Frühschwangerschaft und Arbeit

    • (1) 30.04.18 - 10:42

      Hallo,

      wann habt ihr eure Arbeitgeber über eure Schwangerschaft informiert?
      Ich arbeite in einem Bereich mit hoher Leistungsanforderung (wir werden mit bestimmten Parametern "gemessen") und bin schon jetzt sooooooo müde und knülle im Kopf, dass ich es kaum schaffe, klar zu denken und zu arbeiten.
      Den ersten FA-Termin habe ich jedoch erst in 14 Tagen.
      Besonders jetzt am Anfang besteht natürlich immer das Risiko eines Abgangs, deshalb will ich nichts überstürzen. Aber ich bin soooo fertig, jetzt schon. Das hat beim ersten Kind länger gedauert.
      Würdet ihr eurem AG schon früh von einer Schwangerschaft erzählen damit man Verständnis für die Leistung hat?

      Liebe Grüße #winke

      • Ich habe meiner Chefin gleich am Anfang Bescheid gegeben. Glaube 2 Tage nach positiven Test (hatte grade Urlaub,sonst hätte ich es gleich gesagt) muss bei der Arbeit sehr schwer heben und es ist vertraglich festgelegt, dass ich meinen Arbeitgeber umgehend darüber informiere. Meine Chefin hat sehr locker reagiert mir gratuliert aber auch gleich ein beschäftigungsverbot erteilt. Jetzt war ich seit Januar nicht mehr arbeiten und genieße meine Schwangerschaft. Liebe Grüße blinded mit Bauchprinz 17+4💙

        Hallo, ich habe meinem Arbeitgeber schon in der 7. Woche informiert. Ich arbeite in der Heilerziehungspflege, dort ist eigen- und Fremdgefährdung nicht auszuschließen. Mein Arbeitgeber fand es sehr gut, somit konnte er mich in einem anderen Bereich einsetzen wo ich nicht so „hart“ arbeiten muss. Und sich ich war sehr dankbar darüber.
        Es gibt ja bestimmte Richtlinien. Wie die Rekordarbeit zum Beispiel verboten ist während der Schwangerschaft.
        Also ich würde einfach mit ihm reden, und sagen in welcher Woche du bist und wie es dir geht.

        Alles gute für die Schwangerschaft 🍀

        Lass dich krankschreiben vom Hausarzt wenn es die zu viel ist!

        Du darfst in der Schwangerschaft keien Arbeit mehr machen in der du Ziel X erreichen musst ich bin im BV aus diesem Grund! Habe im Büro gearbeitet und musste/sollte einen Umsatz von X machen X Telefonate X Termine ........

        (7) 30.04.18 - 11:36

        ...und deswegen hast du ein BV bekommen??? Das ist ja nicht zu fassen - da hast du aber einen seeeehr solidarischen Arzt gehabt... für leichte Büroarbeit gibts das eigentlich nicht...

        (10) 30.04.18 - 11:54

        Kannst du eigentlich auch mal nett schreiben? Irgendwann irgendwie? Und lies mal das Muschug, auch da steht drinne, dass enormer psychischer Stress auch zu einem BV durch einen FA führen kann und gerechtfertigt ist.

        • (11) 30.04.18 - 12:13

          🤔 dann frage ich mich aber, warum so viele FA das verweigern und etliche Frauen hier über ihren Hausarzt gehen um das BV ausgestellt zu bekommen...ich habe übrigens innallen 4 SS bis zum MuSchutz gearbeitet - auch im
          Büro, und habe alles an anfallenden Arbeiten ohne Probleme erledigt. Wer mit psychischem Druck ( der durch die Arbeit entstehen kann ) nicht klar kommt, sollte dann eben nicht schwanger werden. Die Probleme werden nämlich nicht weniger, wenn man zu Hause ist mit dem Baby nach der Geburt...

          • (12) 30.04.18 - 13:08

            Also mal ehrlich, Leistungsdruck auf der Arbeit ist ja wohl was anders als Kinder zu Hause. Mein Zwerg ist hundert mal weniger Stress! Und ja ich kann einige FAs da nicht verstehen, mein Arzt sagt ja ganz klar, dass er weder Vor- noch Nachteile von einem BV hätte. Und dass die Kassen das streng sehen ist Quatsch, denen ist das viel lieber (sagte meine Dame von meiner KK). Aber nur, sit du beruhigt bist, ich arbeite noch. Hatte beim 1. Nur ein BV weil ich vom AG musste.

        Der AG kann ihr aber kein BV aussprechen, weil er so hohe Ziele steckt, sondern muss sie anderweitig beschäftigen. Dann telefoniert eine schwangere Mitarbeiterin eben "langsamer".

        • (14) 01.05.18 - 14:53

          Das ist aber eben nicht möglich. Termine müssen ja eingehalten werden, die zahlen müssen stimmen. Steht aber notfalls auch alles im Gesetz. Selbst wenn dir von Gerüchen schlecht wird am Arbeitsplatz kannst du ein BV bekommen. Und ich verstehe diese ganzen Frauen nicht, die andere immer nieder machen (du jetzt nicht), weil sie gerne ein BV hätten. Ich kann das total verstehen. Und die Fälle, in denen zum Beispiel der Betriebsarzt sich an den FA Gewandhaus, nachdem dieser ejn individuelles Verbot ausgesprochen hat (das ist nämlich das einzige Risiko, wenn der fa eines ausstellt) und so der FA vllt das Gehalt zahlen müsste sind so dermaßen gering, aber auch da wird hier wieder Panik gemacht. Jeder wie er meint oder nicht? Manche sind eben arbeitsgeil und andere wollen lieber ihre Schwangerschaft genießen zuhause in Ruhe. Eben jeder wie er ist und mag. Ohne ständig fertig gemacht zu werden

          • In erster Linie muss der AG sie mutterschutzgerecht ein- bzw. umsetzen, ob er dadurch finanzielle Nachteile hat oder nicht!
            Das ist bei einem Job mit Bandarbeit natürlich anders, da kann man nicht ohne zeitliche Vorgabe beschäftigt werden aber nicht am Telefon. Der AG mit der Fliessbandarbeit hat das aber auch vorrangig zu tun! Ein BV ist immer das letzte Mittel.

Top Diskussionen anzeigen