Monatlich Geld anlegen fürs Kind

    • (1) 03.05.18 - 13:36

      Hallo an alle :)
      Ich möchte gern für meinen Sohn monatlich einen Betrag x (nichts großes ;) ) sparen und versucht durch googeln schlauer zu werden ... aber so richtig fündig bin ich nicht geworden.
      Was habt Ihr denn so als Sparanlage gewählt?

      • Wir haben bisher ein Kindergirokonto und einen Kinderbausparvertrag. Demnächst wechseln wir wahrscheinlich mit einem festen Betrag auf einen Fondssparplan.

        Ich habe einfach bei meiner Bank gefragt. Diese haben immer mal wieder Angebote für Kinder. Nichts besonders tolles, aber doch nicht schlecht (vor allem im Vergleich zu den Zinsen für Erwachsene)

        Es hilft auch schon, dass es nicht ausgegeben wird. Damit läppert sich einiges zusammen über die Zeit.

        Für alles weitere kommt es auch darauf an, wie flexibel du sein willst. Je länger die Laufzeit, desto höher die Zinsen. Nachteil ist, falls die Zinsen wirklich mal ansteigen würden. Vorteil für den aktuellen Wert mehr Zinsen.

      • Wir haben pro Kind ein Girokonto gerade für Geburtstag- und Weihnachtsgeld und jeweils eine Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr. Da gehen jeden Monat jeweils 50 Euro drauf und nach 18 Jahren gibt's das Geld zurück. Zusätzlich hat man noch den Versicherungsschutz.

        Wir haben bei der Allianz eine Ausbildungsversicherung abgeschlossen, wird ausgezahlt zum 18. Geburtstag.

        Wenn man mit der Anlage wenigstens die Inflation ausgleichen möchte, dann helfen nur Aktien oder, einfacher und sicherer, ein ETF auf einen breiten Index. Alles andere führt effektiv zu Geldverlust.

        Ich muss sagen, dass ich das altmodisch finde und das das in der heutigen Zinslage einfach keinen Sinn macht. Wir stecken das Geld lieber in die Finanzierung unserer Wohnung, damit die schnell abbezahlt ist. Das Kind hat am meisten davon, wenn wir es schaffen schnell mietfrei zu wohnen. Dann müssen wir weder Miete noch Kredit abbezahlen, wenn das Kind studieren gehen will und können dafür das Studium finanzieren.

        • So machen wir das auch. Bis zum Schulabschluss unseres Sohnes wollen wir das Haus abbezahlt haben. So brauchen wir nichts Gespartes, weil uns monatlich entsprechend mehr Geld zur Verfügung steht.

      (12) 03.05.18 - 22:19

      Bei der Volksbank kann man Bankanteile kaufen. Das ist zwar nichts für einen monatlichen Betrag x, aber die Rendite ist ganz gut.

      Wir haben für unseren Sohn einen 100.000 Euro Bausparer abgeschlossen und füllen diesen mit einen mtl. Mindestbetrag an.

      Diesen Vertrag kann er dann mal selbst übernehmen und weiterführen. Uns erscheint ein Bausparer aktuell attraktiv, da der Zinssatz darin bei 1,5% liegt und die Zinsen sicher irgendwann mal wieder steigen werden und müssen.

    (15) 04.05.18 - 20:21

    Wir legen in Aktien und Fonds bei der DEKA an

    Wir haben bei der Allianz (oh gott, ist das schleichwerbung?) Eine Unfallversicherung mit garantierter beitragsrückzahlung abgeschlossen. Etwas zinsen sollten dazukommen, wobei die letzten drei jahre im jahresschreiben immer weniger rausgekommen ist. Hoffe das ist in 13jahren wieder etwas mehr.

    • Warum macht man so etwas? Die Beiträge für die UV (die im Übrigen eine unnötige Versicherung ist) sind weg. Die Erstattung ergibt sich aus dem anderen Teil des eingezahlten Geldes. Das dürfte ein gemischter Fond oder Ähnliches sein. Um im derzeitigen Umfeld auf Null rauszukommen, ist das Beitragsverhältnis Versicherung/Rest sehr niedrig. Da ist es sinnvoller, die beiden Produkte zu trennen und sich die Versicherungsbeiträge selbst mittels einer Geldanlage zu erwirtschaften.

      • Erstmal finde ich Nett, dass du mir scheinbar helfen willst. Zum anderen finde ich deine Art zu schreiben schpon Provokant. Die TE hat gefragt wie es andere machen und ich habe ihr geantwortet. Wenn du eine Unfallversicherung unnötig hälst, dann ist das dein gutes Recht. Ich finde jedoch einige Punkte für uns unerlässlich, die eine gesetzliche Unfallversicherung nicht her gibt. Deswegen haben wir diese Versicherung. Der beitrag ist auch nicht weg wie du es schreibst, es gibt halt nur nicht ganz so viele Zinsen. Was aber auch nicht primäre Funktion war Ich finde es schon fahrlässig, wenn man ohne den Vertraginhalt oder die Höhe der Aufwendung zu kennen andere Leute ungefragt “angreift“ (bsp:warum macht man denn sowas?) Hättest du uns einen Tipp geben wollen, dann hätte man ein wenig wohlwollender beginnen können :)

(19) 05.05.18 - 08:30

Hallo,

wir haben für unsere Kinder von Geburt an ein normales Sparkonto wo monatlich ein Betrag x eingezahlt wird. Außerdem haben wir, da die Zinsen jetzt verdammt niedrig sind, für jeden einen Bausparer abgeschlossen. Den können sie dann irgendwann zu 1 % Darlehenszins beleihen wenn sie mal bauen wollen.

LG
Michaela

  • (20) 05.05.18 - 14:45

    Hallo,

    lohnt sich das? Normalerweise wird doch ein Bausparvertrag ausbezahlt, wenn 10 Jahre nach Zuteilungsreife (d. h. wenn 40% gespart sind) das Darlehen nicht in Anspruch genommen wird. Und dann gibt es doch häufig noch eine Klausel, dass nach 15 Jahren der Bausparvertrag ohnehin aufgelöst wird.

    LG Pureheart

    • Nein, das lohnt sich nicht. Aber es sieht gut aus, wenn man sich heute einen niedrigen Zinssatz sichert. Die Bausparkassen sind sehr geschickt darin, ihre Produkte sehr einseitig darzustellen. Berechnet man die Gesamtkosten so eines "Plans", dann tritt schnell Ernüchterung ein.

      • (22) 05.05.18 - 19:26

        Welche Gesamtkosten. Ich habe selbst über den Bausparer zu niedrigem Zins finanziert. Ich hatte Anfangs ne Abschlussgebühr und das war's. Auf die Finanzierung ganz normal meine Zinsen. Nur, dass sie niedriger waren als bei einem anderen Darlehen. Außerdem bin ich sehr flexibel in der Sondertilgung.

    (23) 05.05.18 - 19:22

    Unsere Kinder sind schon älter und bis der in die Zuteilung geht haben sie das Alter für Haus oder Wohnung.

    • (24) 05.05.18 - 21:25

      Hallo,

      ok, das macht Sinn. Man muss eben die Bausparsumme entsprechend hoch ansetzen, damit man lange genug braucht, um die Zuteilungsreife zu erlangen.
      Ich dachte, es gäbe auch eine Klausel, dass 15 Jahre nach Vertragsbeginn gekündigt werden kann, wenn die Zuteilungsreife nicht erreicht ist, jetzt beim Recherchieren aber festgestellt, dass dies nur für nachträgliche Vertragsänderungen nicht möglich ist.

      LG, Pureheart

Top Diskussionen anzeigen