Freistellung Arbeitgeber wegen Vorsorgeuntersuchung

    • (1) 09.05.18 - 09:25

      ich hatte gestern das erste mal einen vorsorgetermin (der mit dem zuckertest) während der arbeitszeit, sonst habe ich die termine immer in die freizeit gelegt und jetzt gibt es hier auf arbeit unstimmigkeiten: ich hätte gestern arbeiten müssen von 8.00 - 16.30, den frauenarzttermin hatte ich von 8.25 - 9.30 (in der zeit war ich in der praxis). der frauenarzt hat mir eine bescheinigung für den termin ausgestellt (mit der o.g. zeit), dazu kommt ja die wegezeit von A nach B sind das 20-25 min, heißt es wäre unsinn gewesen früh nochmal auf arbeit zu fahren und nach dem termin war ich 10.05 uhr auf arbeit, da ich noch kurz zuhause dran war um mein essen für die arbeit zuholen. so die kollegin bei mir auf arbeit die für die Zeiterfassung zuständig ist, hat jetzt nur den reinen arzttermin erfasst, also 1h und 5min, die restliche stunde ist jetzt eine minusstunde für mich. ich bin der meinung das ich auch für die wegezeit freigestellt bin. maximal kann sie mir 10 min abziehen, in denen ich nochmal zuhause war. wie ist das?

          • Kannst Du bitte mal den entsprechenden Gesetzestext verlinken?
            Dein Bild zeigt ja nur einen zusammenhanglosen aus dem Internet kopierten Text aus irgendeiner Website....und ich zweifle ernsthaft an, dass der AG Dir noch einen Fahrt nach Hause incl. Duschen, Umziehen und evtl. fälliger Intimrasur vor dem eigentlichen Arzttermin mitbezahlen muss...

      Die Wegzeit gehört nicht dazu, nur die Zeit beim Arzt.
      Deshalb muss ich mir auch meistens an den Tagen Urlaub nehmen, da ich eine Stunde fahre.

      • Das ist so nicht richtig. Auch die Fahrzeit und die Zeit wo du dich vorm Arzt frisch machst ist Arbeitszeit. Steht so im Gesetz! Ein Bild davon habe ich in dieser Diskussion ganz hinten angehängt! :)

    Wie es rechtlich ist weiß ich nicht, aber bei mir ist es auch so, dass der Weg nicht angerechnet wird.

    Hi,

    das ist richtig so. Der Fahrtweg zur Arbeit zählt nie, egal ob du normal zur Arbeit fährst oder vom Arzt kommst. Du bekommst nur den Arztbesuch freigestellt nicht die Fahrt dorthin.

    Alternativ kann man natürlich bei längeren Anfahrtswegen darum bitten, dass die Helferin 10-15 Minuten mehr aufschreibt. Aber mal ganz ehrlich: du bist sogar noch nach Hause gefahren um dein Essen zu holen, soll dir die Fahrt dein AG jetzt ernsthaft auch gutschreiben? Du hättest es ja auch gleich mitnehmen können, dann wären es jetzt weniger Minusstunden.

    • ich wohne zwischen Arzt und Arbeit, heißt ich habe an der Straße auf dem Parkplatz gehalten, ausgestiegen in die wohnung und wieder raus ins auto und auf arbeit. wäre ich nicht nochmal das essen holen gegangen, wäre ich die gleiche straße langgefahren nir ohne ohne und einzusteigen. lass es maximal 5 min gewesen sein... außerdem habe ich ja auch geschrieben, das ich damit kein problem hätte wenn er 10 min von der eigentlichen fehlzeit fürs essen holen abzieht.

      Das ist so nicht richtig. Auch die Fahrzeit und die Zeit wo du dich vorm Arzt frisch machst ist Arbeitszeit. Steht so im Gesetz! Ein Bild davon habe ich in dieser Diskussion ganz hinten angehängt! 😊

Wenn der Termin nicht früh beim eigentlich arbeitsbeginn gewesen wäre, wäre ich früh pünktlich wie immer vor um 8 da gewesen und wäre dann mitten am tag zum arzt und von dort wieder auf arbeit und hätte normal feierabend gemacht, der arztweg hat meiner meinung nach grundsätzlich nichts mit meinen normalen arbeitsweg zu tun.

Hallo, durch den Besuch der Vorsorgeuntersuchung darf dir keinerlei Entgeltausfall entstehen.
Somit auch keine Minusstunden.

Wenn du dich nochmal fachmännisch beraten lassen willst, kannst du dich hier telefonisch informieren.
http://www.arbeitswelt-elternzeit.de/start/

Top Diskussionen anzeigen