

        • Danke für deine Infos.

          Jetzt habe ich sehr oft gelesen, dass eine solche Finanzierung nur bei einer sehr hohen Bonität und einem überdurchschnittlichen Einkommen gewährt wird. Kannst du das so unterschreiben?

          Wir verdienen beide gut, liegen laut Tabelle im "gehobenen Mittelstand" ... Ich weiss nicht recht was die Banken dann für Gehälter "verlangen", damit einem sowas gewährt wird...

          • Bei uns haben sie gelacht als wir befürchtet haben dass wir den Kredit evtl nicht bekommen.. pauschal hieß es dass der kredit so hoch sein kann sodass man max 40% vom gemeinsamen Einkommen als rate hat.

            Die 40% haben wir bei weitem nicht.. und wenn wir das so gemacht hätten dann säh unser Leben ganz schön düster aus..weil ich zb auch noch in EZ bin etc.

            Am besten man rechnet sich vorher aus was man monatlich bezahlen will..dann rechnet man seine anderen fixkosten dazu und guckt ob man es sich auf Dauer leisten kann

Top Diskussionen anzeigen