Mein Kollege überschreitet Grenzen

    • (1) 25.04.18 - 17:31

      Hallo,

      Ich habe seit etwas 4 Monaten ein neuen Job. Von Beginn an war dort ein Kollege der mich immer so angestarrt hat und immer sehr nah zum Reden zu mir kam. Er streichelt kurz meinen Arm, fasst mir an den Bauch oder legt mir die Münzen mit einer streichelnden Bewegung in die Hand. Ich bin von Beginn auf Distanz gegangen und habe gesagt, dass er das bitte lassen möge.

      Es wurde kurz besser, aber jetzt ist es wieder beim Alten. Es fühlt sich sehr grenzüberschreitend an auch wenn er mich nicht intim berührt. Er schaut mich auch immer so gierig an, dass ich mich sehr ekel vor ihm...

      Viele Sachen, die er macht scheinen zufällig zu sein. Letztens hat er mich zur Seite gerissen, als ein Fahrrad auf mich zukam. Ich hätte gar nicht ausweichen müssen, so hat er mich an sich gezogen.

      Heute habe ich entschieden ihm eine Mail mit dem ausdrücklichen Hinweis das zu unterlassen zu schicken. Ich beschloss auch meine Kollegin einzuweihen, damit ich nicht ganz allein da stehe.

      Sie sagte, ich solle doch bitte das Gespräch unter vier Augen mit ihm suchen und keine Mail schicken.
      Unter vier Augen??? Ich gehe ihm aus den Weg so gut ich kann, vermeide, dass ich mit ihm in einen Raum bin und das ist ihr Rat?!

      Wie seht ihr das? Ich denke mit der Mail habe ich auch etwas Schriftliches in der Hand. Was würdet ihr tun?

      Liebe Grüße

      • Du hast ihm ja bereits mehrfach gesagt, dass er diese unangemessenen Berührungen unterlassen soll. Da das nicht gefruchtet hat, wäre der Gang zum nächsten vorgesetzten der nächste Schritt. Eine Beschwerde beim nächst höheren Chefwäre das, was ich tun würde. Vielleicht bist du nämlich nicht die einzige, die Probleme mit diesem Kollegen hat. Der Chef würde ein Gespräch mit ihm führen oder er würde eine Abmahnung bekommen, wenn es bereits mehrfach Beschwerden gegeben hat.

      Hi,

      der Kollege ist ganz klar übergriffig, das ist sexuelle Belästigung was der so treibt.

      Schreib zuallererst (heute noch) ein Gedächtnisprotokoll mit allen Vorfällen an die du dich noch erinnern kannst (mit ungefähren Datum, was auch immer du noch weißt).

      Ob du mit ihm redest oder was schreiben willst finde ich persönlich eher egal. Wichtig ist, dass du dabei klare Worte findest. "es ist mir völlig egal, dass du meinst, dass du findest, dass ich übertreibe. Lass deine Finger von mir!"

      Viel wichtiger ist, dass du (entweder sofort oder nach dem Gespräch) deinen Vorgesetzten informierst. Da ist ein Gedächtnisprotokoll hilfreich, damit du in der Aufregung nicht auf die Hälfte vergisst.

      LG

    Hallo,

    ich würde - wann immer er micht berührt - entsprechend laut ihn zurechtweisen. Z. b. wenn er eine Münze in meine Hand legt und dann darüber streichelt sagen: "Höre auf meine Hand zu streicheln wenn Du mir etwas gibst. Nächstes Mal legst Du es auf den Tisch."
    Je lauter und desto mehr Leute es mitbekommen, desto besser. Dann wird es u. U. für ihn peinlich und andere wissen auch Bescheid.
    Vielleicht kannst Du Dir ja ein paar Sätze schon überlegen, damit Du in der jeweiligen Situation nicht spontan und schlagfertig sein mußt.
    Dann würde ich darauf achten, daß die Bürotüre immer geöffnet ist.
    Wenn Du es für ihn unangenehm machen möchtest, dann streichle ihn doch mal öffentlich über den Bauch und sage: "Du hast einen dicken Bauch, sicher gefällt er auch Deiner Frau." Aber dann musst Du Dir selber schon sehr sicher sein. Manchmal hilft so eine Konfrontation.

    Liebe Grüße,
    Pureheart

    • Den ersten Teil sehe ich genauso. Den zweiten Teil würde ich tunlichst lassen. Berühre ihn auf keinen Fall. Wenn er irgendwie komisch ist, dann fühlt er sich dadurch womöglich noch positiv bestätigt.

Habt ihr einen Betriebsrat? Wenn ja, würde ich mich auf jeden Fall an den wenden. Er protokolliert das Ganze und vllt kommt auch heraus, dass sich Frauen ebenfalls über diesen gewissen Kollegen beschwert haben. Zudem kann der Betriebsrat eventuell ein Auge auf dich bzw. den Kollegen werfen. Somit hättest du auch gleichzeitig das Gefühl, dass jemand hinter dir steht.

Ich verstehe dich und wünsche dir alles Gute.

Top Diskussionen anzeigen