Vorsorgetermin Arbeitszeit ja/nein?

    • (1) 24.05.18 - 16:09

      Hallo.
      Ich habe gestern einen Termin zum 2 großen Ultraschall beim Frauenarzt bekommen. Dort sagte man mir, dass dieser Termin laut Mutterschutzgesetz zur Arbeitszeit zählt und nicht nachgearbeitet werden muss.

      Auf Arbeit sagte man mir, da wir Gleitzeit haben, gilt das nicht, ich kann den Termin ja so legen, dass er vor oder nach der Arbeit ist.

      Nun habe ich wieder beim Arzt angerufen, da ich den Termin gern auf 8 Uhr bzw. Auf nach Arbeit verschieben wollte. Die Schwester sagte mir wieder das ist quatsch und das geht nicht anders und ich könnte ruhig mit den diskutieren. Es gibt wohl einige Betriebe die sich da quer stellen.

      Kennt sich jemand damit aus?

      • Wenn dein Termin innerhalb deiner Festzelt liegt (also ihr müsst spätestens um 9 Uhr anfangen und der Termin ist um 9) gehört der Termin zur Arbeitszeit. Ist der Termin um 8 gehört das nicht zur Arbeitszeit, jedoch wenn er länger geht als bis um 9, zählt 9 Uhr.
        Dein Betrieb hat einfach keine Lust, dass du das innerhalb deiner Arbeitszeit machst, geht leider aber oft nicht anders, wenn die anderen Termine beim Frauenarzt schon belegt sind

            • Wenn ich Stunden nehme, kann ich einen ganzen Tag zu Hause bleiben. Dann zieht es mir eben die Zeit ab.
              Ich gehe aktuell wegen BV nur 5 Stunden, beginne um 6 und der Termin ist 10.00. Da würde ich dann wegen einer Stunde nochmal zurück auf arbeit fahren...

            • Da du schon ein Teil-BV hast finde ich es durchaus legitim, dass dein AG es besser findet wenn du nach deiner Arbeitszeit den Termin machst. Sollte ja auch kein Problem sein wenn du jeden Tag nur bis 11 Uhr arbeitest?!

              • Ja, sehe ich auch so. Beim arzt konnte man mir aber weder vorher also 8.00 oder ab 11.00 uhr einen termin anbieten. Und mir immer wieder gesagt ich solle mich streiten. Möchte ich aber nicht...
                Bis dahin wusste ich ja nicht mal, dass sowas ich gesetz steht, also warum sollte ich dann absichtlich meinen termin so legen, dass ich Probleme bekomme?

                • Komische Praxis. Fakt ist ja, dass deine Arbeit liegen bleibt, wenn du in der Arbeitszeit zum Arzt geht, daher fällt dir das dann in den Folgetagen also doch wieder selbst auf die Füße. Die Praxis "schützt" dich also mit ihrem Verhalten doch gar nicht, sondern verursacht auch dir letztlich Mehraufwand.

    Guten Abend
    Ich kann dir da zwar nicht weiter helfen aber ganz ehrlich, muss man wegen sowas mit dem AG rum streiten? Und sich dann wundern, wenn Frauen benachteiligt werden?
    Wenn du tatsächlich kommen und gehen kannst wie du willst dann arbeitest du an diesem Tag eben von 12.00-17.00 Uhr
    Wenn ich nur Teilzeit arbeite, würde mir im Traum nicht einfallen, meinen Arzt Termin in die Arbeitszeit zu legen, wenn es nicht unbedingt sein muss.....
    Dafür hätte ich aber mit meinem AG auch null Probleme wenn es wirklich mal sein muss. Weil er genau weiß, dass ich sowas niemals ausnutzen würde.
    In deinem Fall würde ich später arbeiten gehen oder einen Tag Urlaub nehmen und gut is
    LG und eine schöne Rest Schwangerschaft

    • Ich möchte mich auch nicht rumstreiten. Es war halt nur nicht möglich den Termin anders zu legen. Und beim Arzt hat man mir mehrfach gesagt ich solle denen das ausdrucken und darauf bestehen. Das ist aber nicht meine Art. Ich wollte nur wissen ob es hier noch andere Erfahrungen dazu gibt...

Top Diskussionen anzeigen