BV in der Pflege

    • (1) 26.04.18 - 12:25

      Hallo ihr Lieben,
      Ich brauche dringend eure Erfahrungen.
      Ich bin derzeit 4+5 Schwanger. Also noch sehr früh, daher hat mir meine FA die Schwangerscjaft noch nicht zu 100% bestätigen können. Derzeit ist meine Situation folgende: ich arbeite als Heilerziehungspflegerin im einem Wohnheim für Erwachsene mit Epilepsie und komplexen Mehrfachbehinderungen. Mit anderen Worten, ich habe täglich mit Ausscheidungen, Offenen Wunden, Keimen etc. zu tun. Ich frage mich immer wieder ob ich meine Schwangerschaft bereits kundtun soll oder nicht. Denn einerseits wäre es doof, wenn es doch noch zu einer Fehlgeburt kommen sollte und andererseits könnte ich mir auch nicht vorstellen, jetzt schon Zuahause zu bleiben. Wiederum möchte ich auch alles möglich machen, damit es meinem Kimd gut geht.

      Wie habt ihr es in euren Pflegeberufen handgehabt? Sollte ich es meiner Chefin bereits sagen, oder noch bis zum nächsten Fa Termim (am 15.5) warten, damit die Schwangerschaftnauch bestätigt werden kann.

      Ich bin gespannt wie ihr es gemacht habt.

      • Hi

        Ich arbeite auch in der Pflege und habe es nach Bestätigung der FA meinem Arbeitgeber mitgeteilt. Wurde dann sofort ins BV geschickt. Wenn du unsicher bist kannst du dich bis zum Termin vom hausarzt krankschreiben lassen.

        Lg Lalilu + Greta 5 Wochen alt 💗

        • Das mit der Kranlschreibumg hab ich mir auch schon überlegt. Darf ich fragen, von wem du dich Krankschreiben lassen hast, also FA oder Hausarzt? Und wie hat dein Chef reagiert, als er erfuhr das du Schwanger bist, und vorher KR warst?

          • Ich war aufgrund einer vorherigen op schon krank geschrieben, also etwas anders. Aber auch da war meine Chefin ganz nett und hat sich für mich gefreut ( obwohl zwei weitere Kolleginnen schon im Bv waren wegen einer Schwangerschaft)
            Die Gesundheit deines Babys geht immer vor.

      Hallo ich arbeite in der Altenpflege. Als ich ss wurde bei 5+5 habe ich es sofort meiner Chefin mitgeteilt. Diese schickte mich dann sofort zum betriebsarzt welcher mich ins BV schickte.

      Lg

      (6) 26.04.18 - 12:33

      Hallo! Ich bin Heilpädagogin und habe mit Körperbehinderten Menschen in einer Wohngruppe gearbeitet. Bei mir kam noch die Infektionsgefahr mit Hep C dazu. Aber ich ohne dies wäre ich hab gleich ins BV geschickt worden. Ich habe meinem Arbeitgeber in der 5ssw Bescheid gegeben und ich klar gesagt, dass ich mir eine Arbeit auf dieser Gruppe in der Schwangerschaft nicht vorstellen kann. War kein Problem mit denn BV.
      Du arbeitest sicherlich auch im Schichtdienst, oder? Dann wäre es alleine deswegen schon sinnvoll, damit das Muschu gesetzt und Kraft treten kann.

      Lg

    Ich bin Intensivfachkrankenschwester auf einer interdisziplinären Intensivstation. Ich habe abgewartet , bis ich die Schwangerschaftsbestätigung vom FA bekommen habe. Das war bei 6+3, und positiver Herzaktion. Danach bin ich zum Betriebsarzt gegangen, der mich ins vorläufige BV geschickt hat. Von da an musste ich meinr Schwangerschaft natürlich auch auf der Arbeit kundtun.
    Dann wurde ich nach dem vorläufigen BV bis zur 10. Woche von meinem FA krank geschrieben, da diese Zeit genau um die Weihnachts-/ Neujahrfeiertage fiel und es nicht ganz klar war, wann ich zum Gefährdungsgespräch konnte.
    Letzendlich habe ich aber ein ärztliches BV bekommen, aufgrund einer muskulären Autoimmunerkrankung.
    Lg

    Ich würde mich an deiner Stelle bis zum nächsten Termin krank schreiben lassen und dann sobald der Arzt die ss bestätigt der Chefin Bescheid geben.

    • (10) 26.04.18 - 12:59

      Die Überlegung hätte ich auch schon, aber kommt das dann nicht etwas komisch rüber wenn ich anschließend dann sage übrings ich bin schwanger ?

      • (11) 26.04.18 - 14:57

        Nein überhaupt nicht. Wenn du eh ein bv bekommst sobald die ss bekannt wird ist das eigentlich der sicherste Weg damit dir bis dahin nichts passiert. Du musst ja nicht sagen dass du nur zuhause warst um die Zeit zu überbrücken-ich würde es auch schwangerschaftsbeschwerden schieben und fertig. Da hat in der Regel auch jeder Verständnis für 🍀

Ich hab es meinen kollegen direkt gesagt.
Meiner Chefin erst nach der kritischen Zeit.
Arbeiten gehe ich immernoch (29.ssw)
Mache nur nichts was gefährdend für uns ist.

(13) 26.04.18 - 13:11

Bei uns gibt es von Arbeitgeberseite kein BV mehr.
Schwangere Kolleginnen bekommen Schreibtischarbeiten bzw werden ungefährlichen Patienten zugewiesen.

Das hat für einige lange Gesichter gesorgt, denn bis vor einem Jahr wurden alle nach Bekanntgabe ins BV geschickt.

LG

  • (14) 26.04.18 - 13:24

    Ich weiß erlichgesagt nicht wie es bei uns abläuft nach der Bekanntgabe. Aber die Möglichkeit da zubleiben und eine „Ablenkung“ zu haben die nicht gefährlich für mein Kind ist, wäre die beste Lösung für mich.

    (15) 26.04.18 - 14:17

    Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich diesen Weg einen prima Lösung finde.

    Als ich mit meiner Tochter 2008 schwanger war (bemerkt in der 11 SSW, erster Termin bei 11+4) habe ich in der Altenpflege gearbeitet. Habe auch ein sofortiges BV bekommen, was ich nicht wollte. Aber man konnte mir anscheinend keine andere Arbeit zuordnen.

    Für viele Frauen bedeutet heute eine Schwangerschaft wohl ein Freifahrtschein fürs daheim bleiben aber voll bezahlt werden. Und da platzt mir die Hutschnur. Wenn es berechtigt ist (aufgrund von Arbeitsplatz oder Risiko-SS etc) dann sagt kein Mensch was. Aber wenn man bei seinem FA oder HA solange rumheult, bis der sagt, bleib zu Hause, obwohl man arbeiten gehen könnte, fehlt mir jegliches Verständnis. Für werdende Mutter + Arzt.
    Ja - mir war die ersten Wochen auch extrem schlecht und ich habe die Schüssel öfter umarmt als meinen Mann, ja - es gab Tage da konnte ich meine Augen kaum offen halten, ja - auch ich habe Schmerzen und Beschwerden. Das ist aber noch lange kein Grund ab der 6 SSW zu Hause zu bleiben. In meinen Augen sind das Mädels / Frauen, die schlicht und ergreifend keinen Bock haben und ihre SS als Ausrede benutzen.

    • (16) 26.04.18 - 17:10

      Das empfinde ich auch so.

      Ich habe in meinen beiden Schwangerschaften bis zum Mutterschutz in der Pflege gearbeitet und war froh darum.

      Mittlerweile bin ich PDL und bin um jede Schwangere "dankbar", da sie super zuarbeiten bzw Arbeit abnehmen können.

      Es gab aber schon einige die deshalb den Aufstand probten und dann von Arzt zu Arzt gegangen sind um eins zu bekommen.

      (17) 30.04.18 - 00:40

      hallo. meine kollegin hat bis zum schluss im kh gearbeitet, bis sie sich mit röteln bei einem pat. ansteckte. in der 32. ssw bekam sie dann einen ks. sie hat lange fuer ein bv gekaempft um nirgendwo eines erhalten. hatte einen schreibtischjob. auch da scheint die infektionsgefahr hoch zu sein. haette sie mal besser keinen bock gehabt zu arbeiten und weiter gekaempft fuer das bv

      • (18) 30.04.18 - 09:49

        Schlimm! Da sieht man mal, dass selbst ein Bürojob in einem von Bakterien, Viren und anderen Keimen wimmelden Haus trotzdem was passieren kann. Aber leider werden selbst jetzt noch diese " BV- Polizisten" was zu meckern haben: " Dann darf man auch nicht einkaufen gehen, und wer sagt dass deine Kollegin sich auf der Arbeit angesteckt hat und nicht woanders".
        Dramatisch ist es nur für die Betroffenen...aber da fehlt bei so manchen hier einfach die Empathie!

Hallo Liebes,

als ich mit meiner Großen 2008 schwanger war, habe ich in der Altenpflege gearbeitet. Als ich (11 SSW) erfuhr, dass ich schwanger bin, hat mir mein FA nach dem ersten Termin (11+4) sofort ein BV gegeben.

Rede doch unter 4 Augen im Vertrauen mit deiner Chefin. Sag, dass du schwanger bist aber erst am 15.05 einen Termin beim FA hast, der dann die SS dementsprechend bestätigen kann. Damit du nicht komplett ausfällst, frag sie, ob du bis dahin eine leichtere bzw. weniger "gefährliche" Tätigkeit bekommen könntest.

Liebe Grüße
Maerzmami 2009 mit Leonie 9 Jahre, #stern im Herz und Zwerg inside 13+1

  • Ja das wäre meine Traumvorstellung. Schon allein weil nicht weiß, was ich 8 Monate zuhause alleine machen soll. Ich habe nur Angst, dass sie mich trotzdem ohne weiteres in das BV schickt oder es sogar noch zu einem Schwangerschaftsabbruch kommen sollte.

    Wie habt ihr denn die Mitteilung von eurer Schwangerschaft bei eurem Chef angestellt?

    • Ich kann deine Sorgen sehr gut verstehen. Aber geh nicht von einer FG aus. Bitte deine Chefin oder FA (oder beide) ausdrücklich, dir kein BV zu geben, da du gerne so lange wie möglich arbeiten würdest. Für mich war es die reinste Hölle. Aber der 12 SSW Woche zu Hause zu sein. Die erste Zeit wars genial - klar. Ausschlafen, fernsehen, rausgehen usw. Wann immer ich wollte. Aber irgendwann ging es mir nur noch auf den Keks. Je mehr Zeit man hat, desto mehr stöbert man im Internet rum und macht sich nur verrückter, als man eh schon ist.

      Dieses Mal habe ich echt lang gewartet, bis ich es gesagt habe. Allerdings lag es daran, dass ich extern bin (über Zeitarbeit) und mich erstmal ausgiebig informiert habe, wie das da läuft. Ich bin dann erst zu meinem TL in der Projektfirma und hab gesagt "Du Frank, ich versau dir schon morgens um 7 Uhr deinen Tag. Irgendwie bin ich schwanger!" #rofl
      Und dann direkt hinterher "In der 13.ten Woche". Kurze Zeit später per Email meiner Zeitarbeitsfirma bescheid gegeben.

      Begeisterung hielt sich in Grenzen aber was sollen die machen ;-)
      Ich versuche ja schon eine angenehme Schwangere zu sein. Ohne Ausfälle und - außer Urlaub - ohne Unterbrechung bis zum MuSchu arbeiten. Hätte sowieso ein schlechtes Gewissen, wegen jedem Scheiß zu Hause zu bleiben #schwitz

      Überlege dir, was für dich das richtige ist. Und versuche evtl. in Gesprächen eine Einigung zu finden, mit der jeder zufrieden ist. Fühl dich gedrückt #liebdrueck und alles alles Liebe dir und deinem Zwerg #herzlich

(22) 26.04.18 - 15:52

Hallo. Erstmal meinen Glückwunsch. Ich habe Freitags positiv getestet und bin Montags zum Chef. Ich wollte einfach auf Nr sicher gehen. Freitags bin ich dann zum Fa die konnte nur an angehende Fruchthöhle sehen. Sie hat mich dann auf Wunsch krank geschrieben. Nach Bestätigung der Ss ungefähr ne Woche oder zwei bi ich vom Fa ins BV geschickt worden. Ging alles ohnr Probleme. Mein Chef freut sich tierisch für uns ist aber auch gestresst weil ihm wer fehlt aber so ist es ja überall. Liebe Grüße
Ilse mit 2 Jungs an der Hand und Krümel bei 15+4 im Bauch

  • (23) 27.04.18 - 10:29

    Mit wrlcher Begründung hat dir Fa Bv gegeben? Meiner meinte,dass uch das mit Ag klären soll

    • (24) 27.04.18 - 12:31

      Hi. Ihm ist das tatsächlich zu riskant. Es kann immer was passieren. Ich weiß gar nicht mehr was genau drauf stand. Es stand sowas wie alle auszuübenden Tätigkeit sind zu gefährlich und schaden Mutter und Kind. Der ist da glaub ich auch sehr locker. Er will das man seine Ss genießen kann unf das kann man ,,schlecht" voll Berufstätig 2 Kinder und je nach Frau und Hormone Übelkeit, Erbrechen usw.

(25) 26.04.18 - 16:53

Hallo,
ich habe es erst in der 9. SSW bekannt gegeben. Arbeite auf einer Intensivstation und habe bis dahin alle Schichten gearbeitet -war aber auch alles in Rücksprache mit meinem FA.
Seit Bekanntgabe bin ich auf einer Normalstation am Schreibttisch mit Regeldienstzeiten.
Ich muss sagen es ist in Ordnung, da ich denke, dass es mit der Zeit auch schwieriger wird am Patienten zu arbeiten.

Seit der Gesetztesänderung werden Schwangere auch nicht mehr so dchnell und leicht ins BV vom AG geschickt. Aber ich muss auch sagen es ist ok, weil es in unserem Beruf Möglichkeiten gibt eine Schwangere ohne Gefährdung einzusetzen.

Top Diskussionen anzeigen