AG will sofortige Bestätigung

    • (1) 07.06.18 - 11:03

      Oh man,

      Dass kenn ich vom alten AG ja gar nicht. Ich hab letzten Freitag in der Arbeit meine Schwangerschaft mitgeteilt und auch das der erste Arzt Termin am Montag wäre. Jetzt dachte er, er bekäm auch sofort ne Bestätigung. Und ich so "ja man gab mir für nächsten Donnerstag einen weiteren Termin und wollte mir dort die Bestätigung geben" 1. Das die SS auch als intakt bestätigt werden kann weil Herzschlag sichtbar und 2. Man den Geburtstermin genauer bestimmen kann.

      Jetzt ruf ich bei der Praxis an und die so "ja können wir faxen. Also laut Berechnung ist ja der ET dann der 24.12." Und ich so "Neeeeee in mein Eisprung war mindestens 40 Tage später... nix 24.12. Die Ärztin meinte ja selbst das ich eher 6+ als 7+ sei, wie kommt man da auf 24.12.?" Ja der 1. Tag der letzten Periode.

      Jetzt muss ich abklären ob man nicht erstmal den 28.4. Als ES berechnen kann und nur minimal abändern. Wenn der AG die Nachricht bekommt 24.12. Berechnet der doch meinen Mutterschutz utopisch früh. Weil wenige Tage unterschied sind planungstechnisch ne andere Baustelle als einen Monat Differenz. Und AG is jetzt voll ungeduldig weil er sofort die gefahrenbeurteilung machen will. Dabei bin ich aktuell eh bis zur nächsten Untersuchung krank geschrieben. Daher total unrelevant.

      Mein alter AG wollte die Bestätigung erst am 1. Tag wo ich nach der AU Phase wieder da bin.

      • Guten Morgen.

        Wenn dein AG so dringend auf den Wisch besteht, lass ihn doch von der Praxis faxen.
        Und wenn du dann beim US nen anderen ET bekommst, lässt du dir das schriftlich bestätigen.
        So kann dein AG zumindest schon mal die Beurteilung machen.

        LG Liesette

        • (3) 07.06.18 - 11:12

          Das geht nicht ,weil der ET ja noch gar nicht richtig festgelegt wurde . Wieso will er denn das überhaupt so früh wissen ?arbeitest du schon wieder und bist direkt ins BV gefallen ?ich war noch in elternzeit und hab es erst gesagt als ich über die 13te Woche hinaus war

            • (5) 07.06.18 - 14:11

              Achso.ja mündlich reicht vollkommen aus .er kann einen Beleg haben den muss er aber zahlen.den bekommt man aber erst nach Feststellung der SS . Frage mich auch was so ein Theater soll ,wahrscheinlich Schikane

              • Nein, mündlich genügt nur, wenn der AG keine schriftliche Bestätigung fordert und das hat er getan!
                Er muss sofort eine Gefährdungsbeurteilung machen, wenn er Info über die Schwangerschaft bekommt und die TE ist schwangerschaftsbedingt AU, da kann er natürlich auch eine Bestätigung fordern (die er dann auch ggf. zahlen muß).

                Der ET ist ohnehin nur VORAUSSICHTLICH, das kann man immer noch korrigieren.

    Hallo, es ist dir überlassen wann du die Bescheinigung abgibst. Wenn er eine vorher haben möchte dann kostet die auch 10 € sogar die der AG dann übernehmen muss. Die reguläre Bescheinigung bekommst du beim ersten Screening also ersten Ultraschall Termin wo alles vermessen wird und danach auch der ET bestimmt wird das ist in der Regel so zw. 9 und 11 Woche. Ich hab meinen Termin in der 11+6 gemacht umd bin jetzt in der 15 und die Bescheinigung hab ich noch nicht abgegeben. Natürlich hab ich den AG informiert. Das berechnen des mutterschutzes hat nur organisatorische Hintergründe für den Betrieb. Der soll mal auf die Bremse treten. 😊

    LG Luana Lyto

    Der Ag braucht für die Gefahrenbeurteilung keine Bestätigung des Fa! Ich hab sofort ein vorläufiges BV bekommen. Und es wurde alles in die Wegegeleitet und erst später (2 Wochen ) hatte ich den Frauenarzttermin... Schwanger ist Schwanger. ;)

    Wenn er den ET haben will gib ich den den du hast
    Der ET kann ja such bis zur 16 ssw glaub ich korrigiert werden deswegen bringt es ja jetzt gar nicht so viel
    Und der Mutterschutz verschiebt sich ja dann auch

    Der FA rechnet ja auch immer nach letzter Periode und je nach den wie das kleine such entwickelt wird man vor oder zurück datiert
    Nach ES wird es den ET eh nicht im MU schreiben

    Bei mir ist es ähnlich, mein AG sagte mir schon das ich sofort ein BV bekomme weil wir keinen Schonplatz haben für mich (Gebäudereinigung) aber dann wollte er plötzlich eine Bestätigung haben. Die müsste heute bei ihm ankommen, musste dafür auch 9€ bezahlen die ich allerdings erstattet bekomme vom AG. Bin die woche krankgeschrieben weil ich meine Arbeit nicht weiter ausführen kann. Ich hoffe ich bekomm so langsam mal ne Antwort. PS der AG weiß seit 3 wochen von der SS.
    Bin heute 7+6

    Hallo ! Ich habe mir vom FA eine Bestätigung der Schwangerschaft OHNE voraussichtlich ET bekommen und als ich den ET dann wusste diesen mündlich noch nachgereicht . Für meinen AG war das kein Problem:0

    Eine SS wird immer nach dem ersten Tag der letzten Periode gerechnet, das macht jeder FA so, egal wann dein Eisprung war oder wie dein Zyklus ist. Daran änderst du nichts. Bei den US Messungen wird vielleicht die SSW korrigiert, aber fast nie der ET. Deine SS wird sich mit Sicherheit nicht um 4 Wochen verschoben haben, sonst hättest du keinen positiven SSTest...anstatt dich über solche Nebensächlichkeiten aufzuregen, solltest du dich über deine SS freuen. Da du eh noch eine AU hast, ist es doch sowieso egal. Jeder AG handhabt das auch anders. Dein AG kann eine frühe Bestätigung verlangen wegen der Gefahrenbeurteilung die er machen will. Es läuft doch alles richtig bei dir. Dann ist der 24.12. eben der ET - na und? 6 Wochen vorher ( wäre dann 12.11. ) gehst du ganz normal in den Mutterschutz. Wenn du bis dahin arbeiten kannst, das weißt du ja vorher auch alles nicht. Es kann ja auch diverse Komplikationen geben, oder du bekommst ein BV...gebe deinem AG die Bestätigung wenn du sie hast, Ende der Geschichte...

    • Hallo,

      Also bei mir wurde der Et definitiv nach Es berechnet. Ich bin mit einem 46 Tage Zyklus spontan schwanger geworden . Den Es habe ich mit ovus ermittelt und der Ultraschall passte immer genau zum von mir ermittelten Es. Mein Arzt hat mich gleich beim ersten US gefragt ob ich den Es wüsste , da der US nicht zur letzen Periode passte . So wurde es auch in den Mutterpass eingetragen .
      Es gibt im Mutterpass auch extra eine Spalte wo das Empfängnis Datum eingetragen werden kann. Es gibt also sehr wohl Ärzte die nach Eisprung gehen und danach in Kombination mit dem Ultraschall den Et festlegen . Bei so großen Zyklus Unterschieden macht es ja auch Sinn, da kann man nicht von 28 Tagen ausgehen.

      Liebe grüße Finirella

      • Ja, bei mir auch. Bei uns war der Tag , an dem es geschnaggelt hat bekannt. Nach der Periode wäre ich schon 5 Monate weiter...

        Nach der Geburt der Großen hatte ich nur einmal meine Periode und bin deutlich später schwanger geworden.

Top Diskussionen anzeigen