Chef möchte mich nicht weiter beschäftigen

    • (1) 24.05.18 - 13:12

      Hallo,

      ich bin während der Probezeit schwanger geworden, ich weiss das mein Chef mich jetzt nicht kündigen kann aber nach dem Mutterschutz wird er das bestimmt tun. Er hat gesagt, dass er nicht ein Jahr auf mich verzichten kann.

      Was passiert dann wo bekomme ich dann Geld her woran kann ich mich wenden?

      LG

              • Sorry - du hast völlig recht!!
                Ich hatte mich letztens zu den Fristen und dem Kündigungsschutz informiert, weil wir die Befürchtung haben, dass der AG meines Mannes es nicht so klasse findet und ihm womöglich kündigen will, wenn er die Elternzeit ankündigt. In dem Fall greift das dann doch mit den 8 Wochen und Differenz zu 7 Wochen, denn ein Mann ist natürlich durch keine Schwangerschaft geschützt.
                Sorry, da hab ich mein angelesenes Wissen jetzt in den falschen Topf geworfen.
                Aber ja - die TE muss sich erstmal keine Sorgen machen!

      Ich möchte das gern richtig stellen: Du hast als Schwangere sofort Kündigungsschutz. Das hat nichts mit dem Mutterschutz zu tun.
      Der Schutz gilt für die komplette Schwangerschaft bis 4 Monate nach Geburt. Solltest Du darüber hinaus Elternzeit nehmen wollen, hast du auch für die komplette Elternzeit Kündigungsschutz.
      Dass Du Elternzeit nehmen willst, gibst Du Deinem AG schriftlich bekannt, bis spätestens 7 Wochen vor Antritt der Elternzeit. Die Bekanntgabe ist nicht zustimmungsbedürftig. Der AG muss dies akzeptieren.
      Du kannst auch 3 Jahre EZ nehmen und für die Zeit ab dem 1. Geburtstag einen TZ Antrag während der EZ stellen, den Dein AG nur bei dringenden betrieblichen Gründen ablehnen könnte. Diese Gründe kann er nicht pauschal behaupten, sondern muss sie detailliert nachweisen und begründen.

    Hallo

    Ist dein Vertrag unbefristet?

Top Diskussionen anzeigen