Befristetes Arbeitsverhältnis?

Ist der Vertrag unbefristet oder nicht?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 08.06.18 - 14:38

      Hallo zusammen, weiß gerade nicht wirklich, an wen ich mich wenden soll. Es geht um meine Arbeit. Zu den Infos: ich habe seit dem 20.06.2016 ein befristetes Arbeitsverhältnis bis zum 19.06.2017. Ich hatte bis zum 23.06 Urlaub und bin danach einfach ganz normal arbeiten gegangen. Im Juli hab ich dann mal angesprochen, was mit dem Vertrag sei. Darauf hörte ich nur: „ach krass, jetzt hast du ja einen unbefristeten Vertrag. Haben wir wohl nicht aufgepasst.“ meiner bitte mir einen neuen Vertrag (natürlich unbefristet) zukommen zu lassen, ist erstmals niemand nachgekommen. Angeblich hätte man mir im Mai 2017 einen zugeschickt (den ich nie bekommen habe, war auch ohne Einschreiben). Im August habe ich dann erneut nachgefragt (da war ich auch schwanger). Endlich habe ich einen zugeschickt bekommen, der aber wieder befristet bis zum 19.06.2018 ist. Bin hingegangen und hab gesagt, dass ich den nicht unterschreiben werde, da ich ja seit 2 Monaten ohne weiteren Vertrag gearbeitet habe und somit ein unbefristetes Arbeitsverhältnis besteht. Die sagten mir: „klar, da ist uns bestimmt ein Fehler unterlaufen“ .Hatte dann beschäftigungsverbot und hab vor ner Woche einen Brief bekommen, dass mein Arbeitsverhältnis am 19.06.2018 endet. Hab denen zurückgeschrieben, dass ich deren schreiben nicht verstehe, da ich seit dem 19.06.2017 ohne weiteren Arbeitsvertrag gearbeitet habe und es sich dadurch um ein unbefristetes Arbeitsverhältnis handelt. Gestern kam ein Brief zurück mit dem Satz: wir müssen davon ausgehen, dass Ihnen die Arbeitsverträge zugestellt worden sind und Sie die Konditionen akzeptiert haben.

      Ganz im Ernst jetzt. Die können doch nicht davon „ausgehen“, wenn ich doch nicht unterschrieben habe, aber trotzdem arbeiten gegangen bin. Also war ich ja anscheinend nicht mit der Befristung einverstanden. Der Arbeitgeber hätte mich ja dementsprechend auch stoppen können. Hat er ja auch nicht gemacht. Was sagt ihr dazu?

      Ist er jetzt unbefristet oder haben die recht?

      Ach ja, hab auch ganz normal bis letzten Monat lohnabrechnungen bekommen.

      Hallo,
      Das Teilzeitbefristungsgesetz verlangt die Schriftform. Da muss der Arbeitgeber drauf achten. Aber ich denke, da wirst du dir einen Arbeitsrechtler suchen müssen um deinen Anspruch durchsetzen zu müssen.

      Viele Grüße
      Muriel 🐇

    Du mal wieder mit einem rechtsproblem, über das hier lustigerweise Laien abstimmen sollen.
    Und mal wieder der Hinweis: geh zu einem Arbeitsrechtsanwalt.

    • Ich bitte dich wirklich ganz höflich, meine Beiträge einfach nicht mehr zu kommentieren. 1. ist es mein 2. Rechtsproblem. 2. du hast nicht die Aufgabe, darüber zu bestimmen, wer Laie ist oder nicht. 3. Frage ich, weil ich auch gerne wissen möchte, ob sowas auch schon jemand durchgemacht hat. 4. finde ich einfach, dass du ziemlich unzufrieden zu sein scheinst, weil nicht einmal ein Kommentar von dir kam, der mal annähernd „nett“ war. 5. ja, ich fühle mich durch deine Kommentare (auch in anderen Beiträgen) persönlich angegriffen, also tu mir bitte den Gefallen und lass es einfach gut sein. Vielen Dank

      • Ziemlich erstaunlich, wieviele Rechtsprobleme du hast...

        • Häuft sich das denn?

          • Nein tut es nicht. Es gab mal eine Frage zur Renovierung beim Auszug. Ganz simple Frage , aber weil mir mehrere Leute unterschiedliche Sachen dazu geschrieben haben und rechtliche Dinge dazu aufgezählt haben, denkt sie jetzt, es geht tatsächlich um ein Rechtsproblem. Auch das hier ist einfach nur eine simple Frage gewesen. Und man könnte auch mich fragen, ob es sich häuft. Denn ich glaube nicht das sie mich annähernd kennt, geschweige meine „Rechtsprobleme“.

            • Wieso sollte ich Dich fragen, ob sich das häuft, Du hast doch die Behauptung gar nicht aufgestellt? #kratz Soll ich Dich dann anschreiben nach dem Motto "Stimmt das, was sie behauptet?". Da käme ich mir albern vor.

              Übrigens, zu Deiner Ursprungsfrage, der Arbeitgeber muss nachweisen, dass Du das Schriftstück erhalten hast, nicht Du musst beweisen, dass Du es nicht bekommen hast. Zumindest so weit mein Kenntnisstand das hergibt. "Wir müssen davon ausgehen" ist einfach ein ganz plumper Versuch. ;-)

    (12) 08.06.18 - 18:11

    Klar hier sind 100% nur Laien, niemand ist hier Anwalt, Richter, Arbeitgeber etc. Alle dumm und nur angestellt.
    🙄

    • Ah ja, du bist also der Ansicht, das sei hier eine Rechtsberatung und deshalb lässt man mal alle abstimmen. Das Ergebnis kann man ja dann dem Arbeitgeber bzw Richter vorlegen...

      • (14) 08.06.18 - 18:24

        Das habe ich nie gesagt, das interpretierst du in meinen Post.
        Du hast allerdings hier alle als Laien bezeichnet, was einfach nicht stimmt.
        Klar ist so eine Abstimmung nicht repräsentativ.
        Blöd bin ich nicht, aber die Antworten, die sie bekommt sind doch alle richtig, also wo ist dein Problem?

        • Hier ja, das letzte Mal war es nur haarsträubend...
          Vielleicht schon Mal überlegt, dass mich beruflich die Leute tierisch aufregen, die sich aus diesen tollen Forenberatungen eine völlig hanebuchene Meinung aneignen und damit in ihr Unglück rennen???

Top Diskussionen anzeigen