keine Krankenversicherung

    • (1) 22.06.18 - 21:03

      Hallo,

      und zwar wollte ich mal fragen wie das jetzt abläuft.

      Ich bin derzeit nicht Krankenversichert, da ich vom JobCenter noch kein Geld bekomme (Antrag ist aber gestellt und ich hoffe das die das jetzt schnell bearbeiten, nachdem noch was gefehlt hat, was ich heute nachgereicht habe, ich hoffe dass das jetzt das richtige war und ich schnell Bescheid bekomme) und für Mai kein Ausbildungsgeld mehr bekommen habe.

      Laut der Aussage von der Sachbearbeiterin vom JobCenter, bekomme ich dann rückwirkend zum 01.06.2018 erst Geld.

      Jetzt soll ich mich für Mai selber rückversichern und weiß gar nicht wie ich das machen soll, da mich das ganze dann 180€ kostet.

      Ich habe das Geld einfach nicht, aber ich habe die Aussage bekommen, das es vom Gesetzgeber so vorgeschrieben ist, das ich das machen muss. Bloß wie? Wie soll ich das Bezahlen? Ich kann das nicht Bezahlen #zitter:-(.

      Kennt sich jemand damit aus?

      LG

      • Hallo,

        entweder du borgst dir das Geld irgendwo, oder du sprichst mit der KK, ob sie mit Ratenzahlung einverstanden sind.

        Warum arbeitest du nicht?

        • ich habe eine ausbildungstelle gehabt, welche ich wegen einer handverletzung inklusive 7 ops, leider beenden musste und jetzt bin ich fianziell ruiniert und wie gesagt nicht krankenversichert.

          ich kann das geld selbst auf raten nicht abbezahlen, ich habe das geld einfach nicht, da ich auch noch viele andere sachen auf raten abbezahlen muss :-(.

          was mache ich denn jetzt bloß?

      (6) 23.06.18 - 08:27

      Wann hast du denn den Antrag gestellt?

    • Hallo

      Solltest du unter 23 Jahren sein kannst du in die familienversicherung. Bei der AOK geht das.

      Frag mal bei deiner Krankenkasse nach ob du wenn du rückwirkend alg bekommst nicht noch etwas warten kannst. Ich hatte das Problem letztes Jahr auch für alg 1 da fehlte ein Monat von der Arbeitsbescheinigung und ich hatte deshalb einen ablehnungsbescheid bekommen und musste Widerspruch einlegen.

      Ich hatte den Antrag für die freiwillige kk schon ausgefüllt da liegen aber selbst mein Sachbearbeiter hat gemeint das es blöd wäre wenn ich wegen 1-2 Monaten mich freiwillig versichere und die mir das Geld zurückzahlen müsste. Genauso musste ich auch nichts zahlen als ich im Mai meine neue Stelle angefangen habe und erst im Juni vom Arbeitgeber erfahren habe das ich doch als Teilzeitkraft angemeldet wurde. Bei Einstellung hätte man mir gesagt das ich nur auf 450 Euro Kraft arbeiten werde. So ist es mir aber viel lieber.#freu

      Lg

      Was haben denn die Beratungsstellen, die man dir hier

      https://www.urbia.de/forum/11-allgemeines/5083248-suizidale-gedanken-aufmunterung-wo-kann-ich-mich-hinwenden

      schon genannt hat, zu deinen Problemen gesagt? Du warst doch sicher schon dort.

      ODER?!

    Frag mal bei deiner Krankenkasse.
    Eine Freundin wurde arbeitslos, ALG1 Antrag war noch nicht durch.
    Krankenversichert war sie vorerst weiterhin.

    Aber:
    Aussage der Krankenkasse:
    - geht der ALG1 Antrag durch, bekommt die KK das Geld von dort (so war es dann auch)
    - geht der ALG1 Antrag nicht durch, muss sie sich rückwirkend selbst versicherung. KK fordert das Geld dann auf einmal ein. Das wären 3 Monatsbeiträge sofort gewesen.

    Ziemliche Zitterpartie! Aber zumindest stand sie nicht ohne Versicherung da.


    Wie es in anderen Fällen, bei anderen Anträgen ist, weiß ich nicht.
    Am besten mal nachfragen.
    Du wirst nicht die einzige sein, die einen Antrag stellt und dann nicht weiß, wie es weiter geht.

    hast du mal bei der Krankenversicherung angerufen?
    Oft ist es so, das man bei einer Arbeitslosigkeit noch bis zu 3Monaten im Anschluss versichert ist, wegen den Übergangszeiten.

    lg
    lisa

Top Diskussionen anzeigen