Wohngeld - ich will raus aus ALG 2

    • (1) 18.05.18 - 22:12

      Kennt sich jemand ein bisschen aus? Ich wohne in Nds, u. erhalte zurzeit ALG 2, da ich nach der Ausbildung, die ich mit Hilfe von Bafög finanziert habe, direkt in Elternzeit gegangen bin.
      Nun habe ich ein Jobangebot, mit der Option zwischen 451 u. 800 € zu verdienen, also auf Gleitzonenbasis. Mein Freund erhält Bafög (studiert) und hat einen Nebenjob.
      Weiß jemand, wie viel ich Netto mindestens verdienen müsste, bzw. was ich brauche um Wohngeld zu erhalten? Ich weiß grob, den ALG 2 Satz zum Leben und meinen Teil der Kaltmiete?

      Ob ALG II oder wohngeld, beides sind staatliche Leistungen.
      Besser versuchen merh zu verdienen, um keines der beiden Sachen zu bekommen.


      Lg

      • Wohngeld und alg 2 weisen starke Unterschiede auf auch bezüglich wie die Gesellschaft damit umgeht. Schlauer wäre für mich aufstockendes alg 2 zu beantragen, bekomme ich wohngeld und kindergeldzuschlag kann ich das aber umgehen - mein Freund muss mich dann nicht mitfannizieren und hat nicht so große Probleme seine Semesterbeiträge zu zahlen😊

    Hallo,

    Ich gehe davon aus, dass euer Kind noch kleiner ist und /oder ihr nicht genug Stunden im Kindergarten / in der Kinderkrippe habt.
    Oder das finden einer entsprechenden Stelle ist mehr als schwer. Wie auch immer:

    Wenn du die 800€ verdienen kannst mach das. Solltet ihr aus Alg 2 rausfallen, kann es sein, dass du Wohngeld und Kinderzuschlag beantragen kannst.

    Gruß Sol

Wohnt ihr drei zusammen?

Dann ist es wichtig wieviel dein Freund verdient, da ihr eine Bedarfsgemeinschaft bildet.
Sein "Einkommen" wird mitgerechnet und auch sein Bafög.
Je nach Alter des Kindes gibt es Freibeträge, die ich aber nicht kenne.

Wenn du es also genau wissen willst, dann bleibt dir eigentlich nichts anderes über als an anderer Stelle zu fragen mit allen wichtigen Zahlen, also jegliche Art von Geldern und auch die Größe der Wohnung etc.
Bei uns würde ich dich zur Caritas oder zur AWO schicken, die haben Beratungsstellen für Mütter. Google mal, wer bei euch, also in deiner Nähe so ein Angebot hat. Die kennen sich aus, geben´Tipps, helfen und haben Schweigepflicht gegenüber Dritten, auch dem Amt.

Ich weiß gar nicht, was die Leute immer so schlimm daran finden, wenn man Alg2 bekommt oder Wohngeld.

Du hast eine Ausbildung gemacht, dein freund befindet sich in Ausbildung, du bist schwanger geworden und konntest nicht weiter arbeiten um Millionen vorher zu verdienen um auf nix angewiesen zu sein. Dann kommen die Leute natürlich wieder, dann hättest du nicht schwanger werden dürfen. Vielleicht führten unglückliche Umstände dazu, vielleicht war es auch einfach nur dein Wunsch. Ist egal und das ist deine sache. Wärst du zb ungeplant schwanger und würdest abtreiben, weil du erst mal arbeiten möchtest, wärst doch genauso der buhmann.

Naja, jetzt hast du eine Arbeit gefunden und was du verdienst reicht immer noch nicht zum Leben aus und mehr arbeiten geht nicht oder willst du vielleicht auch gar nicht, weil du mit deinem Kind viel Zeit verbringen möchtest, was ich auch voll und ganz verstehen kann.

Mein Vorschlag, sobald du arbeitest bzw den Vertrag hast, beantragst du Wohngeld und die weiterbewilligung für Alg2. Dann am Ende schaust du, mit was du mehr hast.

Soweit ich weiß, darf dein Gehalt bei Wohngeld um 15% schwanken. Bei Alg2 müsstest du jeden Monat deine Gehaltsabrechnung einreichen.

Liebe grüße

Top Diskussionen anzeigen