Hausgeburt! Welche KK zahlt Rufbereitschaft?

    • (1) 17.05.18 - 04:54

      Hallo ihr lieben,

      Ich stehe noch am Anfang der SS weiß aber schon ganz genau dass ich eine Hausgeburt möchte.

      Man muss ja eine Rufbereitschaftspauschale für die Hebamme zahlen, was ungefähr 250€ beträgt. Manche Krankenkassen übernehmen wohl diesen Betrag oder zumindest einen Teil davon.

      Im Internet finde ich davon jedoch verschiedene Antworten auf jeder Seite steht etwas anderes seltsamerweise.

      Weiß jemand von euch welche Kassen sich da beteiligen? Ich bin zurzeit noch bei der Audi BKK, mein Mann ist bei der AOK (Niedersachsen) könnte also auch jederzeit dahin wechseln.

      Danke für eure Antworten

      • Guten Morgen,
        Ich weiß das die AOK das übernimmt . Auch zahlen die zB die Nf Messung . Wir sind super zufrieden bei der Krankenkasse 🙂

        • Du wirst dich informiert haben aber ich habe gerade mal geschaut bei der AOK da steht drin Rufbereitschaft wird nur bezuschusst aber nicht komplett übernommen und über die NFM bzw das Ersttrimesterscreening habe ich garnichts gefunden. Ich gehe daher auch da von aus wie meine KK auch das sie ne Pauschale haben für Untersuchungen die IGLs(individuelle Gesundheitsleistungen) sind. Denn unter Vorsorgeuntersuchung steht die auch nicht drin und unter zusätzliche Untersuchungen auch nicht.

          Nicht falsch verstehen oder als Angriff aber sowas kann nach hinten losgehen. Ich sag das deswegen weil bei mir mein Ersttrimesterscreening über 100 Euro gekostet hat was ich jetzt einreichen muss bei der KK und damit für weitere Untersuchungen nur noch 100 Euro über sind.

          Gruß Cel

          • Da harke ich mal kurz ein. Die AOK Niedersachsen zahlt die NFM und zwar zu 80% und insgesamt übernehmen Sie zusätzliche Leistungen und erstatten bis 500€. Das ist aber von AOK zu AOK unterschiedlich. Findet man aber bei der AOK Niedersachsen auf der Seite und im Erstattungsbogen zum ankreuzen.

    Keine Krankenkasse übernimmt das komplett es sei denn es ist mit ihrer Pauschale abgedeckt die ist unterschiedlich. Barmer hat zum Beispiel 200 Euro die techniker 300 (glaube ich). Da hilft dir nur bei deiner Kk anzurufen und nachzufragen. Oder auf der Website zu schauen. Fakt ist nämlich auch das du dafür in den meisten Fällen in Vorleistung treten musst. Das heißt du bezahlst die Pauschale und reichst dann den Beleg bei der Krankenkasse ein.

    Noch ein Nachtrag weil ich das überlesen habe. Wenn du die SS bei Der Fa hast bestätigen lassen sie also der Krankenkasse vorliegt dann kannst du nicht mehr so einfach wechseln es sein denn du gehst in die Familenversicherung. Da musst du dich mal informieren. Mir haben sie damals gesagt ist die SS bei einer KK gemeldet kann ich nur wechseln über die Familienversicherung. Also wenn mein Mann wechselt wechsel ich mit. Sonst ginge das nicht

    • Also ich hatte beim Wechsel vor drei Jahren in der SS überhaupt keine Probleme.

      Hallo,

      Da muss ich jetz doch mal einhaken.
      Ob schwanger oder nicht , ein Wechsel der Krankenkasse ist immer möglich .

      Man muss sich nur an die normale Kündigungsfrist halten, aber eine Schwangerschaft ist kein Grund, dass man nicht kündigen darf bzw bei einer anderen Kasse nicht beitreten darf/ kann .
      Du könntest ja z.B. Auch mitten während einer Chemotherapie oder sonstiger teurer Behandlung wechseln

      Das bezieht sich natürlich nur auf gesetzliche Krankenkassen! Bei privaten gelten andere Voraussetzungen für den Wechsel.

      LG

      JD

(14) 17.05.18 - 06:32

Hallo,
Ich bin bei der TKK und die übernehme 250€ für die Rufbereitschaft.
Kostet dich die Hausgeburt nur 250€? Ich habe auch beim dritten Kind eine Beleghebamme mit Rufbereitschaft ab 20+0 und zahle 750€ 😱 aber es jeden Cent wert!

Lg sasi mit Max&Lene und Paula 32+1💖

Top Diskussionen anzeigen