Ab wann Firma informieren?

Guten Morgen zusammen,

ab wann würdet ihr die Peronalabteilung in eurer Firma informieren? Und muss ich dann auch direkt meinen Vorgesetzten informieren?
Zum Hintergrund: Ich habe einen ungefährlichen, wenn auch stressigen Bürojob mit minimaler Personalverantwortung. Ich dachte daher, dass es reicht, wenn ich das nach der kritischen Zeit mache. Nun lese ich im Netz aber viel, dass man den AG früher informieren sollte. Meine Arbeitsbedingungen würden sich wie gesagt nicht ändern.
Jemand Tipps und Erfahrungen?
Danke und allen alles Gute!

Ich habe erst nach der kritischen Phase informiert. Habe Bürojob. Du bist nicht dazu verpflichtet es früher zu sagen. Kann auch jeder verstehen.

Hallo,
solang es dir gut geht und der Stress sich nicht negativ auswirkt (ein bisschen Stress hat man wohl in jedem Job), könntest du auch noch warten, da sich ja eh nichts ändert.

Ich habe einen Bürojob im Gefängnis und habe in der 9. Woche Bescheid gegeben, damit ich ein Büro außerhalb der Haftabteilung bekomme und keinen Kontakt zu Gefangenen habe. Das ist dann denke ich etwas anderes.

Wenn du dir aber sicher bist, dass der AG toll reagiert usw, kannst du es auch schon früher sagen. Das musst du wissen 🙂

Kommt ganz auf dich persönlich drauf an. Sagen musst du es vor der 12. Woche nicht.
In den ersten 12 Wochen ist halt das Risiko einer FG grösser. Im schlimmsten Falle müsste man dieses Thema dann halt mit seinem Chef und Kollegen besprechen, die es gewusst haben.

Ich finde, das muss man für sich selber entscheiden und kommt vielleicht auch auf das Verhältnis mit Vorgesetzten und Kollegen drauf an.

Ich musste es damals sagen, weil ich in Frühkarenz geschickt wurde in der 8. Woche. Ich habe es nur meinen Vorgesetzten und meinen engsten Kollegen gesagt und wollte, dass es nicht in der Firma die Runde macht, da man zu dem Zeitpunkt nicht sicher wusste ob das Baby bleibt. Leider haben auch die engen Kollegen nicht dicht gehalten. Wir sind eine Firma mit ca 200 Personen und alle, die mich kannten wussten es dann.

Das fand ich dann nicht so prickelnd.

Aber geh einfach nach deinem Gefühl. Wie gesagt, müssen tust du vor der 12. Woche gar nichts.

Alles Gute

Danke euch für die Antworten. Ich denke, dann werde ich noch bis zur 12. abwarten. Da es mir bis jetzt sehr gut geht, habe ich auch keine Probleme damit, dass ich irgendwas verstecken müsste oder so. Eine schöne ss euch allen :)

So habe ich es auch gemacht, habe es auch erst meinem direkten Vorgesetzten gesagt und dann die Personalabteilung informiert, wollte verhindern, dass die es meinem Chef vor mir mitteilen

weiteren Kommentar laden

Ich arbeite in einer fahrschule wir sind ein 3 man betrieb und ich habe es meinem chef in der 15 ssw gesagt wo ich wirklich sicher war das meinem baby an nix fehlt. Ich mache meine arbeiten nach wievor normal weiter bis zur geburt und nach der entbindung geht ea wieder zurück in den beruf. Mein Baby ist auf der arbeit herzlich willkommen.
Lg muddi mit 4 kids an der hand und Prinzessin 18 ssw inside

Lass dir ruhig Zeit damit, es zu sagen. In Deutschland gibt es keine Verpflichtung, dem Arbeitgeber eine Schwangerschaft mitzuteilen.
Ich habe auch einen ungefährlichen Bürojob und habe meinen direkten Vorgesetzten in der 17.ssw informiert und die Personalabteilung eine Woche später. Den Vorgesetzten fand ich wichtiger.

Ich hab es schon in der 8. Woche gesagt. Erstens hätte ich es eh nicht geheim halten können und zweitens finde ich die "kritische" Phase albern, weil danach auch noch was passieren kann.

Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden, du bist rechtlich gesehen gar nicht verpflichtet es zu sagen, du kannst es auch erst sagen wenn man es sieht

Guten Morgen :)
Ich arbeite auch in einem ungefährlichen Bürojob. Soweit ich weiss, muss man den Arbeitgeber theoretisch erstmal gar nicht informieren... aber dann gelten halt auch nicht die Mutterschutzrichtlinien. Ich hatte eigentlich vor, die kritischen 12 Wochen abzuwarten. Dann habe ich meinen Chef doch bereits in der 8. ssw informiert, weil ich mitbekommen habe, dass meine direkten Arbeitskollegen in die konkrete Urlaubsplanung gehen und die mit meinem Mutterschutz zusammenfällt - und ich wollte halt fair sein. Es hat aber gut geklappt! Er hat es für sich behalten und hat eben bei der Urlaubsplanung dahingehend aufgepasst, und das restliche Team hat es dann erst in der 13ssw erfahren, so wie ich es ursprünglich geplant hatte.
lg

Fairness ist ein guter Punkt.
Immerhin, je später man es sagt, um so schwerer ist schnell genug eine Vertretung gefunden.

Ich werde aber auch mindestens die 12 Wochen warten und hoffen, dass es keiner vorher merkt...
Fairness ist hier auch relativ, immerhin haben die mir keinen Festvertrag gegeben und werden mich daher sowieso nicht behalten.

Ich hoffe es ist okay wenn ich meine Frage dazu hier mit rein setzte.

Ich arbeite im Einzelhandel und es geht mir bis auf das übliche Unwohlsein etc. Super
Ich mag meinen Job und möchte auch gar nicht so schnell damit aufhören wenn es nicht nötig ist.

Jemand aus der Branche, der soweit durchgezogen hat wie es ging?

Lg

sobald du den Mutterpqss in den Händen hältst. Denn ab da ist deine SS offiziell und auch anerkannt. Vorher nicht.

Das ist natürlich nicht richtig. Die Schwangerschaft kann auch vorher bekannt gegeben werden!

ja kann, bringt dir nur nichts. Ohne Bestätigung d s Arztes hast du nichts in der Hand. Das Mutterschutzgesetz tritt erst mit Bestätigung dur h den Arzt in Kraft.

Im § 5 Abs. 2 MuSchG steht:"Für die Berechnung der in § 3 Abs. 2 bezeichneten Zeiträume vor der Entbindung ist das Zeugnis eines Arztes oder einer Hebamme maßgebend; das Zeugnis soll den mutmaßlichen Tag der Entbindung angeben. Irrt sich der Arzt oder die Hebamme über den Zeitpunkt der Entbindung, so verkürzt oder verlängert sich diese Frist entsprechend"

weitere 7 Kommentare laden

Ich habe meiner Chefin das in der 13 ssw gesagt aber hauptsächlich aus dem Grund weil ich in der Treppenhaus Reinigung arbeite und immer die schweren wassereimer tragen muss und ich halt oft beschwerden mit dem Kreislauf habe. Also damit die sich nicht wundern das es mal langsamer vorran geht bei mir 😂

Ich müsste es direkt dem Arbeitgeber sagen.
Ich arbeite in der Gastronomie (Großküche) mit schweren Lasten tragen über 10 kg und rutschgefahr. Lärm und langes Stehen über 8 Stunden täglich würden daher eine Schwangerschaft gefährden.
Abgesehen von den ganzen Reinigungsmitteln mit denen ich dann arbeite habe ich Angst das es schon gefährdet wenn ich noch nicht weiß das ich schwanger bin.
Aber wenn ich wie du im Büro arbeiten würde hätte ich es auch erst zwischen der 12 und 15 Woche erzählt.
Lg und alles gute 🍀😊

Wenn es dir gut geht und man noch nicht sieht, würde ich auch locker bis zum Ende der 12. SSW warten. Ich konnte es kaum verstecken (Danke Wetter, dass ich anfangs dicke weite Pullis tragen konnte😅), aber ab der 9. SSW ging es an, dass es mir schlecht ging und ich wollte nicht, dass die denken, dass ich ständig blau mache oder so, darum hab ich sie dann eingeweiht. Haben alle cool reagiert, obwohl ich erst im Dezember dort angefangen habe. Jetzt bin ich noch immer krank geschriebe, weil ich ständig am Spucken bin und bin froh, dass alle Bescheid wissen.

Wie gesagt, wenn alles gut ist, keine Eile😀

LG Werthvoll mit Peanut (18+0)

Hallo, ich hab es in der 14. SSW mitgeteilt. Ich wollte die ersten 12 Wochen und das Ergebnis des ETS abwarten. Arbeite auch im Büro, zwar mit Stress, aber wenig Gefährdungen (also keine Lasten, Strahlung o. Ä.). Ich war frisch schwanger (7./8. SSW) auf einer Geschäftsreise mit Messe, das ist immer die fieseste Zeit bei uns im Jahr und hatte vorher überlegt, ob ich es da schon sage. Habe mich dann dagegen entschlossen und hätte nur was gesagt, wenn mir schlecht gewesen wäre. Zum Glück hatte ich wenig Probleme mit Übelkeit. Ich denke, es kommt auch immer drauf an, wie es einem geht. Wenn man dauernd zum WC rennen muss, fällt es wohl irgendwann auf ;-) Früher informieren ist natürlich auch dann wichtig, wenn es Gefährdungen gibt, Arbeitsbedingungen/-zeiten angepasst werden müssen, logisch.

Alles Gute #winke