Während elternzeit arbeitslos, wie geht es danach weiter??

    • (1) 30.06.18 - 02:15

      Hallo,

      Ich brauche eure Hilfe!!!!
      Vielleicht war schon jemand in meiner Situation und kann mir da weiter helfen.
      U
      Meine Tochter ist am 7.10.2017 geboren und ich habe mir 2 Jahre elternzeit genommen, allerdings beziehe ich das Elterngeld nur für ein Jahr. Meine elternzeit wäre im Oktober 2019 erst vorbei, da ich aber das Elterngeld auf ein Jahr beziehe, weiß ich jetzt nicht wie es finanziell weiter gehen soll oder ob ich überhaupt Anspruch habe auf irgendwas. Deshalb hatte ich überlegt, dass ich meine elternzeit auf ein Jahr verkürze, also im Oktober dann wieder arbeiten gehe und meine Tochter dann in die Kita. Leider haben wir bisher keinen Krippenplatz bekommen da schon alles voll ist.
      Jetzt kommen wir zu meinem eigentlichem Problem:
      Ich war vorher in einer Zahnarztpraxis angestellt und habe aber im März 2018 selber gekündigt, da ich raus gemobbt wurde und ich einfach nichts mehr mit Ihnen zu tun haben wollte. Allerdings habe ich auch nur gekündigt weil ich schon so gut wie sicher einen neuen Job für Oktober 2018 hätte. Kurz vor Vertragsschluss sind sie aber abgesprungen und stehe jetzt somit ohne Job da. Selbst wenn ich einen Krippenplatz finden sollte, ich weiß nicht wie ich das bezahlen soll denn die Kosten liegen bei 450€ monatlich.
      Deshalb musste ich wieder Umdenken und hab mich doch entschlossen dass ich ein weiteres Jahr zuhause bleibe. Aber mein Partner und ich können ja nicht von einem Gehalt leben, noch dazu sind wir in einer misslichen Lage. Ich würde gerne Teilzeit arbeiten oder zumindest auf 450€ Basis aber mein Partner arbeitet im Einzelhandel und hat mal spät und mal Frühschicht, dass heißt ich hätte halt auch keine Betreuung für unsere Tochter. Ein Job mit flexiblen Arbeitszeiten wäre perfekt aber damit hatte ich bisher kein Glück, keiner will sowas einstellen!

      Weiß jemand ob ich da Anspruch auf irgendwelche Hilfe habe oder was ich da machen kann?
      Ich wäre wirklich über jede Tipps dankbar 🙏🏻

      Viele Grüße

      Valentina

      • (2) 30.06.18 - 02:41

        Hallo 🤗

        Soweit ich informiert bin wirst du nicht wirklich etwas vom Staat bekommen...

        Dein Elterngeld ist ja schon aufgebraucht. Für eine Hartz4 Aufstockung musst du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Außerdem bekommst du da nichts wenn dein Mann "zu viel" verdient. Da gibt es Rechner im Internet musst du mal schauen.

        Eventuell Wohngeld? Da kommt es aber auch darauf an, wieviel dein Mann verdient und wo ihr wohnt etc. Meistens ist das nicht viel was man da bekommt, wenn man überhaupt einen Anspruch hat.

        Die wird also glaube ich nicht viel übrig bleiben, als die einen neuen Job zu suchen. Oder du bleibst bei den ursprünglichen 2 Jahren Elternzeit und ihr müsst schauen wie ihr mit dem Gehalt deines Mannes + Kindergeld zurecht kommt.

        LG

        (3) 30.06.18 - 04:04

        Ich bin in einer ähnlichen und doch ganz anderen Situationen. Mein Kind kam ebenfalls im Oktober 2017 und da mein Arbeitgeber schließen musste, wurde mir zu Ende Mai 2018 gekündigt.
        Meine Elternzeit hatte ich ursprünglich bis Dezember 2018 beantragt, aber Auszahlung des EGs, wie bei Dir, war von Anfang an für ein Jahr geplant. Dadurch, dass ich aber jetzt sowieso keinen Job mehr habe, ist es irrelevant, wie lange ich Elternzeit beantragt habe. Beim Arbeitsamt zählt in erster Linie, ob du noch Elterngeld bekommst und ob du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst.

        Ich habe nun Anspruch auf Arbeitslosengeld, allerdings nur, wenn ich eine Betreuung meines Kindes nachweisen kann. Entweder durch Kita/Tagesmutter oder durch zb die Großeltern. Ohne Betreuung steht man dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und bekommt deshalb auch kein ALG. Das gleiche gilt für durch das Arbeitsamt finanzierte (Um)Schulungen. Ich wollte meine Elternzeit/die Zeit des Elterngeldbezugs nutzen und eine Fortbildung machen, damit mir der Wiedereinstieg erleichtert wird. Diese zahlt das Arbeitsamt aber erst, sobald ich eine Betreuung für mein Kind nachweisen kann. Leider zählt es aus mir nicht erklärlichen Gründen nicht, dass mein man die beiden letzten Monate mit mir gemeinsam Elternzeit nimmt und die Betreuung somit sichergestellt ist. Ich werde mich also dann erst zu Oktober arbeitslos melden können und dann auch eine Fortbildung machen können, vorausgesetzt, ich bekomme einen Kitaplatz, aber das sieht bei mir glücklicherweise gerade ganz gut aus. Aktuell habe ich mich nur Arbeitssuchen gemeldet, so habe ich noch keinen Anspruch auf Leistungen, aber das Arbeitsamt hat meine Daten schon aufgenommen und ich kann dort demnächst zu einem Beratungsgespräch gehen.

        Da Du selbst gekündigt hast, bist du vermutlich für eine gewisse Zeit gesperrt, was das ALG betrifft. Außerdem besteht ja immer noch das Problem mit dem fehlenden Kitaplatz. Hier würde ich mal beim zuständigen Jugendamt nachfragen, denn theoretisch hast du ja einen gesetzlichen Anspruch auf einen Kitaplatz. Im Zweifelsfall könntest du deswegen auch klagen... aber ich kann dir nicht sagen, ob das etwas bringt.

        Was du auf jeden Fall tun kannst, ist Dich arbeitssuchend zu melden. Das geht in wenigen Minuten online. Dann kannst du dich beim Arbeitsamt beraten lassen und sie helfen dir bei der Jobsuche.

        Wenn du ursprünglich geplant hattest, zwei Jahre mit nur einem Jahr Elterngeld zu Hause zu bleiben, dann hättest du ja wenigstens für diese Zeit einen Plan, was die Finanzierung angeht, oder? Und für danach muss dann wohl oder übel ein neuer Job her.

        Ich wünsche Die alles Gute!

        • (4) 01.07.18 - 21:49

          Hallo,
          Ich habe mich bereits arbeitslos gemeldet und die Damen vom Arbeitsamt meinten sie können jetzt noch nichts tun, da ich noch in elternzeit bin auch wenn ich momentan arbeitslos bin.
          Mit der Jobsuche Ist es ja nicht so einfach ich schreibe tagtäglich Bewerbungen aber es kommt entweder nichts zurück oder nur absagen. Vor allem selbst wenn ich einen Job bekomme wer betreut denn meine Tochter wenn ich arbeiten bin und ich kein Kitaplatz bekomme?!

          Vielen Dank. Lg

      (9) 30.06.18 - 05:40

      Vorab: du bist NICHT mehr in Elternzeit, denn die endete auch mit Vertragsende!

      Hier kommt dann auch das Problem, dass du nachdem dein Elterngeld vorbei ist auch nicht mehr beitragsfrei krankenversichert bist. Das hast du anscheinend garnicht bedacht und warum du während der Elternzeit kündigst erschließt sich mir nicht.

      Deine Überlegungen zum Kitaplatz kann ich ebensowenig nachvollziehen, denn den bezahlst schließlich nicht du alleine sonder ihr als Familie.

      Also such dir eine Betreuungsplatz, such dir einen sozialversicherungspflichtigen Job(mit 450€ bist du nicht krankenversichert, musst du selbst zahlen) oder melde dich dann arbeitslos!

      • (10) 01.07.18 - 21:52

        Anscheinend kannst du nicht richtig lesen und verstehst nicht was das Problem ist?! Sowas von unverschämt deine Antwort, wenn es so einfach wäre würde ich mich hier nicht nach Tipps erkundigen! Ich bin nicht von gestern und man sollte nicht urteilen wenn man nicht verstanden hat was eigentlich das prOnkel ist! Auf Solche nutzlose Aussagen kann ich verzichten!

        • (11) 02.07.18 - 06:18

          Wo bitte war ich unverschämt?!

          Anscheinend könntest du meine Antwort nicht sinnerfassend lesen. Oder hast du überhaupt EIN Wort verstanden, das ich geschrieben habe?

          Oder bist du einfach auf Krawall gebürstet, weil dich jemand auf Aspekte hinweist, die du nicht bedacht hast?!

    (12) 30.06.18 - 06:34

    Ja du kannst Antrag auf Harz 4 es wird gerechnet was dein Partner verdient und was dir noch zusteht

(16) 30.06.18 - 07:01

Wie war denn dein ursprünglicher Plan ?
Du wolltest doch sowieso 2 Jahre Elternzeit nehmen und hast das Elterngeld nicht als EG plus genommen, somit hättest du doch nach 12 Monaten auch kein Geld mehr bekommen.

Dann ändert sich ja jetzt nicht viel zur jetzigen Situation ?!

(17) 30.06.18 - 07:17

Wenn du dein Kind zu hause betreust könntest du ab dem zweiten Lj evtl Landeserziehungsgeld beantragen. Kommt drauf an in welchem Bundesland du wohnst

(18) 30.06.18 - 07:18

Hallo

Also zum einen wird der Kitaplatz ja nach dem Einkommen berechnet. Sprich was ihr verdient, wenn du nichts mehr bekommst wird das auch mit gerechnet. Also dürften das keine 450 Euro sein :)

Zusätzlich kannst du doch super min. Auf 450 Euro oder auch mehr arbeiten gehen wenn dein Mann zu Hause ist. Supermärkte ect suchen Leute in Schichtwechsel. Da haben eher Leute mit Kitaplatz die nur von 8-15 Uhr können Probleme :)
Zusätzlich werden doch auch Zahnarztheerinnen gesucht, besonders Leute die auch nachmittags können.
Ich finde deine Situation gar nicht so schlecht was die Jobsuchende angeht :)

Bezüglich ALG du wirst leider nichts bekommen solange du keine Betreuung nachweisen kannst und wegen der eigenmächtigen Kündigung.
Wie lange müsstest du nachschauen.

Zusätzlich bezüglich der Krankenkasse würde ich empfehlen über deinen Mann dich familienversichern zu lassen.

Grüse

  • (19) 30.06.18 - 10:15

    Dass kita gebühren nach Gehalt berechnet werden ist nur ib einigen Regionen so.
    Bei uns ist es auch ein Fester Betrag, egal wieviel man verdient.

(20) 30.06.18 - 08:34

Wie es weitergeht?
Du gehst den entsprechenden Stellen gehörig auf die Ketten, bis du einen Betreuungsplatz hast und schreibst Bewerbung über Bewerbung, bis du eine neue Stelle hast.
Erst wenn du alles versucht hast und dennoch alle Stricke reißen fragst du nochmal nach Ansprüchen.

(21) 30.06.18 - 10:10

Melde dich zunächst beim Arbeitsamt und sprech mit den Leuten, es kann gut sein, dass du zunächst gesperrt bist weil du selbst gekündigt hast. Dann wende dich an das Sozialamt und erkundige dich, wie sie dich unterstützen können! Wenn ihr verheiratet seit, finde heraus ob du in die Familienversicherung deines Mannes beitreten kannst.
Parallel musst du eine Betreuung finden. Wie sieht’s mit Großeltern / Freunden aus? ansonsten vielleicht flexible Tagesmütter? Ist bestimmt sinnvoller für euch als Kita.

  • (22) 01.07.18 - 21:56

    Ich habe bereits in der Schwangerschaft schon nach einem Kitaplatz gesucht und auch bei etlichen Tagesmütter angefragt, aber leider sind alle voll und nehmen erst wieder ab 2019 welche an. Zu den Großeltern besteht kein Kontakt und Freunde haben wir hier auch nicht da wir erst zugezogen sind.

    Beim Arbeitsamt habe ich mich bereits gemeldet und die meinten sie können jetzt noch nichts machen da ich noch bis Oktober Elterngeld beziehe und haben daher wieder nach Hause geschickt. Ich wollte ein Beratungsgespräch und natürlich auch Hilfe bei der Suche eines Jobes aber sie haben mich eiskalt abserviert!

(23) 30.06.18 - 10:56

Wie war denn dein ursprünglicher Plan? An der finanziellen Situation hat sich ja seit der Geburt nichts geändert.
Und warum kündigt man ohne Not, wenn man noch nichts neues hat?
Du musst dich um die Betreuung kümmern, damit du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehst.

  • (24) 01.07.18 - 21:42

    Du Hast wohl nicht richtig gelesen?! Ich habe gekündigt da ich so gut wie sicher einen neuen Job bekommen hätte! Kurz vor Vertragsabschluss sind sie aber abgesprungen, konnte das nicht vorher sehen!
    Meinst du ich Sitz zuhause blöd rum und schau nicht nach einem neuen Job oder nach einem Kitaplatz?! Ich war in meinem ganzen Leben noch nie abhängig von dem Amt und das habe ich jetzt auch nicht vor! Wenn’s so einfach wäre, würde ich hier wohl kaum um Hilfe oder Tipps bitten!!

    • (25) 01.07.18 - 22:29

      "da ich so gut wie sicher einen neuen Job bekommen hätte! "
      Und deshalb ist für mich nicht nachvollziehbar. Du warst in Elternzeit, hattest Elterngeld und alle Zeit der Welt.... sowohl für die Suche nach einem neuen Job als auch die Betreuung. Jetzt stehst du da ohne Job, ohne Betreuung und deine Elternzeit (die für die KV eventuell wichtig wäre) ist auch weg.
      Und finanziell hast du dich ja bei deinem Elterngeldantrag festgelegt. Das hat ja nun nichts mit deiner Kündigung zu tun.

Top Diskussionen anzeigen