Elterngeld und Elternzeit! Hilfe!!!

    • (1) 06.05.18 - 20:41

      Hallo ihr Lieben,
      Ich komme mit diesem System gar nicht klar! Hoffentlich kann mir eine Mutti helfen.
      Also, erst mal habe ich mit Zwillingen 12 Wochen nach Geburt Mitterschutz. Hier bekomme ich mein Mutterschutzgeld( theoretisch ganzen Gehalt AG+KK) und danach muss ich Elterngeld beantragen und wird aber bis zu einem Jahr bezahlt. Das heißt, dass ich nur 9 Monate Elterngeld beziehen werde? Kann man denn Elzerngeld für 14 Monate beantragen? Ich würde gern noch Sommerferien 2019 zu Hause verbringen! Ich habe noch ein Schulkind und Zwillinge, die 1 Jahr werden!
      Mädels vielen Dank!

      • (2) 06.05.18 - 20:51

        Ich hab noch nirgends gehört, dass man mit Zwillingen dann weniger Elterngeld bekommt, also weniger Monate. Ich kenne es so, dass du trotzdem 10 Monate Elterngeld bekommst und dies dir aufteilen kannst. Also zum Beispiel 7 Monate volles EG und dann 6 Monate halbes EG (insgesamt 10 Monate volles EG) oder 5 Monate voll und 10 halb usw. Aber das Elterngeld ist ja unabhängig von der Elternzeit. Du kannst bis zu 3 Jahre EZ nehmen, bekommst aber eben nur 10 x Geld. Hoffe das ist verständlich 😊

        • Na ja, wenn ich Mutterschaftsgeld 3 Monate nach Geburt noch bekomme, dann bleiben mir nur noch 9 Monate EG. Mit der EZ ist mir klar, dass ich 3 Jahre nehmen kann! Nur bloß das mit dem Geld aufteilen verstehe ich nicht so😊 Danke!

          • (4) 06.05.18 - 22:36

            Du bekommst insgesamt dann 9 Monate volles EG. Das heißt du kannst dir entweder 9 Monate lang das, was berechnet wurde auszahlen lassen oder 18 Monate nur die Hälfte. Oder man kann eben auch 6 Monate volles EG bekommen und dann 6 Monate halbes. So bekommst du in deiner EZ 12 Monate Geld, nur halt 6x nur halbes. Ist das verständlicher? Sorry bin nicht so gut im erklären scheinbar🤔😆😊

      Huhu.. das ist richtig. Du bekommst dann letztendlich nur 9 Monate Elterngeld.

      14 Monate bekommt ihr nur, wenn ihr zu zweit Elternzeit nehmt. Diese könnt ihr parallel nehmen oder der Partner hängt sie hinten an.

      Du kannst aber länger Elternzeit beantragen. Dann bekommst du aber kein geld für die zwei Monate. Ich weiß ja nicht, ob das finanziell machbar ist.

      Ich beantrage zum Beispiel für ein Jahr Elterngeld. Zusammen bekommen wir 14 Monate Elterngeld.

      Ich versuche monatlich die Hälfte des Geldes zur Seite zu legen. Wenn das klappt, verlängere ich meine Elternzeit um ein weiteres Jahr.

      Habe aber vor mindestens 1,5 Jahre zu Hause zu bleiben. Dann eben ohne Bezüge. Leben dann von dem zu Seite gelegten Elterngeld.

    • Richtig ist das du in deinem Fall 12 Wochen Mutterschutzgeld bekommst nach der geburt und wenn du danach Basis EG beantragst noch 9 Monate EG bekommst.
      Man bekommt immer insgesamt 12 Monate bei Basis EG.
      14 Monate Basis EG gehen bei Alleinerziehenden, falls du das bist, oder wie schon geschrieben wurde das der Papa dann Monat 13+14 Nimmt.

      Was aber ja auch geht wenn es dir an Geld reicht wäre EG+ , dann bekommst du die hälfte von dem Basis EG, dafür aber dann von Monat 4-24

      Oder du Teilst es dir ganz anderst auf wenn du "nur" noch über den Sommer zu hause sein willst. Sagen wir mals als Beispiel 9 Monate Basis EG (die ersten 3 in deinem fall bzw normal 2 werden zu dem EG gerechnet auch wenn man in der Zeit Mutterschaftsgeld hat, wird nur zeitlich dazu gerechnet) und dann nochmal 6 Monate EG+ dann wärst du 15 Monate zu hause.

      Verstehst du was ich meine ? :-D

      Das ist das! Ich wusste es nicht genau, ob man EG trotz MuSchaGeld ein ganzes Jahr EG danach bekommt... nichts da))) Deutschland bezahlt nicht mehr als 12 Monate voll insgesamt oder muss man halbieren! Danke dir!

      Vorsicht mit deinem Plsn nur 1 Jahr Elternzeit anzumelden und dann ggf. verlängern. Das geht so nicht problemlos, du solltest direkt 2 Jahre Elternzeit anmelden, den Teilzeit in Elternzeit darfst du schließlich arbeiten.

      • Bei uns ist das kein Problem. Mein Arbeitgeber ist sehr sozial. Sind ne große Firma und meine Nachfolge wird gerade eingearbeitet und hat "für die Zeit danach" noch keine Stelle im Unternehmen. Sie ist aber festangestellt.

        Mein AG sieht es lieber, dass man verlängert, als dass man sagt zwei Jahre, merkt, das klappt finanziell nicht und kommt doch eher wieder. Dann haben die nämlich ggf. Ein Problem mich unterzubringen. Und um dann eher wieder zu kommen, benötigt man die Zustimmung des Arbeitgebers. Werde das im Vorfeld mit der Personalabteilung kommunizieren.

        Also dass ich fest davon überzeugt bin, 2 Jahre zu Hause zu bleiben, vorsichtshalber aber erst Mal ein Jahr beantrage.

Top Diskussionen anzeigen