Steuerklassenwechsel nach der Hochzeit in der Elternzeit

    • (1) 11.06.18 - 15:44

      Hallo liebes Team und Mitlesenden,

      ich habe mal folgende Frage. Es gibt zwar ähnliche Diskussionen über das Thema, aber keine die unseren aktuellen Lebensumstand wieder gibt.

      Also, ich bin aktuell noch bis zum 30.August 2018 in Elternzeit. Ich bekomme jedoch seit März 2018 kein Elterngeld mehr, da unser Sohn bereits 1 Jahr alt ist.
      Nun haben wir überraschend festgestellt, dass ich wieder schwanger bin, auch wenn das so nicht geplant war, freuen wir uns natürlich sehr.
      Das Kind wir im Januar 2019 kommen. Ich werde also nur vom 01.09.18-Mitte Dezember 2019 arbeiten gehen können.
      Jetzt haben wir gerade im Juni 2018 geheiratet.
      Wenn wir beide regulär arbeiten gehen (Angestellte, keine Beamte o.ä.) (September 2018-Mitte Dezember 2018) wäre es sinnvoller, wenn mein Mann die 5 nimmt und ich die 3, da ich schon deutlich mehr verdiene.
      Da ich ja aber nur kurzzeitig arbeiten gehe, ist jetzt die Frage ob es nicht doch andersherum deutlich sinnvoller wäre, weil ich ja ab Januar 2019 wieder Elterngeld erhalte und darauf ja keine Steuern zahlen muss. Da wir ja aber nur 1x im Jahr wechseln können, sind wir nicht sicher, wie wir es jetzt am besten machen.
      Da wir ja jetzt schon 6 Monate ohne Elterngeld überbrücken müssen um den fehlenden Kitaplatz zu überbrücken, sind unsere Reserven auch beträchtlich geschmolzen, wir müssen daher in der Zeit in der ich arbeiten gehe schon das bestmöglichste "rausholen".

      Vielleicht gibt es ja jemanden, der eine ähnliche Situation klären musste und uns ein paar Tipps geben kann?

      Vielen Dank vorweg

      • Ich versuche, das zu sortieren.
        Sicht Einkommensteuer: hier spielt es keine Rolle, wie die Steuerklassenwahl aussieht, wird am Ende abgerechnet. In der beschriebenen Konstellation ist Frau 3 Mann 5 die beste Variante, mit Antrag im August. Dann wird der Wechsel zum September wirksam. Somit ist die Wechselmöglichkeit 2018 genutzt. Dann kann man immer noch im Januar 2019 den Tausch zu 5/3 vornehmen. Hinweis: das kann zu einer Nachzahlung in 2020 für 2019 führen. In so einem Fall würde ich eine Vorabrechnung durchführen, um nicht überrascht zu werden.
        Sicht Mutterschaftsgeld: Steuerklasse 3 wählen, das gibt das höchste Mutterschaftsgeld.
        Sicht Elterngeld: Für einen Wechsel in die günstige Klasse 3 ist es bereits zu spät, zumindest lese ich das aus den Daten heraus. Also spielt es keine Rolle. Falls durch Ausklammerung doch noch Monate aus der Zeit vor Kind 1 zählen, dann sollte der Wechsel sofort erfolgen, sodass die Klasse 3 ab Juli gilt. Denn dann besteht die Chance, diese auch beim Elterngeld berücksichtigen zu können.

        Fazit: Wechsel in 3/5 im August 2018 ist empfehlenswert, evtl. sogar sofort.

        • Wie sollte denn die KLasse 3 noch eine Auswirkung haben für das Elterngeld?

          DA gibt es keine Möglichkeit mehr, da sie ja mindestens auf 5 Monate kommen müsste in der Steuerklasse!


          Steuerklasse 3 macht aber wirklich für den AG-Zuschuss Sinn und wechseln dürfen sie dann zum Mutterschutz natürlich trotzdem noch, da das Arbeitsentgelt wegfällt und somit sogar ein 2. Wechsel möglich wäre, wobei das der 1. wäre, da sie nach der Hochzeit bisher ja noch nicht die Steuerklassen festgelegt haben.

Top Diskussionen anzeigen