Unterhaltsvorschuss

    • (1) 13.06.18 - 08:39

      Hallo,

      mein Ex-Partner und ich haben eine Tochter (1,5 Jahre) und uns vor kurzem getrennt.

      Er hat bereits ein Kind (13 Jahre) für das er ebenfalls Unterhalt bezahlen muss.

      Zur allgemeinen Situation, er hatte in der Vergangenheit immer Schulden und daher auch ein P-Konto. Dies ist nun endlich wieder aufgelöst, da er anscheinend so gut wie schuldenfrei ist. Abgesehen von Unterhaltsschulden, da er für sein anderes Kind die ersten Jahre nicht bezahlt hat.

      Die Unterhaltsschulden, sowie der Unterhalt für seine große Tochter gehen (aufgrund einer vor kurzem beschlossenen Einigung) direkt von seinem Gehalt ab und laden gar nicht erst auf seinem Konto.

      Nun ist er bei uns zuhause ausgezogen und soll natürlich auch für unsere Tochter Unterhalt bezahlen.

      Das Problem, er kann es sich nicht leisten. Er hat einfach kein Geld mehr über, um den zweiten Unterhalt auch zu stämmen. Ich habe leider auch nicht so viel Geld, dass ich darauf verzichten könnte. (Mit Unterhalt, hätte ich gerade 150 Euro im Monat für uns zwei)

      Wie muss ich denn nun vor gehen? ich habe schon gelesen, dass der Unterhaltsvorschuss vom JA 150 Euro beträgt. Das sind ja 100 € weniger als der Unterhalt selbst wären.
      Und seine beiden Töchter sind doch gleichberechtig. Also müsste doch irgendwo geklärt werden, wem wie viel Unterhalt zusteht, wie viel sich der Vater leisten kann und ob Unterhaltsvorschuss gewährt wird oder nicht?
      Passiert das alles beim JA? also arbeiten dann die zwei Stellen (JA von seiner anderen Tochter und die Stelle, an die ich mich wenden muss) automatisch zusammen?
      oder muss ich mich etwa mit der anderen Mutter zusammen hocken??

      ich bin gerade total überfragt :-(

      Vielleicht kann hier irgendjemand Licht ins dunkle bringen....

      Danke!

      P.S.: beim JA hab ich noch nicht angerufen, einfach weil ich den Vater nicht in irgendwelche Schwierigkeiten bringen möchte, die vielleicht lauern... Er soll ja auch seinen Weg gehen und seine finanzielle Situation in den Griff bekommen. Geht ja aber schlecht, wenn man immer mehr Schulden aufbaut...
      Daher erst mal hier meine Frage. Ich werde mich aber sicherlich noch direkt beim JA informieren!

      • (2) 13.06.18 - 09:47

        Es ist tatsächlich so, dass beide Kinder gleichberechtigt sind und die ältere Tochter lediglich auf Grund ihres Alters ein bißchen mehr Unterhalt bekommt.

        Gibt es einen Unterhaltstitel bei der Großen? Was ist tituliert? Du solltest zum Jugendamt gehen und erst mal Unterhaltsvorschuss beantragen, damit du nicht ohne Geld da stehst. Dann muss der Anspruch der Kinder berechnet werden. Das Problem ist, dass gegen einen bestehenden Titel geklagt werden muss, wenn die Titelinhaberin diesen nicht freiwillig abändert.

        Ganz wchtig: der laufende Unterhallt hat Vorrang vor Unterhaltsrückständen. D. h., wenn Dein Ex z. B. gerade so für beide Kinder den Mindestunterhalt aufbringen kann und danach nicht mehr leistungsfähig ist, dann kann er die Unterhaltsschulden eben nicht bedienen und sie bleiben stehen.

        Vermutlich wäre es gut, wenn du dir beim Amtsgericht einen Beratungsschein holst und damit zum Anwalt gehst. Alternativ lässt du mit den Gehaltsnachweisen deines Ex den Unterhaltsanspruch beim Jugendamt berechnen. Aktiv werden wegen der Unterhaltshöhe für das große Kind muss letztlich er.

        LG

Top Diskussionen anzeigen