AntrÀge

    • (1) 14.05.18 - 21:39

      Hallo ihr lieben,
      ich stehe bisschen aufn Schlauch đŸ€”

      Welche AntrÀge beantrage ich denn nun??
      Vaterschaft wollen wir noch in der SS beantragen.
      Dann muss ich Mutterschaftsgeld beantragen - bei der Krankenkasse?? đŸ€” Und das 7 Wochen vor errechneten ET??
      Wenn das Baby dann da ist, muss die Geburtsurkunde beantragt werden. Muss ich beim Finanzamt auch angeben das ich Mama bzw mein Freund Paps geworden ist? Und was außer Elterngeld beantrage ich?? đŸ€” man sagt ja man bekommt 12 Monate Elterngeld, oder iree ich mich????

      sorry fĂŒr den langen Text, aber bin ĂŒberfragt im Moment mit diesen Sachen 😟😟q

      • Kindergeld wĂ€re da noch zu nennen. BezĂŒglich der Geburtsurkunden macht euch vorher schlau was man bei euch da braucht.
        Ansonsten: es gibt sehr viele Listen im Internet. Schnapp dir eine und geh sie durch. Manche AntrÀge sollte man vorbereiten.
        Die Mitteilung der Elternzeit beim AG zum Beispiel, weil man so quasi direkt nach Geburt abschicken muss.

        Hi,

        die meisten Kliniken ĂŒbermitteln die Geburt automatisch ans zustĂ€ndige Standesamt bei der Entlassung aus der Klinik. Frag vorher wie das deine Klinik handhabt.

        3-5 Tage spĂ€ter kann man dann die Geburtsurkunde abholen. Ein Exemplar geht an die Krankenkasse - damit dein Kind eine Versicherungskarte bekommt und eigenstĂ€ndig versichert ist. Ein Exemplar brauchst du fĂŒr den Antrag von Elterngeld und ein Antrag fĂŒrs Kindergeld. ABER hier solltest du warten. Denn der Antrag wird eh erst bearbeitet, sobald du die Steuer-ID vom Kind bekommst.

        Das Standesamt ĂŒbermittelt automatisch die Geburt ans zustĂ€ndige Finanzamt, die ID-Karte kann aber dennoch gut 7-8 Wochen Bearbeitungszeit beanspruchen.

        Elterngeld wĂŒrde ich nach der Geburt beantragen, da in Bayern zumindest sehr abhĂ€ngig ist, an welchem Tag im Monat das Kind zur Welt kommt, wenn der Geburtstermin und der Geburtstag abweichend sind, kann es sein das die ZustĂ€ndigkeit auf eine andere Zweigstelle fĂ€llt und der Antrag dann am falschen Ort lĂ€ge. Was ein Mehraufwand bedeutet an Übermittlung und ggf. nochmal ausfĂŒllen, weil Ämter ja auch gerne mal Unterlagen verlieren in ihren Kadakomben.

        Elterngeld hÀngt davon ab, welches zu beantragst.

        Basiselterngeld geht bis zum 1. Geburtstag (die letzte Zahlung erfolgt aber zu Beginn des Monats bevor dein Kind ein Jahr alt wird. Da es im Vorfeld ĂŒberwiesen wird, nicht wie z.b. ein Lohn im Nachhinein). Die ersten 2 Monate vom Mutterschaftsgeld werden immer als Basiselterngeldzeit angerechnet und selbst wenn du Elterngeld Plus beantragst. die ersten zwei Monate sind IMMER Basiselterngelder die aber nicht ausgezahlt werden da es mit dem Mutterschaftsgeld verrechnet wird. Letztlich bekommst du somit "nur" 10 Monate Basiselterngeld oder 20 Monate Elterngeld - Plus oder du halbierst es und sagst 4 Monate Basiselterngeld, und ab dem 5. Lebensmonat Elterngeld Plus fĂŒr 16 Monate.

        Hinzu kommen Partnerschaftsmonate, falls dein Partner auch Elternzeit einreichen möchte.

        Ob er, wenn ihr unverheiratet seit auch Anrecht auf "KinderfreibetrĂ€ge" hat und vor allem als Volles Kind angeben kann. Weis ich nicht. Normal weis ich nur, das verheiratete Paare jedes Kind VOLL angeben können. Sprich mein Mann und ich haben beide eine 1 im Feld "Kinderfreibetrag" stehen aufm Lohnzettel. Ich weis nur das Geschiedene sich das dann Teilen mĂŒssten oder es der Personen zugesprochen wird, die das Aufenthaltsbestimmungsrecht besitzt. Sprich entweder 0 und 1 oder 0,5 und 0,5. Musst du mal beim Finanzamt nachfragen wie das lĂ€uft.

        Mutterschaftsgeld kannst du ab da beantragen, sobald du weist wann der Mutterschutz in Kraft tritt. Augezahlt wird es einmal vor der Geburt (6 Wochen)und einmal nach der Geburt (8 Wochen) in PauschalbetrÀgen. Die Differenz zahlt automatisch der Arbeitgeber als Brutto=Netto Mutterschaftsgeld.

      Ich fand die Seite sehr hilfreich: https://www.eltern.de/schwangerschaft/so-kommst-du-schnell-durch-den-buerokratie-dschungel

      Wir konnten die Geburtsurkunde in der Außenstelle des Standesamtes im Krankenhaus beantragen. Dazu braucht man unter anderem auch die eigene Geburtsurkunde.

      Ich hatte alle Formulare mehrfach ausgedruckt und schon mal probeweise ausgefĂŒllt. Da weiß man dann auch was noch fehlt und braucht das nach der Geburt nur noch ordentlich machen.

      Wichtig fand ich die Mitteilung an den Arbeitgeber ĂŒber Elternzeit fertig zu haben. Musste lĂ€nger als gedacht im KH bleiben und dadurch wurde die Zeit ganz schön eng.

Top Diskussionen anzeigen