Elterngeld Plus und Teilzeit

    • (1) 17.05.18 - 12:18

      Hallo ihr lieben,

      ich möchte bei meinem zweiten Kind 1 Jahr komplett daheim bleiben und dann das zweite Jahr stundenweise anfangen, bevor es im dritten Jahr wieder “normal“ weiter geht.

      Ich verstehe nur nicht, wie hoch dann der ElterngeldPlus Anteil ist, wenn ich wieder stundenweise arbeiten gehe. Im Internet lese ich überall es wird angeglichen mit dem Gehalt vor der Geburt... ich habe aber gedacht, dass ich einfach 2 Jahre lang den gleichen Anteil bekomme und mein Gehalt dann einfach zusätzlich.

      Irgendwie stehe ich da total auf dem Schlauch, vllt kann mir das jemand mit einfachen Worten erklären.

      Zusätzlich habe ich ein zweijähriges Kind, das erst nächsten Sommer drei Jahre alt wird.

      Jetzt überlege ich einfach das Basiselterngeld zu nehmen (dann ist ja auch der Anteil für das Geschwisterkind höher) und die Hälfte für mich zurücklege...

      Was ist sinnvoll? Bin total überfordert mit dem ganzen Elterngeldantrag.

      Grüße Feli

      • Eigentlich ist so ein Fall ganz simpel:
        Erstes Jahr Elterngeld
        Zweites Jahr Teilzeit in Elternzeit
        Drittes Jahr Vollzeit ohne Elternzeit
        Die andere Variante gibt in Summe weniger Geld, wenn das TZ Gehalt über 50% des Vollzeitgehalts vor der Schwangerschaft liegt. Und dürfte meistens der Fall sein.

        • Ich habe jetzt vor der zweiten Schwangerschaft 60% gearbeitet. Das heißt, wenn ich jetzt nach der Schwangerschaft mit 30% und mehr arbeite, werde ich weniger Elterngeld bekommen, sollte ich ElterngeldPlus nehmen?!

          Dann lieber Basis und Geld selber zurücklegen oder?

          Danke schon mal :)

          • Im Prinzip ja. Die 50% beziehen sich auf das Nettogehalt, d.h. bei den Stunden ist die Zahl etwas anders, bedingt durch unterschiedliche Steuersätze und ggf. Beitragsbemessungsgrenzen. Ich würde daher gar nicht mit EG Plus spielen.

Top Diskussionen anzeigen