Freistellung Arbeitgeber wegen Vorsorgeuntersuchung

ich hatte gestern das erste mal einen vorsorgetermin (der mit dem zuckertest) während der arbeitszeit, sonst habe ich die termine immer in die freizeit gelegt und jetzt gibt es hier auf arbeit unstimmigkeiten: ich hätte gestern arbeiten müssen von 8.00 - 16.30, den frauenarzttermin hatte ich von 8.25 - 9.30 (in der zeit war ich in der praxis). der frauenarzt hat mir eine bescheinigung für den termin ausgestellt (mit der o.g. zeit), dazu kommt ja die wegezeit von A nach B sind das 20-25 min, heißt es wäre unsinn gewesen früh nochmal auf arbeit zu fahren und nach dem termin war ich 10.05 uhr auf arbeit, da ich noch kurz zuhause dran war um mein essen für die arbeit zuholen. so die kollegin bei mir auf arbeit die für die Zeiterfassung zuständig ist, hat jetzt nur den reinen arzttermin erfasst, also 1h und 5min, die restliche stunde ist jetzt eine minusstunde für mich. ich bin der meinung das ich auch für die wegezeit freigestellt bin. maximal kann sie mir 10 min abziehen, in denen ich nochmal zuhause war. wie ist das?

Soweit ich weiß, gehört die Wegzeit mit zur Freistellung! Man kann sich ja nicht hinbeamen 😅

Also bei uns war es auch so,dass man nur die reine Arztzeit angerechnet bekomme.
Bekomme ja den normalen Arbeitsweg auch nicht “bezahlt“.
VG

Das ist so nicht richtig. Auch die Fahrzeit und die Zeit wo du dich vorm Arzt frisch machst ist Arbeitszeit. Steht so im Gesetz! Ein Bild davon habe ich in dieser Diskussion ganz hinten angehängt!

Kannst Du bitte mal den entsprechenden Gesetzestext verlinken?
Dein Bild zeigt ja nur einen zusammenhanglosen aus dem Internet kopierten Text aus irgendeiner Website....und ich zweifle ernsthaft an, dass der AG Dir noch einen Fahrt nach Hause incl. Duschen, Umziehen und evtl. fälliger Intimrasur vor dem eigentlichen Arzttermin mitbezahlen muss...

Die Wegzeit gehört nicht dazu, nur die Zeit beim Arzt.
Deshalb muss ich mir auch meistens an den Tagen Urlaub nehmen, da ich eine Stunde fahre.

Das ist so nicht richtig. Auch die Fahrzeit und die Zeit wo du dich vorm Arzt frisch machst ist Arbeitszeit. Steht so im Gesetz! Ein Bild davon habe ich in dieser Diskussion ganz hinten angehängt! :)

Wie es rechtlich ist weiß ich nicht, aber bei mir ist es auch so, dass der Weg nicht angerechnet wird.

Hi,

das ist richtig so. Der Fahrtweg zur Arbeit zählt nie, egal ob du normal zur Arbeit fährst oder vom Arzt kommst. Du bekommst nur den Arztbesuch freigestellt nicht die Fahrt dorthin.

Alternativ kann man natürlich bei längeren Anfahrtswegen darum bitten, dass die Helferin 10-15 Minuten mehr aufschreibt. Aber mal ganz ehrlich: du bist sogar noch nach Hause gefahren um dein Essen zu holen, soll dir die Fahrt dein AG jetzt ernsthaft auch gutschreiben? Du hättest es ja auch gleich mitnehmen können, dann wären es jetzt weniger Minusstunden.

ich wohne zwischen Arzt und Arbeit, heißt ich habe an der Straße auf dem Parkplatz gehalten, ausgestiegen in die wohnung und wieder raus ins auto und auf arbeit. wäre ich nicht nochmal das essen holen gegangen, wäre ich die gleiche straße langgefahren nir ohne ohne und einzusteigen. lass es maximal 5 min gewesen sein... außerdem habe ich ja auch geschrieben, das ich damit kein problem hätte wenn er 10 min von der eigentlichen fehlzeit fürs essen holen abzieht.

Das ist so nicht richtig. Auch die Fahrzeit und die Zeit wo du dich vorm Arzt frisch machst ist Arbeitszeit. Steht so im Gesetz! Ein Bild davon habe ich in dieser Diskussion ganz hinten angehängt! 😊

Wenn der Termin nicht früh beim eigentlich arbeitsbeginn gewesen wäre, wäre ich früh pünktlich wie immer vor um 8 da gewesen und wäre dann mitten am tag zum arzt und von dort wieder auf arbeit und hätte normal feierabend gemacht, der arztweg hat meiner meinung nach grundsätzlich nichts mit meinen normalen arbeitsweg zu tun.

Hallo, durch den Besuch der Vorsorgeuntersuchung darf dir keinerlei Entgeltausfall entstehen.
Somit auch keine Minusstunden.

Wenn du dich nochmal fachmännisch beraten lassen willst, kannst du dich hier telefonisch informieren.
http://www.arbeitswelt-elternzeit.de/start/

Thumbnail Zoom

Anhang

Danke so hatte ich es nämlich auch im Netz gefunden und mich darauf gerufen... Bin ich ja gespannt, was hier am Ende rauskommt.

weitere 2 Kommentare laden

Bezahlt wird nur die Zrit des Vorsorgetrmins - die Wegestrecken kann man nur über die Steuer geltend machen...also immer schön die Termine mit Fahrstreckenlänge vom FA abstempeln lassen. Ich hatte mir da selber ein Tabellenblatt ausgedrückt, mit Datum Uhrzeit Fahrstrecke...

Das ist so nicht richtig. Auch die Fahrzeit und die Zeit wo du dich vorm Arzt frisch machst ist Arbeitszeit. Steht so im Gesetz! Ein Bild davon habe ich in dieser Diskussion ganz hinten angehängt! ;)

So ein Blödsinn!

Der AG hat einen bezahlt für Vorsorgetermine freizustellen.

weitere 12 Kommentare laden

Google das mal! Es steht sogar im Gesetz dass die Fahrtzeit Arbeitszeit ist, genauso wie die Zeit wo du dich vorm Arzt frisch machst! Sie dürfen dir also nicht mal die 10 Minuten als Minusstunden eintragen!!!

Thumbnail Zoom

...

https://dejure.org/gesetze/MuSchG/16.html

Ok, da steht drin, der Anfahrtsweg zum Arzt! Aber damit ist nicht der Anfahrtsweg zur Arbeit gemeint!

Es darf beim Wahrnehmen des Vorsorgetermins keine Minusstunden geben!

Die FAs wissen das auch!

Wenn du von zuhause zur Arbeit fährst, ist deine Fahrtzeit dann Arbeitszeit? Doch sicher nicht.
Hier wäre die die Fahrzeit angerechnet worden, wärest du VON DER ARBEITSSTELLE zum Arzt und zurück zur Arbeit gefahren wärst.
So bist du aber direkt hingefahren - nicht von der Arbeit. Es war also keine Arbeitszeit. Deine Arbeitszeit begann erst beim Eintreffen auf der Arbeitsstelle.

Unterscheide zwischen

Unterbrechen der bereits begonnenen Arbeit zwecks Arztbesuch (hier beginnt und endet der Arztbesuch an deiner Arbeitsstelle)
Später kommen, um vorher noch einen Arztbesuch wahrzunehmen (hier beginnt deine Arbeitszeit an der Arbeitsstelle)

Nachtrag: so macht auch das "frischmachen für den Arztbesuch" Sinn, den Danena hier dauernd auf den Tisch wirft. Oder glaubt tatsäch irgendwer, die morgendliche Dusche wäre Arbeitszeit, wenn man anschließend zum Arzt geht?

Also dir darf kein Nachteil durch die Termine entstehen und der Arbeitgeber muss dich freistellen inklusive der Wegezeiten. Die Minusstunde darf nicht sein !
Bei mir werden zb immer die 8,5 Stunden voll gemacht , falls ich mal früher weg muss oder später komme.

Was bei dir ist, ist aber noch lange keine Rechtsgrundlage für andere Fälle.

Huhu,
also ich habe am kommenden Dienstag auch diesen Zuckertest 8:30 Uhr.
Meine Arbeitszeiten sind genauso wie deine.
Ich kann ja dann berichten was ich für Erfahrungen gemacht habe, zwecks Fahrzeit usw.
Meine Fahrzeit wäre sogar 40min zur Arbeit😮.
Gut, dass du das Thema mal ansprichst, weil daran habe ich noch gar nicht gedacht.
Bin aber auch der Meinung, dass die Fahrzeit mit berücksichtigt werden muss 🤔

LG

Lass dir nur gleich am Besten von Arzt die Fahrzeit mit eintragen. da gehst du auf Nummer sicher.... ich bin gespannt was hier rauskommt... normalerweise denkt man das sollte kein problem sein, wenn man schon sonst alles arbeitgeberfreundlich gestaltet...

Bei uns wied auch nur die reine Zeit beim Arzt angerechnet. Eventuell lassen sich die Ärzte bei dir darauf ein, einzutragen das du früher da warst und kannst so einen Gewinne machen.

LG

Das ist doch Betrug, wenn man nicht die tatsächlichen Anwesenheitszeiten angibt.
Möchtest du von deinem AG betrogen werden? Nein? Dann solltest du umgekehrt ihn auch nicht betrügen.

Hallo Ophelia,

als ich 2010 schwanger war, wurde ich als risikoschwanger eingestuft. Ich hatte vor der SS 2 stille Geburten, eine FG in der 9. und einen frühen Abgang in der 6. SSW. Nach der ersten stillen Geburt wurde eine Gerinnungsstörung diagnostiziert und ich musste Heparin spritzen.
Ich war neben den, häufiger angesetzten Arztterminen auch in psychologischer Betreuung. Die Termine fielen in meine Arbeitszeit, die Arzttermine waren meist früh um 8 und die Termine bei meiner Psychologin immer 13 Uhr. Mir wurde dann entweder die Zeit ab 8 Uhr oder bis Ende der Therapiestunde angerechnet, also auch die Fahrt vom Arzt zur Arbeit bzw. von der Arbeit zur Therapie. Die Fahrt von der Wohnung zum Arzt bzw. von der Therapie zur Wohnung wurde nicht angerechnet.
Ich hoffe, das hilft dir ein wenig weiter.

Liebe Grüße
Emansara

Also ich hab mir den Paragraphen auch mal angeschaut. Bei unserem ersten Kind lag das ETS in der Arbeitszeit und der Termin ließ sich nicht verschieben, da es nur eine Ärztin in der Praxis macht und das Screening in einer bestimmten Zeit als aussagekräftig gilt.
Besagter Sohn ist nun bis um 14 Uhr im KiGa. Ich arbeite bis um 12:30 Uhr und da hat mein Arzt Mittagspause. Ich kann den Termin vom Arzt aus auch nachmittags nehmen. Ich müsste nach Hause, Kind holen, wieder in die Stadt in der ich arbeite (da ist mein Arzt).. Wir würden mitten im Feierabend Verkehr der Hauptstadt stecken. Aaaaber.. es wäre möglich.
Also nehme ich halt Gleitzeit. Ich bin etwas angesäuert, da es für mich nachmittags so gut wie unmöglich ist. Das muss der AG aber halt nicht tragen... :(

Hallo,

https://www.familienplanung.de/service/impressum/
© Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

https://www.familienplanung.de/faq/schwangerschaft/faq/muss-mich-mein-arbeitgeber-fuer-die-vorsorgeuntersuchungen-von-der-arbeit-freistellen/
Muss mich mein Arbeitgeber für die Vorsorgeuntersuchungen von der Arbeit freistellen?
Nach Paragraf 16 des Mutterschutzgesetzes muss der Arbeitgeber einer Schwangeren ermöglichen, alle Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen, die im Rahmen der Mutterschafts-Richtlinien empfohlen und von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt werden. Hintergrund dieser Regelung ist ein gesellschaftliches Interesse daran, dass werdende Mütter Untersuchungstermine wahrnehmen, die ihrer Gesundheit und der des Kindes dienen.
Die Freistellung für Vorsorgeuntersuchungen umfasst nicht nur die Dauer der Untersuchung, sondern auch die Zeit, die die Schwangere für ihre Vorbereitung braucht, zum Beispiel waschen und umkleiden, sowie die Anfahrtszeit. Die Wahrnehmung des Termins darf keinen Verdienstausfall nach sich ziehen.
Allerdings sollte die Arbeitnehmerin bei der Terminvereinbarung auf betriebliche Belange Rücksicht nehmen. Dazu gehört, dem Arbeitgeber den Vorsorgetermin so frühzeitig mitzuteilen, dass er sich beispielsweise organisatorisch auf den Ausfall der Arbeitskraft einstellen kann.
Wenn sich ein Untersuchungstermin ohne Schwierigkeiten außerhalb der Arbeitszeit vereinbaren lässt, braucht der Arbeitgeber eine Arbeitsbefreiung nicht zu erteilen. Findet der Termin in der Arbeitszeit statt, muss die Schwangere eine Bescheinigung über den Vorsorgetermin vorlegen, wenn es der Arbeitgeber verlangt.


Gruß Sol