Beschäftigungsverbot wichtige Frage

    • (1) 29.06.18 - 21:45
      Inaktiv

      Hallo zusammen,

      Ich bin aktuell in der 23.Ssw und seit 1 Woche krank geschrieben auf Grund von Rückenbeschwerden. Die ich aber schon seit längerem habe. Nun habe ich bei meinem Chef um BV gebeten weil es einfach nicht besser wird. Nun sagt mir heute mein Chef, BV würde nicht gehen weil man das am Anfang der SS stellen muss. Er würde mich jetzt 6 Wochen krank schreiben danach bekomm ich ja Krankengeld. Das würde sich doch auf das Elterngeld auswirken. Ist hier jemand der auch mitten in der SS das BV bekommen hat?

      Ich hab das noch nie so gehört. 🤔

      LG Dani

      • (2) 29.06.18 - 21:48

        Ein BV aufgrund von Beschwerden stellt der Fa aus.

        Bei meinem Sohn habe ich so um die 25. Eib TeilBV bekommen und ab der 31. Ein ganzes BV.

        Gehen Rückenschmerzen kann ich dir Empfehlen zum Osteopathen zu gehen. Hat bei mir Wunder bewirkt. Deshalb hatte ich nicht das BV.

            • (5) 29.06.18 - 22:06

              Ich hatte auch mit vorzeitigen Wehen schon zu kämpfen. Das BV wird ja nicht auf Grund der Rückenschmerzen ausgestellt. Das wäre auch Quatsch das weiß ich. Ich arbeite in einem KiWu Zentrum im OP. Bin durch IVF schwanger geworden. Die Kriterien für das BV sind ja gegeben. 1. 35 Jahre und per künstl. Befruchtung schwanger. 2. 7 Fehlgeburten. Chef wollte ja schon sofort nach pos Test das ich nicht mehr arbeite. Das wollte ich aber nicht, denn ich habe in jeder SS bis zum letzten Tag gearbeitet, deswegen kenn ich mich mit BV nicht so aus 🙈

              • (6) 29.06.18 - 22:10

                Achso...
                Komisch, dass er dich dann nun nicht ins BV schicken will, wenn er es doch am Anfang wollte.

                • (7) 29.06.18 - 22:12

                  Echt komisch....🤔 vielleicht hab ich es auch einfach falsch verstanden 🤔. Ich klär das am Montag einfach ab. Diese Schwangerschaftsdemenz 😉🙈

                  • (8) 29.06.18 - 22:14

                    Aber wenn dein chef es wirklich dringlich gesehen hätte, dann hätte er nicht mit sich verhandeln lassen.
                    Bei mir gabs damals keine Diskussion.

      Das ist Blödsinn,ich habe auch bis zur 20 SSW gearbeitet auf meinen Wunsch hin...als es nicht mehr ging wegen Rückenschmerzen etc hat mein Chef die Gefährdungsbeurteilung gemacht und mich ins BV geschickt.

    (11) 29.06.18 - 21:51

    Huhu.
    Ich hab auch erst eins in der 24. SSW bekommen. Aber deine Rückenschmerzen sind eigentlich kein Grund für ein BV, sondern für eine AU, da hat dein Chef recht. Ein BV darf nur ausgestellt werden, wenn das Leben der Mutter oder des Kind gefährdet sind. Und das trifft bei die nicht zu.
    Du musst dich also krank schreiben lassen.

    Lg Momo (37. SSW)

    • (12) 29.06.18 - 21:55

      Ich war 2 Wochen aufgrund von Blutung und vorzeitiger Wehen krankgeschrieben. Dann hab ich wieder gearbeitet und die Symphyse und Ischias machen mir jetzt Probleme. Es ist meine 3.SS so was hatte ich nie und ich bin nicht zimperlich aber Arbeiten kann ich mir im Moment nicht vorstellen. Ich bin teilweise auf die Hilfe von meiner Familie angewiesen. 😔

      • (13) 29.06.18 - 21:57

        Osteopathie wirkt wirklich Wunder:-)
        Hat mir beim Ischias sofort geholfen.
        Bei der symphyse haben mir symphytum globuli geholfen.

        Wenn du nicht arbeitsfähig bist, darf Dein Arzt Dir gar kein BV aussprechen, sondern muss dich krank schreiben, auch wen Du dadurch ins Krankengeld rutscht.

(15) 29.06.18 - 21:53

Da Rückenbeschwerden zu den normalen SS Beschwerden zählen wirst du glaube ich kein BV bekommen können. Das müsste dir der FA geben und das kann ich mir bei Rückenbeschwerden nicht vorstellen.

Selbst mit Hyperemesis kriegt man "nur" nen Krankenschein. Außerdem kann es jeder Zeit sein, dass deine Schmerzen verschwinden. Zumindest theoretisch.

Du solltest Übungen für den Rücken machen oder zum Physio/ osteopathen gehen. Ansonsten musst du da wohl leider durch (wie fast jede Schwangere)

Ist echt nicht böse gemeint. Aber ich glaube da gibt es schlimmeres. Kenne jetzt aber natürlich auch nicht deine genaue Situation.

Warum würde dir denn dein Chef einen Krankenschein ausstellen? Ist er Arzt? Oder habe ich das falsch verstanden?

LG

  • (16) 29.06.18 - 21:59

    Ich weiß was du meinst. Und weiß auch das du es nicht böse meinst. Es ist insgesamt meine 10. SS. Ich habe 2 Kinder und drittes auf dem Weg. 7 Fehlgeburten. 😔😭. Mein Chef ist mein Gynäkologe weil ich erfolgreich durch IVF schwanger geworden bin. Ich bin echt nicht zimperlich oder zart beseitet. Mein Chef weiß das....und versteht mich.

    • (17) 29.06.18 - 22:02

      Das klingt tatsächlich verstrickt und belastet dich bestimmt sehr.

      Leider sind deinem Chef da auch die Hände gebunden, solange er nicht begründen kann, dass das Leben von dir oder deinem Kind gefährdet ist.

      Obwohl ich bei der Gesamtsituation schon eine Gefährdung sehen würde, aber bin halt auch kein Arzt.

      Nimm doch dankbar den Krankenschein an. Die anderen haben ja schon geschrieben, dass es sich nicht auf dein Elterngeld auswirken darf / wird.

      Ich drück dir die Daumen, dass alles gut wird.

      • (18) 29.06.18 - 22:09

        Ich danke dir für deine netten Worte. Werde Montag noch mal mit dem Chef telefonieren. 😂 Vielleicht hab ich ihn auch falsch verstanden. 🙈

(19) 29.06.18 - 21:54

Schwangerschaftsbedingte Krankmeldungen wirken sich NICHT aufs Elterngeld aus. Diese Zeiträume werden ausgeklammert .

Bzgl BV ist wenn dann der Arzt zuständig, denn Mutterschutzgerecht scheint dein Arbeitsplatz zu sein, sonst würdest du ja bereits ein BV haben .

Der Arzt stellt allerdings nur ein BV aus, wenn die Arbeit deine Probleme so verschlimmert, dass dein und/oder das Leben des Kindes gefährdet ist . Ich denke da gehören Rückenschmerzen nicht dazu,

Alles Gute

(20) 29.06.18 - 21:55

Guten Abend,
Eine individuelle BV schreibt der Gynäkologe und auf kein Fall der schef, also gehe zur deine Gynäkologe und erzähl wie schlecht es dir geht.
Viel Glück
LG Ekunia

(22) 29.06.18 - 22:37

Wegen eines Beschäftigungsverbot sprich mit dem Arzt und nicht mit dem Chef! Das was dein Chef er zählt ist Quatsch. Der Arzt darf und kann jederzeit Beschäftigungsverbot erteilen. Hat mich damals in der 1. Schwangerschaft 10 € gekostet. Ich habe mir von jetzt auf gleich BV erteilen lassen, weil ich Ärger mit meinem Vorgesetzten hatte. Er hatte mich und mein Ungeborenes sehr beleidigt. Was sein kann, dass der Chef dir eine Alternative Arbeit anbietet, die angeblich weniger belastend ist, aber das ist auch fragwürdig, ob er sich das sagt. Meine Erfahrung nach, halten die dann schnell die Füße still.

Jeder AG ist verpflichtet, den Arbeitsplatz mutterschutzgerecht umzugestalten bzw. die AN an einen entsprechenden Platz umzusetzen und dürfen erst dann ein BV aussprechen, wenn das nachweislich nicht möglich ist.
Wenn Dein Arztcwegen eines geschilderten unangemessenen Vorfalls spontan ein BV ausstellt, ist das hoffentlich ein Einzelfall.

Top Diskussionen anzeigen